Project Morpheus: Ein Blick auf den neuen VR Prototypen der PS4

6 0
Project Morpheus: Ein Blick auf den neuen VR Prototypen der PS4

Erste Erfahrungen mit PS4s Virtual Reality-Prototyp


Sid Shuman & Justin Masongill, SCEA:

Sid Shuman

Ich habe beschlossen, dass es unmöglich ist, jemandem Virtual Reality zu erklären, der es nie zuvor probiert hat. Wie schmecken, riechen oder sehen, ist VR eine Erfahrung, die man selbst ausprobieren muss, um sie wirklich verstehen zu können. Worte allein können das nicht.

Nichtsdestotrotz werden Justin und ich unser Bestes versuchen. Nach der positiven Probefahrt mit dem ersten Prototypen im letzten Jahr, sind wir gespannt, wie Project Morpheus mit den überarbeiteten Spezifikationen die VR-Erfahrung verbessert hat – vorallem die Illusion der „Präsenz“ – wenn ihr das Gefühl habt, ihr wärt in dieser Spieler-Welt.

Lest weiter für Justins Gedanken. Meiner Ansicht nach, hat sich Project Morpheus’s seit letztem März ganz schön weiterentwickelt. Für Neulinge, das Headset fühlt sich deutlich leichter und komfortabler an. Der Screen kann ein paar Centimeter nach vorn geschoben werden, was es einfacher macht, es auf- und abzusetzen.

Project Morpheus

Dann ist da das Display, das einen mächten Sprung gemacht hat: vom letztjährigen LCD zu einem OLED 1920 X RGB X 1080 das reichere Farben zeigt und deutlich weichere Animationen zeigt, dank der neuen 120Hz Bildrate. Es gibt keinen Zweifel: Das neue Display macht einen Weltenunterschied.

Es gibt noch zahlreiche weitere Verbesserungen. Neun LEDs erstrahlen nun an der Front und an den Seiten von Project Morpheus, die genaueres Head-Tracking erlauben, wenn das Gerät mit der PS Camera verbunden ist. Und die Verzögerung, der ewige Feind der VR-Ingenieure, wurde auf weniger als 18 Millisekunden reduziert – eine Zahl, die mir nicht viel sagt, aber Erstaunen bei den Spiele-Journalisten auf der letztwöchigen GDC ausgelöst hat.

„Das neue Display macht einen riesigen Unterschied“

Was keines dieser technischen Spezifikationen erklärt ist, wie eindringlich Project Morpheus wirklich ist. Es ist bahnbrechend. Ich probierte zwei Demos aus, „Magic Controller“ und „Bedroom Robots“, die beide die süßen kleinen Asobi Roboter aus der Streaming App Playroom für PS4 präsentieren.

„Magic Controller“ war eine großartige Einführung in die Grundelementen von VR. Als ich runter auf meinen DualShoack 4 blickte, sah ich ein 3D Cartoon Overlay perfekt über den eigentlichen DualShock gelegt, das den Controller perfekt darstellte, während ich ihn meinen echten Händen rotierte. Das war faszinierend genug, aber dann transformierte sich der „magische“ Dualshock 4 in einen Musik-Player und dann in eine Taschenlampe, vor meinen Augen.

Project Morpheus

Die Demo mag sich wie Kinderkram anhören, aber ich war total vertieft darin. Ich klickte das Touchpad an, um eine kleine Armee von Asobi Robotern zu platzieren, die zu tanzen begannen, während ich sie mit meiner DualShoack 4 Taschenlampe anleuchtete. Dank der realistischen Tiefenwahrnehmung des Headsets fühlte ich mich, als wäre ich direkt auf der rauchigen Tanzfläche. Es war ein bemerkenswerter Start.

Die zweite Demo, „Bedroom Robots,“ hatte ein anderen Zugang. In dieser VR Demo konnte ich in ein Puppenhaus blicken mit kleinen Robotern blicken. Ein näherer Blick zeigte, wie sie Fahrrad fuhren, Frisbees warfen und Ping Pong spielten. Project Morpheus konnte locker mit all meinen Real-Life Momenten mithalten und erlaubte es mir, den Blickwinkel wie im echten Leben zu ändern.

„Es ist unmöglich, es zu erklären.“

Als ich die Figuren näher beobachtete, bekam ich Gänsehaut. Die Animationen waren sehr gut, aber hätte ich sie auf einem gewöhnlichen TV Screen gesehen, hätte ich sie keines zweiten Blickes gewürdigt. Die Szene durch Project Morpheus zu sehen, hat so viel ausgemacht und eine Anziehungskraft geschaffen, die außerhalb, also, im realen Leben, noch nie so erlebt habe. Nochmal, es ist unmöglich zu erklären. Ihr müsst es wirklich selbst ausprobieren.

Das technische Zeugs übersteigt meinen Horizont. Aber ich hoffe sehr, dass Project Morpheus sämtliche Grenzen in Sachen Game Design sprengt. Stellt euch einen VR Thriller vor, das euch inmitten einer Dinner Party versetzt, oder ein Spaziergang durch einen Alien-Garten, wo ihr stoppen könnt, um an den (fleischfressenden) Rosen zu riechen. Dies auf einem 2D TV Screen zu spielen, mag ja nett sein, aber ihr wäret in ein paar Minuten fertig. Mit Project Morpheus hätten diese Ideen das Potenzial wirklich erinnerungswürdig und stark zu sein.

My body is ready.

Justin Massongill:

In meiner Project Morpheus-Erfahrung war ein Käfig, ein paar Quallen, ein aggressiver Hai, eine erhöhte Herzrate und ein genialer Touch Terror.

Eins nach dem Anderen: den neuesten Protoypen aufzuschnallen war eine einfache Angelegenheit. Ein paar minimale Anpassungen waren genug, um einen bequemen Halt zu versichern (trotz meiner sperrigen Brille musste kein bisschen Immersion geopfert werden).

Project Morpheus

Eine Aufrischung der Demo aus dem letzten Jahr, „The Deep“, zeigt, wie überzeugend der VR-Prototyp der PS4 das menschliche Gehirn in eine Lage versetzt in der ihr nicht seid. Project Morpheus‘ neue Verbesserungen arbeiten zusammen und erzeugen eine noch stärkere Immersion als zuvor.

Als die Demo begann, fand ich mich in einem Käfig wieder, etwa 20 Fuß unter Wasser. Wenn ich nach oben blickte, sah ich das Kabel, durch das der Käfig mit einem kleinen Boot an der Oberfläche verbunden ist. Fischschärme schwammen vorbei und Blasen trieben durchs Wasser, manchmal genau vor meinem Gesicht – immer wieder ein unerwarteter „Wow“-Moment.

„Genug Platz für meine Brille, ohne einen Funken Immersion zu opfern.“

Ich begab mich weiter hinab, durch unterschiedliche Szenen, inklusive einem besonders schönes Areal, das nur von vorbeischwimmenden Quallen beleuchtet wurde. Es führte zum Hauptteil der Demo: einem spannenden Duell mit einem Hai, den das Verlangen nach schmackhaften Menschenfleisch quälte.

Nachdem er meinen Käfig ein paar Mal umrundet hatte, warf sich die Kreatur in meine Richtung. Glücklicherweise wurde mein potenzieller Killer von meinem standhaften Behälter abgewehrt. Der Hai biss sich an einem der dünneren Punkte des Käfigs fest, rüttelte bis es abriss und ließ es auf den Grund des Ozeans sinken. Der Käfig wackelte mit jedem seiner Züge, was mein Gehirn – wirklich wahr – als tatsächliche Bewegung interpretierte. Peinlicherweise, versuchte ich das durch hektische Bewegungen meiner realen Füße auszugleichen. Ich musste mich konzentrieren, um nicht zu vergessen, dass ich nicht tatsächlich hunderte Meter unter Wasser von einem hochentwickelten Unterwasser-Jäger attackiert wurde.

Project Morpheus

Nach ein paar mehr Runden um den angeknacksten Käfig, kam der Hai wieder auf mich zu. Dann wieder. Mit jedem mal, verfehlte er knapp und schubste den Käfig auf die Seite oder schnappte sich einen weiteren Teil des Käfigs und riss ihn ab. Bald war die komplette Frontseite des Käfigs verschwunden und ich nur die Angst trennte mich und mein kommendes Ende. Ich war alleine und angreifbar in drei Vierteln eines Käfigs und beobachtete, wie das Tier mich umkreiste, mich im Auge behielt – mit mir spielte. Er versuchte sich noch ein paar mal und einmal erwischte ich mich dabei, einen realen Schritt nach hinten zu machen. Erneut, unfreiwillig.

„Ich erwischte mich dabei, einen unfreiwilligen Schritt nach hinten zu machen.“

Zu diesem Zeitpunkt waren meine Handflächen schwitzig. Mein Herz schlug ein wenig schneller als normal und ich fühlte mich wahnsinnig bedroht, obwohl ich genau wusste, dass nichts davon real war. Zumindest für mein Gehirn war es real.

Das ist die beeindruckendste Fähigkeit von Project Morpheus und virtueller Realität als Konzept. Falls jemand, der diese Technologie verfolgt und genau eingeschätzt hat, noch immer begeistert werden kann, stellt euch vor wie faszinierend und ungewöhnlich es für andere sein muss! Eine der unvorstellbarsten Fantasie-Technologien ist hier, sie ist real und sie ist genau so unglaublich, wie wir hofften.

Was dich außerdem interessieren könnte:

Newsletter CTA

Kommentare sind geschlossen.

6 Kommentare

  • DerHarlequin

    Vielen Dank für das Update zum Thema VR. Aber bitte lest die Texte doch noch mal Korrektur, bevor ihr sie veröffentlicht. „Der Hai BEIßTE sich an einem der dünneren Punkte des Käfigs fest…“ Das liest sich einfach nicht besonders schön.

  • UncleBAZINGA

    Ich kann es kaum erwarten, Project Morpheus selbst auf meinen Kopf zu setzen und in diese unglaublichen Welten einzutauchen! Dabei weiß ich schon in etwa, wie genial das Ganze tatsächlich ist, da ich vor einigen Monaten Gelgenheit hatte, die Oculus Rift DK2 auszuprobieren 🙂

  • Melcon_Cadrach

    Was ich nicht ganz kapiere: Die Displays sind keine 10 cm von den Augen entfernt. Wieso kann man auf diese Distanz scharf sehen? Ist das nicht schon nach kurzer Zeit unheimlich anstrengend für die Augen?

    Und noch etwas: Wird es nur spezielle (wenige) speziell für Morpheus erstellte Spiele geben, die ich damit nutzen kann? Oder wird generell jedes 1st-person-Spiel damit spielbar sein?

    • Hi, der Bildschirm ist sogar noch näher an deinen Augen, schätze so 5 cm… allerdings ist vor dem Bildschirm eine Art Lupe durch die du letztendlich guckst, dadurch wird das Bild automatisch für deine Augen scharf gestellt und es ist null anstrengend für deine Augen. Ohne diese Lupe wäre das menschliche Auge auch gar nicht in der Lage das Bild bei dieser Entfernung scharf zu stellen, da müsstest du schon extremst schielen und da gebe ich dir recht in dem Fall wäre extrem Anstrengend ;P

    • Melcon_Cadrach

      @playjayey: Danke für die Info. Jetzt freue ich mich noch mehr drauf!

  • steffen4040

    Hallo,habe gehört die Ps4 schafft es nicht alleine mit der VR Brille zu arbeiten, stimmt das?