Die GAME CITY 2015 brach Besucherrekord

0 0
Die GAME CITY 2015 brach Besucherrekord

Das Rathaus zum Bersten voll: Über 78.000 Spielbegeisterte auf der Wiener Messe.

Zum neunten Mal wurde vergangenes Wochenende das Wiener Rathaus zum Paradies für Gaming-Fans aus Österreich. Die dreitägige Game City 2015 bewies mit über 78.000 Besuchern, dass Videospiele aus unserer Gesellschaft nicht mehr wegzudenken sind. Über 80 Aussteller und Partner präsentierten auf 5000 m² ihr Angebot – von Combined- über Indie-Games, bis hin zu aktuellen und kommenden Blockbuster-Titeln konnte gezockt werden, was das Herz begehrt. Alleine die wienXtra Kinderzone erfreute sich über mehr als 7.000 kleine und große BesucherInnen und auf der Fachtagung F.R.O.G. waren über 500 TeilnehmerInnen von Vorträgen und Workshops zum Leitthema „inter/play“ beeindruckt. Außergewöhnliche Kostüme gab es bei der Cosplay-Parade mit über 50 teilnehmenden Cosplayern am Sonntag zu bewundern. Die finalen Runden der eSport-Highlights verfolgten live 178.000 Online-Zuseher über twitch.tv.

Was sich dieses Mal in Österreichs „siebtgrößter Stadt“ so abgespielt hat, könnt ihr hier nachlesen:

  • eSport:
    Sportlich ging es auch bei den eSport-Wettkämpfen zur Sache. Über 500 eSportlerInnen kämpften auf Österreichs größter Spielemesse in über 10 Disziplinen um Ruhm und Ehre. Im Spiel Hearthstone wurde um die Teilnahme an der IeSF Weltmeisterschaft in Seoul (Süd Korea) gespielt. Der österreichische Vertreter heißt Lukas „Lemongreen“ Iciren – der eSport Verband Österreich wünscht ihm viel Erfolg bei diesem internationalen Sportevent. Bei der Schulmeisterschaft 2015 konnte sich dieses Jahr Simon A. und Laurin G. vom Rainergymnasium“GRG-5″ durchsetzen.
  • wienXtra Kinderzone / Schule@GameCity:
    Über 7.000 junge BesucherInnen, ihre Eltern und Begleitpersonen fanden sich in der wienXtra-Kinderzone ein. Während der Nachwuchs kindgerechte Video- und Brettspiele ab 4 Jahre anzockte, konnten sich die Erwachsenen ausgiebig von MedienpädagogInnen der wienXtra-Spielebox und ihrer Kooperationspartner beraten lassen. Zum Start der Messe am Freitag kamen die SchülerInnen auf ihre Kosten: 40 Klassen und ca. 960 SchülerInnen probierten die neuesten Spiele aus und nahmen das auf sie zugeschnittene Vortrags- und Workshopangebot gerne an.
  • Future and Reality of Gaming:
    Das Thema „Inter/Play“ beschäftigte dieses Jahr die Fachtagung F.R.O.G.. 540 TeilnehmerInnen waren beeindruckt von spannenden Workshops, Diskussionsrunden und interessanten Vorträgen. Auf besonders positives Feedback stießen die Keynotes von US-Designexpertin Colleen Macklin (Professorin für Mediadesign an der Parsons The New School for Design und Mitbegründerin und Co-Direktorin PETLab, New York) und Scott Nicholson (Professor und Direktor, Game Design and Development Program Wilfred Laurier University, Brantford, Ontario)

 

  • Let’s Play/YouTube:
    Unglaublichen Zuspruch ihrer meist jungen Fans erhielten die Stars der Let’s Play-Szene. Der Andrang bei den Autogrammstunden von VeniCraft und Chaosflo44 war riesig. Stundenlang signierten die sonst nur virtuell über YouTube zu bewundernden Let’s Player alles, was ihnen die Fans vorlegten.
  • Cosplay Parade:
    Am Sonntagnachmittag enterten die Cosplayer mit ihren fantasievollen Kostümen die Bühne. Über 50 Teilnehmer, in Kostümen von Batman & Robin bis hin zu Sailormoon, machten die Cosplay Parade by Nippon Nation, die bei schönstem Wetter vom MuseumsQuartier zum Rathaus führte, zu einem vollen Erfolg.