PlayStation Young Journalists: Borussia Dortmund vs. Arsenal London

0 0
PlayStation Young Journalists: Borussia Dortmund vs. Arsenal London

Deutscher Sieg bei Saisonbeginn der Young Journalists

Am 16. September konnte Dimitri Klos als erster Young Journalist der Fußball-Saison 2014/2015 ein Spiel der Champions League besuchen. Wie das Spiel lief und was er abseits des Platzes erlebte, erfährt ihr hier.


Dimitri Klos, PlayStation Young Journalists:

Ein starker Start in die Champions-League-Saison: Borussia Dortmund überzeugt gegen Arsenal London vor allem mit einem starken Pressing und einer sehr guten Teamleistung. Am 16.09.2014 trafen sich die Mannschaften aus Dortmund und Arsenal wieder in der Gruppenphase der Champions League Saison 2014 / 2015.

Begonnen hat dieser unvergessliche Abend mit der Anreise zum Stadion nach Dortmund. Dort wurden wir von den Mitarbeitern unseres Sponsors empfangen und mit allen erforderlichen Eintrittskarten, Pässen und unterlagen versorgt. Es war ein komisches Gefühl, mich nicht wie der normale Fan durch die verschiedenen Eingänge am Stadion zwängen zu müssen, sondern einfach durch einen Hintereingang in Stadion zu kommen. Daraufhin ging es direkt in die Sky Sendezentrale, wo ich einen sehr netten und entspannten Wolff-Christoph Fuss kennengelernt habe, der offen auf alle meine Fragen antwortete und auch überraschte.

Wann hatten Sie den Wunsch Fußballkommentator zu werden?

Diesen hatte ich schon ganz früh. In der 5. und 6. Klasse, habe ich schon beim Ausfüllen von Poesie-Büchern geschrieben, dass ich unbedingt Fußballkommentator werden möchte.

Wie sind Sie Fußballkommentator geworden?

Das war 1999, da habe ich mich bei allen möglichen Sendern beworben und bin dann zu DSF gekommen. Zuerst habe ich nachts die internationalen Ligen kommentiert und dann auch tagsüber die Bundesliga.

Kommentieren Sie das was Sie live auf dem Rasen sehen oder was Sie durch den Monitor und die Fernsehbilder vor sich sehen?

Ganz klar beides, das Spielgeschehen ans sich kommentiere ich live und die Zeitlupen und Fouls am Monitor, weil man genauer sehen kann ob es ein Tor, Foul oder Abseits war.

Was ist für Sie die größte Herausforderung als Kommentator während der 90 Minuten?

Spielentscheidende Entscheidungen wie Fouls oder Tore richtig zu deuten, ohne das man sich am nächsten Tag für die eigenen Aussagen rechtfertigen muss.

Was war für Sie der lustigste und denkwürdigste Moment, den Sie während ihrer Zeit als Fußball Moderator erlebt haben?

Das war bei einem Champions League Spiel letztes Jahr in Athen. Dort wurde ich Mitte der ersten Halbzeit von einem griechischen Kellner besucht, der sich zwischen mich um dem Spielfeld platziert hatte und mir frisches Obst anbot. Nachdem ich ihm mehr oder weniger freundlich darauf hingewiesen hatte, dass ich arbeite, hat er sein Obst durch die Gegend geworfen und ist gegangen. In der Halbzeit bin ich aber wieder auf ihn zu und habe mich für die Geste bedankt.

Die nächste Stationen unserer Reise waren der Champions League Club und das Aufwärmen am Spielfeldrand. Dort hat man einen ersten Eindruck bekommen, wie sich die Spieler fühlen müssen, wenn sie in einem ausverkauften Stadion wie in Dortmund spielen und wie die Stimmung sein wird.
Alles deutete auf ein gutes Spiel hin, die Stimmung vor dem Spiel zwischen den beiden Fanlagern war sehr entspannt und nicht aggressiv, aber dennoch aufgeheizt. Schon beim Aufwärmen konnte man sehen, das beide Mannschaften mit einem Sieg in diese Champions League Saison starten wollen. Vor allem die stark geschwächte Dortmunder Mannschaft war bemüht schon von Anfang an hellwach zu sein.

Dortmund hellwach, Arsenal überfordertMit dem Einlauf der Spieler und dem Klang der Champions-League-Hymne kochte die Stimmung im Stadion über. Die Dortmunder begannen sehr stark und waren hellwach. Sie störten früh und konnten die überfordert wirkenden Arsenal-Spieler zu Fehlern zwingen.

Dortmund schaffte es, Arsenals Mittelfeld praktisch nicht ins Spiel finden zu lassen und erspielte sich Chance um Chance und wurde kurz vor der Halbzeit von Ciro Immobile belohnt, der durch sein 52 Meter Solo das Stadion mit seinem ersten Pflichtspieltor zum Explodieren brachte. Mit einem 1:0 gingen dann beide Teams in die zweite Halbzeit. Dortmund schockte Arsenal kurz nach Anpfiff der zweiten Halbzeit mit dem 2:0. Diesmal war es Aubameyang, der das letzte Tor des Abends erzielte.

Nach dem Spiel ging es auf die Pressekonferenz mit Jürgen Klopp und Arsène Wenger, die sich nacheinander den Fragen der verschiedenen Journalisten stellten. Auffällig war mal wieder die lockere Art und lustige Art von Jürgen Klopp, der im Trainingsanzug mit der Aufschrift „Borusse“ zur Konferenz kam.
Abschließend kann ich sagen, dass es ein gelungener Abend war, an den ich mein ganzes Leben denken werde.

Vielen Dank für die vielen unvergesslichen Momente!

Was dich außerdem interessieren könnte:

PS+ Quiz CTA