Der ungewöhnliche Plattformer The Bridge erscheint morgen auf PS4, PS3 & PS Vita

5 0
Der ungewöhnliche Plattformer The Bridge erscheint morgen auf PS4, PS3 & PS Vita

Ein von Escher inspiriertes Abenteuer von The Quantum Astrophysicists Guild


Ty Taylor, The Quantum Astrophysicists Guild:

Zwei Spielentwickler. Vier Jahre der Entwicklung. Eine geteilte Leidenschaft. The Bridge ist ab morgen, 18. August, endlich auch auf PlayStation erhältlich.

Nicht wirklich Newtons Gravitationstheorie.

The Bridge beginnt mit einer Szene, in der jemand schlafend unter einem Baum liegt. In diesem Moment kann man in dem Spiel nur die Richtung der Gravitation ändern. Die Gravitation ist ein wichtiges Thema, das sich in The Bridge durch das gesamte Spiel zieht. Wie bei Isaac Newton fällt ein Apfel vom Baum und weckt unseren Protagonisten und die Reise beginnt.

E3_2015_Mediakit_018

The Bridge ist ein ungewöhnlicher Plattformer (falls man es überhaupt so nennen kann), denn es gibt keine Taste zum Springen. Stattdessen musst du dich laufend und mit einer ungewöhnlichen Gravitationsrotation durch das Puzzle-Spiel bewegen. Aber die Manipulation der Gravitation geht noch weiter – über das gesamte Spiel hinweg werdet ihr in The Bridge Gravitationsstrudel, umgekehrte Gravitation, Objekte mit Gravitationsvektoren, die anders als eure eigenen sind, und noch mehr erleben.

Die unmögliche Welt des M.C. Escher

Manche haben The Bridge als: „M. C. Escher: Das Spiel“ beschrieben. Escher ist der Künstler, der berühmte Werke über unmögliche Realitäten und Gravitation, wie zum Beispiel den Wasserfall und Relativität, gemalt hat.

Wenn ich mir diese Bilder ansehe, dann stelle ich mir vor, wie ich in diesen mysteriösen und surrealen Welten herumlaufe. Ich wusste, dass dieser Effekt nur durch ein Videospiel erzielt werden konnte, also habe ich The Bridge erschaffen, um die Stimmung der unmöglichen Welten aus den Bildern von M. C. Escher zum Leben zu erwecken.

E3_2015_Mediakit_018

E3_2015_Mediakit_018

Die handgezeichneten, schwarz-weißen Kunstwerke.

Mario Castañeda war der einzige Künstler bei The Bridge und er hat das komplette Spiel per Hand im Stil schwarz-weißer Lithografie gemalt. Als ich das Projekt startete, hatte ich eine Vision. Ich wollte euch mit dem Spiel das Gefühl geben, also ob ihr euch selbst in den Zeichnungen von M. C. Escher befindet. Ich hatte das Gefühl, dass nur die authentische Optik in Eschers klassisch-einfarbigem Stil die unmögliche Architektur in den Rätseln in The Bridge mit der surrealen visuellen Ästhetik vereinen könnte.

Als mir Mario das erste Modell des Protagonisten zeigte, wusste ich sofort, dass der Stil perfekt war und wir die gleiche Vision für das Spiel hatten. Und so haben wir die nächsten vier Jahre damit verbracht, das Spiel zu entwickeln.

Von der Kritik gefeiert

Während des Entwicklungsprozesses hat The Bridge bereits über 16 Preise und Nominierungen erhalten, wie zum Beispiel die Wahl von The Escapist zum Best Platformer of 2013, Best Gameplay Winner und Best Art Direction Winner bei der Indie Game Challenge, und wurde bei den Unity awards für Best Art Winner und Best Gameplay nominiert. Außerdem wurde es bei PAX 10, IGF, IndieCade und anderen vorgestellt. Destructoid sagte bereits, dass The Bridge „eines der besten Puzzle-Spiele ist, das ich seit Jahren gespielt habe … The Bridge ist eine Erfahrung, die ich seit P.B. Winterbottom und Braid nicht mehr hatte und es wird den beiden Konkurrenz machen.“

E3_2015_Mediakit_018

The Bridge ist ab 18. August erhältlich, natürlich auch mit Cross-Buy, Cross-Save und von PS3, PS4 und PS Vita gemeinsam genutzten Trophäen.

Für Mario und mich war es eine unglaubliche Reise, unseren Traum von einem Spiel in die Realität umzusetzen und es endlich auch auf die PlayStation-Plattformen zu bringen. Ich freue mich sehr, dass ihr alle dabei seid.

Kommentare sind geschlossen.

5 Kommentare