Veröffentlicht am

Erkundet die düstere, grausame Welt von The Witcher 3: Wild Hunt auf PS4

Wir schauen uns schon einmal an, wie sich die RPG-Fortsetzung von CD Projekt Red entwickelt

Ryan Clements, SCEA:

Die Entwickler des Open-World-RPG The Witcher 3: Wild Hunt beschreiben ihr waghalsiges Werk als „moralisch abgestumpfte” Fantasiewelt, doch das erfasst es eigentlich nicht so ganz. Die Welt von The Witcher 3 ist grausam, verzweifelt, düster, wunderschön und spürbar alt. Es wimmelt nur so vor Quests und verdeckten Gefahren, zusammen mit draufgängerischen Helden und dem dazu passenden Bösen.

Wenn man die PS4-Version zum ersten Mal spielt, wird diese Welt auf eine unerwartete Art und Weise zum Leben erweckt und die ersten paar Stunden Gameplay liefern auch ein konstant fesselndes Erlebnis.

Diejenigen, die mit der The Witcher-Reihe nicht vertraut sind, müssen sich nicht vor Angst davonstehlen – The Witcher 3 wurde für euch konzipiert. Das Spiel beginnt mit einem Prolog, in dem geschickt die wichtigen Charaktere und die Risiken des Konfliktes erklärt werden, in dem sie sich wiederfinden.

16164406809_10c5b3029a_o

Ihr spielt einen Monsterjäger, einen Hexer, der sich in die lange Reihe gut ausgebildeter, mutierter Wesen einreiht, die Bedrohungen der Menschheit aufspüren und zerstören. Dieser Hintergrund hat den Helden Geralt von Riva mit einem unnatürlich langen Leben gesegnet (oder geschlagen) und ihm Fähigkeiten verliehen, die für sein Metier angemessen sind.

Zu Beginn von The Witcher 3 verfolgen Geralt und sein alter Meister Vesemir die Spur ihrer gemeinsamen Freundin (und Geralts ehemaliger Liebhaberin) Yennefer von Vengerberg. Die Hexe mit dem pechschwarzen Haar hat nichts außer einem geheimnisvollen Brief an die beiden geschickt, sodass Geralt und Vesemir keine Wahl haben, als sie zu Pferd aufzuspüren.

Die Szene zeigt schon bald die Open World, die sich fast unglaublich lebendig anfühlt, während Geralt und sein Mentor ungepflasterte Wege entlang reiten und in dichten Wäldern nach Hinweisen suchen. Bauern gehen ihrer Arbeit nach, Kinder rennen durch Dörfer und Vögel erheben sich aus raschelnden Bäumen in die Lüfte. Die große Liebe zum Detail ist bewundernswert und erstreckt sich auch auf das Kampfsystem von Wild Hunt.

DN_011 DN_020DN_CO-OP_004

 

In allen Ecken der Welt lauern Gefahren, die sowohl die Gestalt von Menschen als auch von anderen Dingen annehmen. Am Anfang von Wild Hunt ist Geralt mit einem Stahlschwert und einem Silberschwert ausgestattet, mit denen er sich nicht nur Menschen, sondern auch Monstern entledigt. Sobald sich Geralt im Kampf befindet, kann er leichte und schwere Hiebe austeilen, in alle Richtungen ausweichen und Angriffe parieren. Auf eine perfekte Parade folgt ein Gegenangriff, durch den Geralt für kurze Zeit die Oberhand im Kampf gewinnt.

Aber Hexern stehen nicht nur Hieb- und Stichwaffen zur Verfügung. Geralts Orden verfügt über ein grundlegendes Magieverständnis (einfache Gesten, die „Zeichen” genannt werden) und Kenntnisse in der Alchemie – beides hat große Auswirkung auf einen Kampf. Zu Beginn kann Geralt auf fünf Zeichen zugreifen, die in der Offensive und in der Defensive einsetzbar sind. Quen formt zum Beispiel einen Schutzschild um den Hexer, der einen Angriff absorbieren kann. Igni dagegen versprüht vor dem Hexer ein strahlendes Feuerwerk.

Geralt kann seinen Schwertkampf mit unterschiedlichen Tränken und Bomben ergänzen. Um jedoch die Alchemie zu seinem Vorteil nutzen zu können, werden Zutaten benötigt, die in der Welt gefunden oder in einem der vielen Läden und Gasthöfe erworben werden können.

#07 - 20140604-0190#08 - Co_Op (5)

 

Die PS4-Version von Wild Hunt sieht atemberaubend aus, egal, ob Geralt seinem Pferd Plötze die Sporen gibt und durch wogende Felder reitet, oder ob er sich in einem Gasthof entspannt. Alle Charaktere (auch die Nebenrollen) sind sehr gut geschrieben und hervorragend gespielt, was der Spielwelt weitere Authentizität verleiht. Tatsächlich entstanden ein paar der besten Momente in der Demo durch zufällige Unterhaltungen zwischen Geralt und den Dorfbewohnern, die den Spielern verschiedene Dialogoptionen bieten, mit denen sie die Entwicklung der Geschichte in unterschiedliche Richtungen vorantreiben können.

Das Team von CD Projekt Red hat mit The Witcher 3: Wild Hunt etwas Außergewöhnliches geschaffen, was angesichts der Qualität der beiden Vorgänger wahrscheinlich keine große Überraschung ist. Und es sieht so aus, als ob Wild Hunt ein würdiger Nachfolger dieser Tradition sein wird. Aber das könnt ihr alles selbst herausfinden, sobald Geralts Abenteuer am 19. Mai auf PS4 weitergeht.

Was dich außerdem interessieren könnte:

PS+ Januar CTA

6 Kommentare
0 Autorenantworten
1

Danke für die Infos, v.a. jene in Bezug auf die Herangehensweise von Teil 3 an Serienneulinge. Darüber würde ich mir noch mehr Infos wünschen, da ich, wie viele andere PS-Zocker wohl auch, bisher keinen der Vorgänger gespielt habe.

Habe jetzt nochmal einen Artikel dazu gelesen. Man wird auf den Konsolen keine Importe von Savegames vollziehen können, daher haben sie ein Revue eingebaut in dem man viele Entscheidungen aus den Vorgängern trifft und diese auch einige Dialoge ändern.
Es wird daruaf hinauslaufen das dich Leute fragen ob es stimmt das Geralt das und jenes erlebt hat und es liegt beim Spieler, dies zu bestätigen oder zu verneinen und es richtig zu stellen.

Da man sich im Laufe der ersten Spiele die Wahl hat sich den Anderlingen (Scoia’tael) oder eher Menschlichen vereinigungen anzuschließen. Ich denke mal CD Projekt wird dies schon berücksichtigt haben, da mit außnahme vom Witcher 2 release auf der Xbox360 es keine Konsolenfassung gab. Und die Steuerung der Xbox Versione her abschreckend war…

Witcher 1 beginnt in der Geschichte nach den 5 Roman (davor gabs noch 2 Sammelbände Kurzgeschichten). Danach kommt direkt wenige Monate Witcher 2 und Teil 3 spielt logischerweise nach Teil 2.
Man wird am Anfang von Teil drei in Form von einem Rückblick erzählt bekommen was in den 2 Spielen davor passiert ist. Jedoch nur kurz und knapp (Verleichbar mit ME3 und DA3 laut Gamestar). Ich kann nur jedem wärmstens empfehlen Teil 1 und 2 nachzuholen am PC und diese mit Maus und Tastatur zu spielen (Teil3 wird für Konsole optimiert).

Außerdem sollte jeder der es noch vor hat die Bücher zu lesen oder als Hörspiel anzuhören, dies vor Witcher 3 zu tun. Des das Spiel beginnt mit dem ultimativen Spoiler laut Gamestar (Ich weiß auch glaub ich was). Wenn es das ist was ich vermute ist es für die Leute die die Bücher nicht kennen eher Trivial und das ist megaschade! Denn die ersten 2 Spiele vernächlässigen 2 der wichtigsten Charaktere un Sapkowskis Welt.

Für alle die eine Grafikbombe erwarten und si...

Vollständigen Kommentar anzeigen

Witcher 1 beginnt in der Geschichte nach den 5 Roman (davor gabs noch 2 Sammelbände Kurzgeschichten). Danach kommt direkt wenige Monate Witcher 2 und Teil 3 spielt logischerweise nach Teil 2.
Man wird am Anfang von Teil drei in Form von einem Rückblick erzählt bekommen was in den 2 Spielen davor passiert ist. Jedoch nur kurz und knapp (Verleichbar mit ME3 und DA3 laut Gamestar). Ich kann nur jedem wärmstens empfehlen Teil 1 und 2 nachzuholen am PC und diese mit Maus und Tastatur zu spielen (Teil3 wird für Konsole optimiert).

Außerdem sollte jeder der es noch vor hat die Bücher zu lesen oder als Hörspiel anzuhören, dies vor Witcher 3 zu tun. Des das Spiel beginnt mit dem ultimativen Spoiler laut Gamestar (Ich weiß auch glaub ich was). Wenn es das ist was ich vermute ist es für die Leute die die Bücher nicht kennen eher Trivial und das ist megaschade! Denn die ersten 2 Spiele vernächlässigen 2 der wichtigsten Charaktere un Sapkowskis Welt.

Für alle die eine Grafikbombe erwarten und sich nicht auf die Welt einlassen wollen, lasst besser die Finger davon. Es steck zu viel Herzblut in dem Witcher Epos, als dass man ihn spielt ohne in würdigen zu wissen.

Kannst du sagen bis zu welchem Buch man lesen sollte wegen dem Spoiler? Hätte schon Lust die Bücher vorher zu lesen, aber es sind nunmal 7 Bände mit jeweils ca. 400 Seiten.

Also die ersten 2 sind Kurzgeschichten mit nem Offsett als roter Faden. Die 5 Romane hängen komplett zusammen. Die Kurzgeschichten solltest du kennen um den Zusammenhang von Geralt und Ciri zu kennen.
Bin im dritten Roman und da kommt es sicher noch nicht vor… Ich denke mal das es erst ganz am Schluss rauskommt.

Aber da CD-Projekt ja Geralt unter der Amnesie leiden lässt und er selbst nichts mehr weiß, könnte man die 3 Spile auch ohne Bücher erleben. Jedoch machen die Bücher die Welt um einiges lebendiger! Vor allem weil ständig von Regis, Milva und Yennefer gesprochen wird, man diese aber nur aus den Büchern kennen kann.

Okay, danke. Denke ich werd mir nur die 2 Kurzgeschichten vornehmen, da ich grad auch noch den 3. Herr der Ringe Teil angefangen hab.
Kann man auch nach dem Spiel noch die Bücher lesen oder ist der Spoiler so heftig, dass man dann keinen Spaß mehr am lesen hat?

Nach 30 Tagen werden keine Kommentare mehr zu Beiträgen veröffentlicht.

Bearbeitungsverlauf