Veröffentlicht am

Entdecke alle Geheimnisse mit unserem Bloodborne-Gewinnspiel

Mach mit und nutze die Chance einen Collector’s Edition Guide von Futurepress zu gewinnen!

Dunkel, blutig, knochenhart – kaum ein Fan der From Software-Games wird sich ihrem neuesten Machwerk für die PS4, Bloodborne, entzogen haben und viele haben in den knappen 3 Monaten, seit der Titel veröffentlicht wurde, sicher schon so manches Monster zur Strecke gebracht, mächtige Waffen gefunden und Geheimnisse entdeckt.

Doch selbst erfahrene Jäger können an einer besonders harten Aufgabe scheitern, einen gut versteckten Auftraggeber übersehen oder an einem geheimen Platz vorbeilaufen. Oder wie sieht es mit den Kelchverliesen aus? Zwingen diese euch schon mal nach kurzem Anlauf in die Knie? Was auch immer euch Probleme bereitet oder sich vor euren suchenden Augen verbirgt – mit dem Bloodborne Collector’s Edition Guide von Futurepress existiert ein allumfassendes Kompendium, das euch nicht nur Geheimnisse verrät und mit nützlichen Taktiken zu jedem Gegner versorgt, auch die Seiten des Guides selbst bieten dem Bloodborne-Fan so einiges fürs Auge.

 

Wie es der Zufall so will, sind uns 5 Exemplare dieses nützlichen Begleiters in die Hände gefallen und ihr könnt eines davon gewinnen!

Was ihr dafür tun müsst?
Schreib uns in den Kommentaren, was bist jetzt dein härtester Kampf in Bloodborne war und warum!

So könnt ihr gewinnen:

Daumen hoch

Sorgt dafür, dass euer Kommentar die meisten Daumen erhält. Um einem Kommentar ein “Daumen hoch” zu geben, muss einfach auf das “Daumen”-Symbol rechts im Kommentar geklickt werden. Eine Anmeldung ist dazu nicht erforderlich. Der Kommentar mit den meisten Daumen gewinnt!

Schickt uns bis Mittwoch, 15.07.2015, 12:00, eure Antworten. Die Gewinner werden in Folge über ihre PSN-ID kontaktiert. Teilnahmebedingungen findet ihr hier.

91 Kommentare
5 Autorenantworten
1

Mein härtester Kampf ist momentan mit der Garantie meine Playstation, da sie das Gewitter nicht überlebt hat. Da könnte ich sehr gut etwas zum Lesen gebrauchen, kann ja dauern sowas.

1.1

Das is nicht die Garantie, das geht über die Hausratversicherung. 😉

1.2

Wie mmatzat bereits erwähnt hat, ist da deine Hausratsversicherung bzw. deine Geräteversicherung (falls vorhanden) Ansprechpartner. Weder Garantie noch gesetzliche Gewährleistung decken höhere Gewalt ab.

1.3

Ja, das habe ich inzwischen auch herausgefunden. Und das ist alles wesentlich komplizierter als ich mir vorgestellt habe.

Mehr Antworten anzeigen
1
Roflcopterskater 08 Juli, 2015 @ 14:22
2

Am härtesten war der Kampf gegen Ebrietas. Was hab ich geflucht bei der!

Patrick_Glaeser 08 Juli, 2015 @ 14:28
3

Der härteste Kampf war definitiv Ebrietas. Teilweise hat sie nur zwei Schläge gebraucht meinen Charakter zu töten.

Hm… Ich würde sagen Father Gascoigne, da ich zu dem Zeitpunkt noch nicht wirklich ins Spiel gefunden hatte und enorm rumgenoobt habe^^

DynastieLOL 08 Juli, 2015 @ 14:29
5

Der härteste Kampf war der Wachhund im Defiled Chalice Layer 2. Noch nie habe ich so lange an einem Boss gesessen, jeder andere im Spiel war dagegen lächerlich.

AsatothAbaddon 08 Juli, 2015 @ 14:32
6

Mein härtester Kampf war am Ende von Old Yharnam gegen das Blood-starved Beast.
Ich war neu in Bloodborne, und auch die Souls-Spiele kannte ich nur als Zuschauer, wo alles sowieso immer einfach aussieht.

Der Kampf hat mich einfach nur noch frustriert, besonders die letzte Phase, wo selbst neben dem Beast stehen den Poison-Balken nach oben treibt. Dazu noch die lange Angriffscombo, welche den Poison-Balken ganz füllt und noch ordentlich Schaden anrichtet

Ich weiss nicht mehr wie oft ich den Kampf versucht habe.
Ich weiss auch nicht ob meine Nachbarn wissen, warum ich so rumgebrüllt habe.
Ebenfalls weiss ich auch nicht mehr wie oft ich davor war, das Gamepad gegen die Wand zu werfen, die PS4 anzuzünden und das Spiel aus dem Fenster zu pfeffern um damit abzuschliessen.

Trotz dem Frust, 4 Stunden am Stück gegen einen Gegner zu versagen und am Ende keinen Meter weiter sein als am Tag davor und am Tag davor, und an dem davor, habe ich die PS4 immer wieder angemacht, und Bloodborne immer w...

Vollständigen Kommentar anzeigen

Mein härtester Kampf war am Ende von Old Yharnam gegen das Blood-starved Beast.
Ich war neu in Bloodborne, und auch die Souls-Spiele kannte ich nur als Zuschauer, wo alles sowieso immer einfach aussieht.

Der Kampf hat mich einfach nur noch frustriert, besonders die letzte Phase, wo selbst neben dem Beast stehen den Poison-Balken nach oben treibt. Dazu noch die lange Angriffscombo, welche den Poison-Balken ganz füllt und noch ordentlich Schaden anrichtet

Ich weiss nicht mehr wie oft ich den Kampf versucht habe.
Ich weiss auch nicht ob meine Nachbarn wissen, warum ich so rumgebrüllt habe.
Ebenfalls weiss ich auch nicht mehr wie oft ich davor war, das Gamepad gegen die Wand zu werfen, die PS4 anzuzünden und das Spiel aus dem Fenster zu pfeffern um damit abzuschliessen.

Trotz dem Frust, 4 Stunden am Stück gegen einen Gegner zu versagen und am Ende keinen Meter weiter sein als am Tag davor und am Tag davor, und an dem davor, habe ich die PS4 immer wieder angemacht, und Bloodborne immer wieder gestartet, weil dieses Spiel einfach fesselt.

Son-of-The-Boss 08 Juli, 2015 @ 14:32
7

Amygdala im Verlies weil der Boss immer die Sprung Attacke macht die mich mit einem hit tötet , bin schon seit 2 Monaten am verzweifeln weil ich danach noch den Letzten Verlies machen muss um die Letzte Trophäe für die Platin zu ergattern.

8

Mein härtester Kampf war gegen den “Aufpasser der alten Fürsten” im Entweihten Kelch wo der Flammenhund einen nur anpusten muss um das Zeitliche zu segnen

knoedelknut- 08 Juli, 2015 @ 14:39
9

Schwierige Frage.. Wahrscheinlich aber der Feurige Hund in dem Dungeon mit den halbierten Lebenspunkten. Der ist die ganze Zeit rumgesprungen, hat massig Schaden ausgeteilt und konnte mich, aufgrund der wenigen Lebenspunkte, auch einfach mal mit einem einzelnen Angriff töten. Mieses Dingen, das war schon wirklich ne harte Nuss! Wobei Eberitas auch ne wirkliche Herausforderung war 😀

LetsPlayMars 08 Juli, 2015 @ 14:43
10

Mein bisher härtester Kampf in Bloodborne war gegen Vikarin Amelia. 4 Stunden hat mich die Dame gekostet und meine ganzen Nerven gleich mit gefressen. ^^ Gut, im nachhinein habe ich dann herausgefunden das ich zu diesem Zeitpunkt 20 Stufen zu niedrig für den Boss war aber dadurch fühlte ich mir nur besser, dass ich sie trotzdem gepackt habe. ^^

11

Ich hänge noch beim ersten Boss, der Kleriker-Bestie, und habe den Guide daher dringen nötig! :< In meinen Let's Plays könnt ihr euch persönlich davon überzeugen, dass ich etwas Hilfe gut gebrauchen könnte: https://www.youtube.com/playlist?list=PL3JnpWp9nHFctlowG1yi9t_g4lCFpXtCR 😀

12

leider konnte ich noch keinen harten Kampf erleben 🙁 da ich das Spiel nicht besitze…
Ich hoffe irgendwann kommt auch bei mir die Zeit wo ich mich mit den Bossen von Bloodboune vergnügen kann 🙂
Also Daumen Hoch und gebt mir die Chance den Übel in den Hintern zu treten 😀

Grüße Ivanizzle

AsatothAbaddon 08 Juli, 2015 @ 14:48
13

Mein härtester Kampf war am Ende von Old Yharnam gegen das Blood-starved Beast.

Ich war neu in der Welt von Bloodborne, und auch die Souls-Reihe kenne ich nur vom zuschauen, wo alles sowieso viel einfach aussieht.

Nicht nur das der Gegner schnell und agil ist, nein, er ist auch noch offensiv! Besonders in der letzten Phase wird dieser Boss-Kampf echt nervig, weil selbst die Nähe zum Boss den Poison-Balken nach oben treibt.
Dazu kommt noch die lange Angriffscombo, die ordentlich Schaden anrichtet und den Poison-Balken füllt…

Ich weiss nicht mehr, wie viel Versuche ich gebraucht habe.
Ich weiss auch nicht mehr, ob meine Nachbarn verstanden haben, warum ich so rumbrülle.

Was ich aber weiss, ist, dass ich mehrere Male kurz davor war, das Gamepad gegen die Wand zu werfen, die PS4 anzuzünden und das Spiel aus dem Fenster zu werfen, weil es mich so frustriert hat.
Unzählige Tutorials habe ich mir angeschaut bei YouTube und mich gefragt, warum das Beast mich wieder trifft, obwohl ich doch g...

Vollständigen Kommentar anzeigen

Mein härtester Kampf war am Ende von Old Yharnam gegen das Blood-starved Beast.

Ich war neu in der Welt von Bloodborne, und auch die Souls-Reihe kenne ich nur vom zuschauen, wo alles sowieso viel einfach aussieht.

Nicht nur das der Gegner schnell und agil ist, nein, er ist auch noch offensiv! Besonders in der letzten Phase wird dieser Boss-Kampf echt nervig, weil selbst die Nähe zum Boss den Poison-Balken nach oben treibt.
Dazu kommt noch die lange Angriffscombo, die ordentlich Schaden anrichtet und den Poison-Balken füllt…

Ich weiss nicht mehr, wie viel Versuche ich gebraucht habe.
Ich weiss auch nicht mehr, ob meine Nachbarn verstanden haben, warum ich so rumbrülle.

Was ich aber weiss, ist, dass ich mehrere Male kurz davor war, das Gamepad gegen die Wand zu werfen, die PS4 anzuzünden und das Spiel aus dem Fenster zu werfen, weil es mich so frustriert hat.
Unzählige Tutorials habe ich mir angeschaut bei YouTube und mich gefragt, warum das Beast mich wieder trifft, obwohl ich doch genau so dodge wie die Person in dem Tutorial!

Trotz dem Frust und den Aggressionen, die das Spiel ausgelöst hat, habe ich jeden Tag aufs Neue die PS4 eingeschaltet, Bloodborne gestartet und mein Glück versucht, um dann nach 4 Stunden immer noch am gleichen Ort zu sein, weil man 4 Stunden gegen den gleichen Gegner gescheitert ist, weil das Spiel einfach so fesselt.

Chief_Spilli 08 Juli, 2015 @ 14:49
14

Mein härtester Kampf war rauszufinden, das ich in meinem Router die Ports für die PS4 sowie Bloodborne freischalten musste damit ich mir Hilfe von anderen holen kann. Hatte beim Märtyrer Logarius null Chance. Wenn ich versucht habe Leute zu sumonen hab ich Stunden gewartet ohne Erfolg. Anderen helfen hingegen ging ohne Probleme! Zu zweit hab ich den Märtyrer mehrfach gelegt. Ohne Hilfe jedoch habe ich keinen Stich gesehen! Man war ich froh nachdem die Ports freigegeben waren und die Meldung kam das mein Läuten erhört wurde 🙂

14.1

Natürlich musst du die Netzwerkports freischalten. Das ist kein Sonderfall für die PS4 sondern bei jeder Plattform notwendig, damit das System von Außen erreichbar ist. Ich denke, die PS4 kann das sogar über UPnP automatisch auf deinem Router machen, falls eben aktiviert. Naja, zumindest weißt du ja in Zukunft was du machen musst.

15

Ich persönlich fand den Einstieg in Central Yharnam am heftigsten, da man direkt ins kalte Wasser gestoßen wurde. So bin ich bestimmt über 30 mal gestorben, bevor ich den ersten Boss zu Gesicht bekam. Ansonsten waren die Bosse in den verfluchten Verließen (defiled dungeons) echt heftig , vor allem die Aderlassbestie (headless Bloodletting Beast) und Rom haben mir ziemlich zu schaffen gemacht und mich jeweils einige Stunden auf Trab gehalten.

DynastieLOL 08 Juli, 2015 @ 15:02
16

Der härteste Boss war auf jeden Fall der Wachhund im Defiled Chalice Layer 2. Noch nie so einen schweren Boss Kampf gehabt, habe so viele versuche gebraucht und meinen Controller hätte es auch fast erwischt.

17

Ich persönlich fand den Einstieg in Central Yharnam sehr heftig, da man direkt ins kalte Wasser gestoßen wurde. Bis ich den ersten Boss das erste Mal zu Gesicht bekam, bin ich bestimmt über 30 mal gestorben. Die härtesten Bosskämpfe hatte ich in den verfluchten Verließen (defiled dungeons), vor allem die Aderlassbestie (headless bloodletting beast) und Rom haben mir ziemlich Kopfzerbrechen bereitet und mich jeweils einige Stunden gekostet.

Chief_Spilli 08 Juli, 2015 @ 15:19
18

Mein härtester Kampf war gegen Märtyrer Logarius. Nicht nur weil ich diesen besiegen konnte sondern auch weil ich dort bemerkte das das Onlinegameplay bei mir nicht funktionierte! Nach mehreren Tagen verzweifeltem versuchen und suchen nach einer Lösung im Internet habe ich dann endlich Hilfe erhalten und konnte Logarius legen 😉

PalmerDixon 08 Juli, 2015 @ 15:23
19

Am schlimmsten fand ich den Kampf mit Ebrietas, weil das Ausweichen in dieser Perspektive extrem anstrengend war und es schwierig war im Dunkeln perfekt Schaden zu machen. Und diese Blitze erst! Bis ich da ein richtiges Gefühl vom Rhythmus hatte … Und bloß nie treffen lassen, dann war’s nämlich vorbei.

Babsimabuse 08 Juli, 2015 @ 15:37
20

Der härteste Kampf wird der mit meiner “besseren Hälfte”
wenn ich mir das Spiel erst kaufe, also schon wieder Geld für unnötige Spiele ausgebe

21

Mein härtester Kampf in Bloodborne war und ist der gegen mich selbst. Den bequem gewordenen Zocker in sich zu überwinden und nach jedem Bildschirmtod weiter zu machen und dieses außergewöhnliche Spiel weiter zu spielen.

22

einer meiner shcwesten kämpfe war die widerliche bestie aus den kelch dugeons. ich hab den erst das erste mal im NG+ gesehen. er ist sehr schnell und ziemlich unterdrückend, sodas man recht wenig aktionsraum hat.
der gegner in der großen chapelle( mit dem chainhurt helm und dem federgweand) war anfangs auch ziemlich hart. ich musste einige spielstunden verstreichen lassen bis ich den geknackt bekommen habe

23

Ich will es gar nicht gewinnen.

Battleguerrier 08 Juli, 2015 @ 16:07
24

Mein härtester Kampf in Bloodborne war Die Shadows of Yharnam. Diese Boss hat mich fast in meine grenze gebracht. Nach so viele versuchen hab ich die shaman dolche knochen benützt und das hat mich sehr gut geholfen. Aber war witzig wie Die sich gegen zeitlich attackieren für par seconden. Ich hat ein paar mal in kampf diese dolch benützt bis es am ende nur noche der letzt von denn drei übliche bleib und denn habe ich mitte denn Saw Cleaver getöte. Als ich denn Boss geschaft hab, ich vor freude geweint.

25

Der schwerste Kampf war definitiv gegen Märtyrer Logarius. Da er mit seinen Zauber und schnellen Attacken sehr schwer war.

26

Der härteste Kampf steht mir noch bevor:
Schatz ich möchte Bloodborne kaufen…

27

Aufjedenfall Ebrietas! Weil er ein gottverdamter Ebrietas ist und ich 7 Jahre für Ihn gebraucht habe. -_-

b-k-Bitschnau 08 Juli, 2015 @ 16:33
28

Mein härtester Kampf ist immer mit dem Sony-Service. Ich habe noch keine Waffe gefunden, die Schaden macht und egal ob Stärke, Skill oder Arkan geskillt, ich werde immer one-hit-killed!
Da kann aber Bloodborne nichts für und das Ding ist einfach eine einzige große Freude! 🙂

Das war wohl am Anfang Father Gascoigne, da ich das mit dem Pistolenkontern noch nicht kapiert hatte. Im NG+ könnt ich darüber dann nur noch lachen.

30

Bloodstarved Beast war Emotion und Aufregung pur. Dritter boss und dann so ein Kotzbrocken. Der größte Bescheiß war aber das er ab 50% Leben grabben könnte, anfressen und ausspucken würde und weil man auf dem Boden liegt und sich wieder aufraffen muss wie VERÜCKT schreien würde:”STIRB JETZT NICHT AM GIFT!” Aber es war schon zu spät denn wenn man nicht 25 Punkte in Vitalität setzt (was niemand hat wenn man ihn wirklich als dritten Boss im Game macht) man ab hier immer langsam am Gift stirbt bevor man überhaupt dazu kommt Gegengift oder Bloodvials einzunehmen. Gott habe ich mich bei dem aufgeregt. 8 mal gestorben bevor ich vor Freude explodiert bin.

Onlyrealmatze 08 Juli, 2015 @ 18:58
31

ROM, die geistlose Spinne. Aber ich meine damit nicht die am Mondseiten-See, sondern jene, die einem in den Tiefen der Kelch Dungeons auflauert.
Zuerst dachte ich noch “Hey super, überall Säulen hinter denen ich mich vor ihren Angriffen verstecken kann. Das hat soweit auch gut geklappt. Auf die Art und Weise konnte ich mir immer schön einen kleinen Helfer nach dem anderen Vorknöpfen. Blöd nur, wenn sie dann von beiden Seiten der Säulen auf mich zu kamen. Naja, was solls.
Nach unzähligen Versuchen hab ich es dann endlich geschafft, alle Helferchen in allen drei Phasen zu schlagen, laufe vollkommen selbstsicher auf das hilflose Biest zu und ZACK tot! Und das nach einer halben Stunde versteckspielen und herauslocken.
Also noch einmal. Diesmal war ich vorbereitet, ich würde mich nicht so einfach überrumpeln lassen. Wieder allen Helferlein entledigt, wieder ne halbe Stunde auf dem Tacho, der Puls rast, ich kann jedes einzelne Pumpen im Hals spüren, der Kehlkopf schnürt sich mir zu, ja, n...

Vollständigen Kommentar anzeigen

ROM, die geistlose Spinne. Aber ich meine damit nicht die am Mondseiten-See, sondern jene, die einem in den Tiefen der Kelch Dungeons auflauert.
Zuerst dachte ich noch “Hey super, überall Säulen hinter denen ich mich vor ihren Angriffen verstecken kann. Das hat soweit auch gut geklappt. Auf die Art und Weise konnte ich mir immer schön einen kleinen Helfer nach dem anderen Vorknöpfen. Blöd nur, wenn sie dann von beiden Seiten der Säulen auf mich zu kamen. Naja, was solls.
Nach unzähligen Versuchen hab ich es dann endlich geschafft, alle Helferchen in allen drei Phasen zu schlagen, laufe vollkommen selbstsicher auf das hilflose Biest zu und ZACK tot! Und das nach einer halben Stunde versteckspielen und herauslocken.
Also noch einmal. Diesmal war ich vorbereitet, ich würde mich nicht so einfach überrumpeln lassen. Wieder allen Helferlein entledigt, wieder ne halbe Stunde auf dem Tacho, der Puls rast, ich kann jedes einzelne Pumpen im Hals spüren, der Kehlkopf schnürt sich mir zu, ja, nurnoch ein Treffer, keine Blutphiolen mehr, ach den schaff ich noch bevor sie zurückschlägt und.. AAAAARGH! Übermut wird in Bloodborne sofort bestraft. Konsole aus. Morgen geht’s weiter. Nein doch nicht, einmal kann ich noch.
Das gleiche Spielchen wieder von vorn. Inzwischen hab ich schon Routine, doch ich gehe lieber auf Nummer sicher. Also mehr Zeit lassen, inzwischen sind schon 40 Minuten rum und ich habe nicht eine Blutphiole gebraucht. Die Helferlein erneut alle vernichtet doch jeder Schritt nach vorn ist ein Wagnis, da sich mein letzter Fehler tief ins Gehirn gebrannt hat. Da ihr Angriff, schön hinter der Säule bleiben. Soll ich es versuchen? Nein zu lange gezögert, da kam schon der nächste. Ruhig Blut, abwarten. Alle zwei Minuten kann ich mich zu einem Angriff durchringen, doch immer nur für ein Schlag. Leider würde es in dem Tempo ewig dauern und viel zu oft überrascht sie mich mit einem weiteren plötzlichen Angriff. Die Phiolen gehen zur Neige. Ich brauche nur noch wenige Treffer landen. Und ich Depp habe keine Wurfwaffen. Oder etwa doch? Molotows machen kaum Schaden, das habe ich bereits ausprobiert und viele hab ich auch nicht eingesteckt. Was solls, jeder ristande Angriff weniger ist ein guter Angriff. Fünf feurige Fläschchen und zwei Fehlwürfe später habe ich nur noch eines im Inventar. Rom pustet auch schon aus dem letzten Loch. Warten. Heilen. Wurf und… Treffer! Rom ist tot, und einen Sharetastendruck später ist der Sieg für die Ewigkeit gesichert!

LuDaCriSoNe 12 Juli, 2015 @ 20:52
31.1

Die war doch nicht schwer. Weder normal in der Story noch im Kelch 😛 Warst du noch nicht bei Amygdala im Entweihter Kelch Dungeon? Die ist schwer…

31.2

Die Gegner in den defiled Dungeons sind noch relativ harmlos, es hätte wesentlich schlimmer sein können, man hätte da auch einfach die aggressivsten Bestien reinnehmen können, aber dann hätten bestimmt nur die erfahrensten Spieler Erfolg gehabt.

Roland Fauster 15 Juli, 2015 @ 17:36
31.3

Ob’s die anderen nun schwer fanden oder nicht, dein mitreißender Aufsatz hat sich ausgezahlt! Wir werden dich in Kürze über deine PSN-ID kontaktieren.

Mehr Antworten anzeigen
1

Mein härtester Kampf war The last of Us auf Grounded… Und zwar vom Anfang bis Ende, Leck mir die fresse war das hart.

blackheart2810 08 Juli, 2015 @ 22:34
33

Definitiv gegen Ebrietas !!! das war so nervenaufreibend, da der hohe Schwierigkeitsgrad und seine nahezu auf einen Schlag vernichtende Combo eeeecht schwierig sind! Dodgen war das Motto und das muss erstmal gelernt sein 😉

PandaInLove 09 Juli, 2015 @ 01:01
34

Ein harter Kampf war es das Spiel wegzulegen und Dark Souls 2 SOTFS anzufangen.
From Software hat wieder ein Meisterwerk geschaffen.

Ich war nach der Alpha schon hin und weg. Und genau da gabs den schwersten Kampf, das warten auf den Release.

Der härteste Kampf ingame war Amygdala im Cursed Pthumerian Defilement Chalice…(da hat man nur die hälfte Vitality) danach war Queen Yahrnam ein Kinderspiel. Ich verneige mich vor diesem Werk von hervoragenden Kompositionen gepaart mit exzellent designten Bossen und einem zünftigem Schwierigkeitsgrad. Kunst aus der Hand von Miyazaki

Hab das Buch schon btw 😛

35

Der härteste Boss war für mich Rom, die geistlose Spinne.
Anfangs sah sie ziemlich hilflos aus.
Doch dann als sie ihre Spinnen rief hinderten sie mich sie anzugreifen. Ich war ziemlich genervt ,da die Spinnen mich immer nach 2 Angriffen erledigt haben.
Es vergingen Stunden.

36

Konnte mich aufgrund des Schwierigkeitsgrades noch nicht zu einem Kauf durchringen. Gewinne ich den Collector’s Edition Guide sieht die ganze Sache schon anders aus. 🙂

37

Mein härtester Kampf mit Bloodborne war bisher, dass ich weiterhin widerstehe, es mir zu kaufen, trotz allem, was ich bisher gesehen habe und es mir viel zu oft in den Fingern danach juckt! 🙂

38

für mich war der schwerste kampf der gegen die miese technik selber
ständig bin ich von gegner in anderen räumen getötet worden

oder angriffe der gegner die durch steinsäulen etc hindurchgingen währen meine waffen an allem abprallten

wenn das spiel schon selbst anfängt zu cheaten mit “wallhacks” etc…
wird das ganze spiel zum härtefall
für die nerven und dem drang nicht die disc einfach durchzubrechen…

mfg
Olli

Mein härtester Kampf ist es, Zeit zu finden, um es erstmals in die Konsole zu legen xD

40

Mein bisher härtester Kampf war es am Anfang des Games mir ein für meinen Geschmack ausgefallenden Charakter zu erstellen inkl. Alle möglichen Kopf/Gesichts-Merkmale und im Spiel selbst zu merken das 99% der Zeit 99% des Gesichts verdeckt wird…. Ich hätte das Game sicherlich schneller durchgespielt, wenn ich mich da nicht so lange mit aufgehalten hätte 😉

Roland Fauster 15 Juli, 2015 @ 17:40
40.1

Wer kennt das nicht? 😉 Wir werden dich zum weiteren Ablauf in Kürze über deine PSN-ID kontaktieren.

kleinerprofessor 10 Juli, 2015 @ 08:35
41

Mein härtester Kampf war mit Amygdala. Ich hatte mich so gefreut eins dieser Viecher endlich platt zu machen und dann endlich ein Boss Fight gegen einen. So oft von deren Wahnsinn getroffen oder von den Laser Strahlen und jetzt endlich kann ich einen von denen Schlagen und den Respekt oder Hass der anderen erkämpfen 😀

Wutentbrannt bin ich auf Amygdala los gestürmt und siehe da nichts passiert
Nach 30 Schlägen ist mir aufgefallen, es hat kaum Leben verloren
Mit Doppelt so viel Wut und einer weiteren Chance war es endlich geschafft
Amygdala war tot, ich hab trotzdem noch weiter geschlagen als Zeichen 😀

Die Viecher sind aber auch verdammt hässlich und glotzen nur

42

Das ganze Spiel war ein pain in the arse! Sogar als Dark Souls Veteran bin ich am meisten im verfluchten chalice dungeon (Kelch Dungeon) gegen Amygdala abgeschmiert. In verfluchten Dungeons hat man nur die hälfte seiner Lebensleiste wie ihr wisst.

Mein härtester Kampf war das Verlangen ob ich mir das Spiel kaufen sollte oder nicht. Ich habe Dark Souls 2 geliebt, und ich war mir nicht sicher ob ich mir Bloodborne kaufen soll. Am Ende hat der Drang nach der Jagd gesiegt, und meine Geldbörse musste einen harten Schlag einstecken. Allerdings hat es sich am Ende mehr als gelohnt. Das Spiel ist wirklich nur zu empfehlen!
Auch wenn meine Geldbörse momentan noch weint, scheint sie glücklich zu sein, weil sie mich sehen kann wie ich wieder und wieder sterbe. Sie ist ganz schön sadistisch.

Dark Souls kannte ich nicht und weiß nicht warum;
Bloodborne holte ich; war das nun dumm?
Schwierig ist es alle Mal;
Die Gegner zu bezwingen, die reinste Qual.
Dies war wirklich nicht zu erwarten;
Von jeden Gegner totgeschlagen.
Tod durch Pater Gascoigne, er musste und sollte;
Den Controller wegwerfen ist das, was ich wollte.
Ich bin noch dabei und ärgere mich weiter;
Aber mein Ehrgeiz, es stimmt heiter.
Das schwierigste war allerdings den Brunnen zu finden;
Endlich konnte die Einsicht verschwinden 🙂
Zu Guter letzt noch ein Tipp,
Ihr werdet oft sterben, das ist bestimmt

44.1

Genial 😀

45

Kelch-Dungeon Pthumerianische Verschmutzung Ebene 2 Aufpasser der alten Fürsten
Ich hätte kotzen können bei dem Boss wollt scho das Spiele und die PS4 rausschmeißen so sauer wahr ich aber noch sauer bin ich geworden nach dem ich ihn dann endlich gelegt habe und dann dieses Video gesehen habe https://youtu.be/jeAEQVdj2Kc .

46

Eindeutig Kelch-Dungeon Pthumerianische Verschmutzung Ebene 2 – Aufpasser der alten Fürsten
Dieser Boss hat mich zur Weißglut getrieben hätte scho fast in meinen 200 – 400 Wut Anfällen die PS4 aus dem Fenster geworfen grausamer Boss aber nur in den Verfluchten mit Reduzierter Leben

PS. Bringt mal ein DLC langsam auf den Markt bin scho fast Level 300 und NG+7 oder mehr

Mein härtester Kampf war der erste. 😀 Ich bin leider im Totenreich immer an den Händen, die einem die Waffen geben, vorbeigelaufen. Daher habe ich mehrfach probiert das Viech mit meinen Fäusten zu besiegen, und es sogar fast geschafft. Irgendwann dachte ich mir aber dann doch: “Das kann irgendwie nicht sein”, daraufhin habe ich dann endlich meine ersten Waffen in die Arme schließen und mich an dem hinterhältigen Monster rächen können. =D

Suppensirup 11 Juli, 2015 @ 22:29
48

Das nichts ist heavy,hab das game leider nicht. Könnt ihr das ändern 😉

49

Der Kampf, nach der sofortigen Niederlage gegen den Werwolf bei Spielstart, mich in der Welt zurecht zu finden. Der erste Frust und die folgende Orientierungslosigkeit fördern das Bedürfnis mit dem Controller zu werfen Mit einem Guide könnte ich hier wunderbar gegensteuern!

49.1

Den habe ich ohne Waffen besiegt. 😀 Das hat auch ewig gedauert.

Ich bin ein Meister darin unschuldige zu töten. Zum Beispiel liegt bei mir in der Kirche ein roter Umhang herum, ich war einfach nur so panisch um meine Bloodechos das ich diese Figur getötet habe bevor ich wusste das sie irgendwie wichtig für einen Kompletten teil des Gameplays ist.

Auf ähnlichem Wege begegnete ich auch Eileen the Crow, ich war ganz versessen darauf diese Versteckte Figur zu besiegen. So früh im Spiel, so stark, da gibt es bestimmt etwas besonderes wenn ich es schaffe sie zu umtanzen.
Später wurde mir dann in einem Forum erzählt wer es ist und das ich eine Komplette Storyline im Spiel verpasse da ich nicht einfach mit ihr geredet habe. Oops. Die neue Rüstung steht mir allerdings sehr gut muss ich sagen.

Vermutlich bin ich zu spät dran noch genügend Daumen zu sammeln, aber ich teile die Geschichte dennoch gerne. Ich mag dieses Spiel sehr, gerade weil es mir diese Möglichkeiten gibt zu machen was ich will. Alles weitere kommt dann im NewGame+ 😉

Wird geladen ...
Alles laden

Nach 30 Tagen werden keine Kommentare mehr zu Beiträgen veröffentlicht.

Bearbeitungsverlauf