Veröffentlicht am

Fußball auf Rädern – Rocket League angespielt

Was passiert, wenn man einen Arcade-Racer mit einem Sportspiel kreuzt...

Diese Woche hatte das Warten ein Ende – die seit Jahren treue Community wurde erlöst und darf nun endlich richtig zulangen, wenn wieder es heißt: das Runde muss ins Eckige. Es geht hier nicht um den neuesten Ableger der FIFA-Reihe – die Rede ist von Rocket League, dem actionreichen Mix aus Fußball und Arcade-Racer. Sechs Jahre ist es bereits her, seit Psyonix die simple, aber doch geniale, Formel in Supersonic Acrobatic Rocket-Powered Battle-Cars auf PS3 erstmals unter die Leute brachte – jetzt sind sie zurück, um PlayStation-Spieler erneut zum Tanz zu bitten. Wir haben einen Blick auf das Spiel geworfen, das ihr diesen Monat als PS Plus-Mitglied ohne zusätzliche Kosten abstaubt.

Genre:
Arcade-Racer/Sportspiel

Systeme:
PS4

Wer hat’s gemacht?
Psyonix ist ein kleines Entwicklerstudio aus dem heißen Kalifornien. Seit ihrer Gründung zur Jahrtausendwende haben sie hauptsächlich bei Titeln größerer Studios mitgewirkt, konnten aber mit dem Mobile Game ARC Squadron und Rocket League-Vorgänger Supersonic Acrobatic Rocket-Powered Battle-Cars auch eigene Erfolge verzeichnen. Einige unter euch erkennen sie vielleicht von dem Free-to-Play-Shooter Nosgoth, in dem ihr derzeit in der Open Beta als Vampir oder Vampirjäger gegeneinander antreten könnt.

Worum geht’s?
Das Konzept ist simpel: Ihr spielt Fussball in Autos. Man steckt euch in eine abgegrenzte Arena und lässt euch in Teams von 1-4 Spielern einem Ball nachjagen, während ihr versucht ihn im Tor des anderen Teams zu versenken. Um das Geschehen noch etwas aufzupeppen sind eure Vehikel von Raketen angetrieben und erlauben euch ein paar Kunststücke, von Saltos über das Zerstören gegnerischer Autos zu den besonders kniffligen Kunstflügen. Das Ergebnis sorgt spektakuläre Szenen auf dem Platz und – viel wichtiger – macht Riesenspaß.

 

Verpackt wird das Geschehen in einer hübschen Grafik mit feinen Effekten und verschiedenen Spielmodi. Neben dem Online-Modus, der das Herzstück des Spiels ist, könnt ihr Übungsspiele spielen, euch im Saison-Modus sowohl alleine als auch im Koop gegen KI-Gegner beweisen oder einige Tutorials und Herausforderungen zu meistern. Für eure Aktionen in den Spielen sammelt ihr Punkte, die euer Skill-Level erhöhen und euch Zugang zu Items geben, mit denen ihr eure Schlitten nach eurem Geschmack gestalten könnt. Lobenswert ist auch der lokale Multiplayer, der sowohl im Online- als auch in den Offline-Modi via Drop-In/Drop-Out funktioniert.

Wie spielt es sich?
Einfach zu lernen, schwer zu meistern ist Programm bei Rocket League. Wer schon mal einen Controller in der Hand hatte, wird die Steuerung schnell im Blut haben, neben Sprung, Boost und Handbremse gibt es Gas und Bremse/Rückwärtsgang. Ganz besonders wichtig: mit dem Dreieck-Knopf fokusiert ihr die Kamera auf den Ball, der sonst schnell mal verloren geht. Sobald die Grundlagen abgehakt sind, geht es an die Feinheiten und unterschiedliche Spielstile.

Die intuitive Strategie “Einfach immer auf den Ball zustürmen” ist zwar sehr beliebt und macht Spaß, aber auch wer etwas anspruchsvollere Rollen sucht wird fündig. Bleibt ihr beispielsweise als Verteidiger/Torwart in der eigenen Hälfte während die Teamkollegen nach vorne stürmen, wird sich die Anzahl der kassierten Tore drastisch verringern und auch wer lieber Flanken gibt, als aus jeder Position zu schießen, wird sich bei seinen Kollegen beliebt machen. Besonders beeindruckend sind Spieler, die den Großteil des Spiels in der Luft verbringen und hohe Bälle abfangen.

Die Vielzahl von unterschiedlichen Taktiken, die ihr anwenden könnt, bietet eine Menge Abwechslung und gibt euch ständig neue Aspekte des Spiels, in denen ihr euch verbessern könnt.

Quickie oder Langzeitbeziehung?
Rocket League lässt euch die Wahl – wer Lust auf eine schnelle Runde zwischendurch hat ist hier richtig, aber auch wer sich für lange Zeit in ein Spiel beißen will, ist hier sehr gut aufgehoben.

Gefällt euch, wenn ihr…
… auf hitzigen Multiplayer und explosive Konfrontationen steht.

 

Ideal, um…
… mit sich mit ein paar Freunden an die Spitzen der Tabellen zu kämpfen.

Besonderheiten:
Es ist Fußball mit raketenbetriebenen Autos – braucht es wirklich mehr? 😉 Angehende Filmemacher dürfen in einem aufwändigen Replay-Editor ihre Highlights vereweigen.

Können meine Kinder damit spielen?
Definitiv! Auch wenn es in Rocket League oft ziemlich hart zur Sache geht, das Spiel bleibt zu jeder Zeit vollständig jugendfrei.

Womit überrascht Rocket League?
Das Spiel verfügt über eine überaus rege Community, weshalb eine Schnellchat-Funktion eingebaut wurde. So teilt ihr euren Kollegen mit, dass ihr die Verteidigung übernehmt, auf eine Flanke wartet oder ihr lobt sie für einen schönen Pass oder ein Tor.

Kostenlos für PlayStation Plus-Mitglieder im Juli

ps4

ps3

psvita

1 Kommentare
0 Autorenantworten
aames_himself 11 Juli, 2015 @ 06:21
1

Ihr sollte aber auch erwähnen dass der Spielspaß getrübt wird da die Server ständig offline sind und die PS4 alle Lüfter auf Höchstleistung laufen lässt sobald ein Match gestartet wurde (Schlecht programmiert?)

Nach 30 Tagen werden keine Kommentare mehr zu Beiträgen veröffentlicht.

Bearbeitungsverlauf