Cloudberry Kingdom landet morgen im PSN

3 0
Cloudberry Kingdom landet morgen im PSN

Cloudberry Kingdom hat einen interessanten Design-Ansatz. Levels werden von einer KI erstellt und passen sich eurem Skill-Level an. Dabei ist das Spiel aber immer herausfordernd und stellt euch auf die Probe. Jordan Fisher von den Pwnee Studios verrät euch, ob ihr Gosu genug für diese Herausforderung seid. Außerdem: GIFs!! 🙂

Nehmt euch die Zeit und schaut euch das Video an. Ich schau mir ja nie Videos in Blogposts an – es dauert einfach zu lange und ich bin schon zu verwöhnt von GIFs. Aber im Ernst, schaut es an. Nichts in diesem Post würde sonst einen Sinn für euch ergeben.
Okay, fein. Hier ist ein GIF:

Cloudberry Kingdom

Ich wollte einfach, dass ihr das seht, bevor ihr weiterlest. Wisst ihr, wir haben das härteste, abartig lächerlichste Hardcore Game aller Zeiten gemacht. Und es tut mir Leid. Irgendwie. Wir haben ihm sogar den weichen Namen Cloudberry Kingdom gegeben, um eure Schmerzen ein bisschen zu lindern. Bevor ich mich aber jetzt wirklich bei euch entschuldige, erlaubt mir mich zu rechtfertigen. Ich wähle die traditionelle sokratische Strohmann-Methode für meine Verteidigung: unten findet ihr eure noch ungehörten Kritiken fett markiert, mit meiner Klarstellung darunter. Nachher entschuldige ich mich vielleicht.
Beginnen wir mit dem ersten Grund, weshalb ihr gekränkt seid.
„Etwas nur um der Härte willen hart zu machen ist dumm, also ist das Spiel dumm.“
Woah. Also I Wanna Be That Guy hat mir bewiesen, dass jeder brutal unfaire Spiele mit unsichtbaren Stacheln will – und mit versteckten Plattformen, die je nachdem ob ihr ein- oder ausatmet ihre Richtung wechseln.
Aber gehen wir mal kurz davon aus, dass eure Meinung nicht falsch ist. Bei Cloudberry Kingdom geht es nicht darum, dass es hart ist, es geht darum, dass es herausfordernd ist. Unser allererstes Grundprinzip beim Design ist, dass es für jeden schwierig sein soll, und, dass der Schwierigkeitsgrad mit dem Skill des Spielers steigt. Hier sieht ihr, von welchen Schwierigkeitsgrade wir reden:

Cloudberry Kingdom

Wenn ihr euch ein paar alte herausfordernde Old-School-Platformer wie Mario 3 oder Lost Levels anseht, werdet ihr sehen, dass die Herausforderungen ziemlich gut auf Core-Spieler zurechtgeschnitten sind. Aber diejenigen Spieler, die echte Meister sind (oder echte Noobs) werden nicht so sehr zufrieden gestellt. In dem Video, das wir gezeigt haben, seht ihr den höchsten Schwierigkeitsgrad, den nur die Gosu-Elite, die Tetris mit verbundenen Augen spielt und die heimlich bei Alexander der Große geweint haben, weil sie wissen, dass sie nie so eine Herausforderung erleben werden, schaffen wird. Nun, weint nicht mehr, meine Gosu-Brüder und -Schwestern.
„Du kannst nicht einfach eine Million Laser auf den Bildschirm werfen und es dann herausfordernd nennen. Du bist ein mieser Level-Designer.“
Ehrlich gesagt bin ich nicht der Level-Designer. Wir haben eine fortschrittliche künstliche Intelligenz gebaut, die alle Levels im Spiel erstellt. Was aber inter-
„Die levels zufällsgeneriert? Zufallsgenerierte Levels sind sch****!“
WOAH. Schaut, K.I.s sind auch nur Menschen. Was würdet ihr sagen, wenn ich die Levelsm die ihr designt habt, „zufallsgeneriert“ nenne? Fühlt sich nicht so toll an, oder? Nun, wir geben zu, dass unsere KI keine „Emotionen“ kennt, also braucht ihr euch nicht entschuldigen. Aber lasst mich trotzdem unsere KI verteidigen – wir haben über zwei Jahre daran gearbeitet unserer KI beizubringen, wie man gute Levels designt. Sie versteht den Spielfluss, hat eine Vorstellung von Raum und Rhythmus, und weiß auch, wieviele hüpfende Blöcke sie vor eure Nase stellen kann, bis es nervig wird.
Jedes Level, das sie designt, ist schaffbar und wenn ihr das nicht glaub, könnt ihr auch die KI bitten euch zu zeigen, wie man dieses Level am besten bewältigt. Das wichtigste aber ist, dass wir der KI beigebracht haben genau den richtigen Schwierigkeitsgrad zu wählen. Von super leicht bis krankhaft masochistisch.
Wenn ihr mit der Physik des Spiels nicht zufrieden seid, könnt ihr sie im Physik-Editor mittels Parameter wie zum Beispiel Schwerkraft, Reibung, Beschleunigung und ein dutzend weiterer ändern – und die KI wird euch dann auf eure eigenen Einstellungen basierend ein maßgeschneidertes Level basteln.
Die KI ist dazu ausgelegt euch jedes Platformer-Bedürfnis zu erfüllen. Fragt einfach.
„Nun, das klingt schon ziemlich cool!“
Zeit zusammenzupacken. Ich erlaube euch noch einen rhetorischen Vorwurf.
„Warte! Warte… äh. Gibt es auch Hüte?“
*seufz*
Ja.

Cloudberry Kingdom

Cloudberry Kingdom kommt morgen für €9.99 in den PlayStation Store. Verpasst es nicht.

Kommentare sind geschlossen.

3 Kommentare

  • w1th0utnam3

    Für Vita/PS3/beides?

  • Schaut nach frust Pur aus 😉

  • Im grunde wurde Kaizo Mario als Vorbild genommen
    nur das das Spiel von einer KI designt wurde
    dann frag ich mich wie genial Kaizo Mario geworden wäre wenn
    die Designer des Spieles diese KI gehabt hätten