Murdered: Soul Suspect – Auf der Suche nach dem eigenen Mörder

1 0

Murdered: Soul Suspect – Auf der Suche nach dem eigenen Mörder

Murdered Soul Suspect

Es wäre der härteste Fall Eures Lebens – wenn Ihr nicht schon tot wärt: Murdered: Soul Suspect ist zweifellos das ungewöhnlichste Action-Adventure, das wir bei unserem E3-Besuch unter die Lupe nehmen durften. Hersteller Square Enix hatte im Vorfeld nur ein paar mickrige Infos und einen kurzen Trailer zu dem Titel präsentiert, bis zur Spielemesse im Juni war nicht mal klar, wer ihn eigentlich entwickelt. Nun wissen wir mehr: Murdered: Soul Suspect kommt vom US-Studio Airtight Games (die für Square Enix bereits die schräge Knobelei Quantum Conundrum erschaffen haben) und macht Euch gleichzeitig zu Mordopfer und Ermittler.
Mit was für einer mysteriösen Geschichte uns die Entwickler da konfrontieren: Der Spieler schlüpft in die Rolle von Ronan O’Connor, einem Detective mit zweifelhafter Vergangenheit, der in dunkler Nacht einem Notruf nachgeht – und prompt von Kugeln durchsiebt wird. Statt sich aber vollständig vom irdischen Dasein zu verabschieden, existiert er als fahler Geist in einer Zwischendimension weiter und versucht, den Mord an sich selbst aufzuklären.

Murdered Soul Suspect

Dummerweise könnt Ihr als übersinnliche Gestalt in der physischen Welt nichts greifen oder mitnehmen, wohl aber Tatorte inspizieren, Indizien untersuchen und in die Körper und Köpfe der Lebenden schlüpfen. Die kurzfristig Besessenen regt Ihr anschließend zum Grübeln an, indem Ihr bestimme Gedanken in ihre Köpfe pflanzt. Oder Ihr manipuliert ihre Gespräche mit anderen Personen. Stück für Stück wird so das Geheimnis um Euer gewaltsames Ableben gelüftet.
Obwohl O’Connor sowieso nur noch ein Schatten seiner selbst ist, kann Eure Spielfigur Schaden erleiden: In der Zwischendimension treiben sich üble Dämonen herum, an die Ihr Euch heranschleicht, um sie heimlich in Besitz nehmen und in blutigen Szenen vernichten zu können. Auch auf nicht-aggressive Geister trefft Ihr: Viele von ihnen beauftragen O’Connor mit detektivischen Nebenaufgaben, durch deren Erledigung ihre Seelen erlöst werden. Bis Ihr Eure eigene retten dürft, dauert es leider noch ein bisschen – vor Anfang 2014 wird Murdered: Soul Suspect auf der PS3 nicht an den Start gehen.

Kommentare sind geschlossen.

1 Kommentar

  • Liest sich wirklich sehr interessant, aber da man keine PS3 Games auf der PS4 zocken kann, und ich nurnoch Beyound 2 Souls kaufen möchte muss ich leider darauf verzichten.