Wie fühlt sich DmC: Definitive Edition mit 60 FPS auf PS4 an?

2 0
Wie fühlt sich DmC: Definitive Edition mit 60 FPS auf PS4 an?

Wir spielen Dantes überarbeitetes Abenteuer für PS3 an


Ryan Clements, SCEA:

Als DmC: Devil May Cry im Januar 2013 veröffentlicht wurde, bot Ninja Theory der Welt eine frische Interpretation eines Kult-Videospiel-(Anti)-Helden. Halb Engel, halb Dämon, kämpfte Dante aus DmC nicht nur gegen Legionen von Dämonen, sondern auch gegen die Desinformation eines bösen Unternehmens. Der Dämonenkönig Mundus stieg auf den Bürostuhl eines Firmenchefs und nicht auf einen dunklen Thron. Es war eine neue Spielwelt und Dante hat sie gerockt.

Jetzt kämpft der wortgewandte Dante in DmC: Definitive Edition weiter, das im März auf PS4 herauskommt. Es handelt sich um eine erweiterte Version des ursprünglichen PS3-Spiels mit einer Reihe neuer Funktionen und einer Aufpolierung, die Dantes Heldentaten gegen die Dämonen und seine gekonnten Schießereien noch besser aussehen lassen. Ich hatte Gelegenheit, die Definitive Edition auf Herz und Nieren zu prüfen, und konnte es dabei vermeiden, mich im Blutigen Palast bis auf die Knochen zu blamieren.

Beginnen wir mit den Fakten: Definitive Edition läuft mit 60 Bildern pro Sekunde in knackigen 1080p. Dies treibt den rasanten Kampf und die kinetischen Umgebungen in neue Höhen und wertet Dantes geschickten Umgang mit dem Schwert und das sich im ständigen Wandel befindliche Reich Limbus mächtig auf.

16381775141_83579b5ba6_o

Um wirklich alle Vorteile aus diesen neuen Leistungsverbesserungen herauszuholen, bietet die Definitive Edition auch einen Turbo-Modus, der die Spielgeschwindigkeit um 20 Prozent erhöht. Wenn ihr gedacht habt, dass das Abwehren kranker Abscheulichkeiten in der Originalversion schwierig und spannend war, dann wartet es nur ab!

Die Entwickler haben auch einen neuen Schwierigkeitsgrad mit dem passenden Namen „Gods Must Die“ eingebaut, in dem alle Feinde beim Spawnen ihre Devil Triggers aktiviert haben. Damit sagt uns das Spiel „Viel Glück, LOL“, um Dante dann in einen riesigen Höllenmixer zu werfen. Doch was wäre Devil May Cry ohne die übertriebenen Herausforderungen, für die die Spieler immer wieder zurückkommen, um sich weiter bestrafen zu lassen?

16381774931_7bb1ed4189_o16382596062_cc12d81a7d_o16383508605_f38b2cb1ae_o

 

DmC: Definitive Edition bietet auch einen Hardcore-Modus, in dem das Kampfdesign so angepasst wird, dass es sich mehr wie die traditionellen „Devil May Cry“-Spiele anfühlt. Das beinhaltet ein strengeres Stil-Rangsystem, einen modifizierten Devil Trigger und andere kleine Veränderungen, um den combohungrigen Spielern, die große Fans der Originalspielreihe gewesen sind, einen besonderen Leckerbissen anzubieten. In Definitive Edition könnt ihr diese verschiedenen Modi auch mischen und aufeinander abstimmen, was den Spielern ein beispielloses Maß an Kontrolle über den Verlauf des Spiels gibt. Wenn ihr die Schwierigkeit hochdrehen und Turbo und Hardcore aktivieren wollt, um anschließend euren Kopf gegen die Wand zu schlagen, könnt ihr das gerne tun.

Die meisten dieser neuen Ergänzungen findet man auch in Vergils Niedergang, einer Kampagne rund um Dantes Bruder, die nach den Ereignissen der Hauptgeschichte spielt und die Spieler in die Rolle des arroganten, Samurai-ähnlichen Nephilim schlüpfen lässt. Als Bonus hat Ninja Theory in dieser Edition einen gesamten Blutigen Palast nur für Vergil gebaut, was eine neue Arena mit Dutzenden von Feindwellen bedeutet, gegen die man unverzüglich üben und die man erledigen kann.

Auch wenn ihr das ursprüngliche DmC gespielt habt, bietet euch die Definitive Edition eine Unmenge von Gründen, mit fliegenden Fäusten ins Spiel zurückzukehren. Viel Glück beim Erreichen des höchsten Stilrangs SSS!

16195878908_57549465f4_o16197607087_33bc14a21e_o
16197607357_5c4ed992aa_o
16381775251_f908669b50_o16195878808_a19709e6ca_o
16382596522_8183bdd8ba_o

 

Was dich außerdem interessieren könnte:

Twitter CTA

Kommentare sind geschlossen.

2 Kommentare