Veröffentlicht am

Mad Max: Action in der Ödnis

Mad Max ist ein postapokalyptischer Klassiker: 1979 schlüpfte ein junger Mel Gibson in die Rolle des australischen Highway-Polizisten Max Rockatansky, der sich in einer düsteren Zukunft mit motorisierten, mordlüsternen Gangs herumplagen muss. Drei zunehmend abgedrehte Mad Max-Filme erschienen bis 1985, in einigen Monaten soll ein vierter Teil ins Kino kommen. Auf der E3 überraschte die Spieletochter des Filmstudios Warner Bros. mit dem zugehörigen Spiel: Die schwedischen Entwickler Avalanche Studios arbeiten gerade an einer Open World-Umsetzung von Mad Max, die auch für PS3 und PS4 erscheinen wird.

MadMax _ Top Dog Defeated.jpeg

Zugegeben, so richtig eindrucksvoll sieht Mad Max bei der ersten Präsentation auf der Spielemesse noch nicht aus – es ist eben noch eine frühe Alpha-Version, mit der die Entwickler auf ihre Zukunftsvision aufmerksam machen wollen. Zum Glück wissen wir, dass die Avalanche Studios in der Lage sind, ein hochmotivierendes Open World-Spektakel technisch sauber zu inszenieren: Ihr Just Cause 2 entführte uns 2010 in eine gigantische und detailreich gestaltete südostasiatische Inselwelt. Nun also kommt das krasse Gegenteil auf den Bildschirm – die geballte graubraune Ödnis des australischen Outbacks, in der die Menschen mit magersten Ressourcen zu überleben versuchen.

MadMax _ Melee Combat Kneejerk Reaction


Auch bei Hauptfigur Max herrscht steter Mangel: Ob Munition oder Medizin – Ihr seid immer auf der Suche nach raren Verbrauchsgütern oder Materialien, mit denen Ihr eigenhändig nützliche Objekte erschaffen könnt. Euer wichtigstes Utensil hat natürlich vier Räder – allerdings wurde Mad Max’ legendäre Karre von Banditen gestohlen, sie wieder zurückzuholen ist das große Ziel des Spiels. Auf dem langen Weg dorthin schweißt Ihr ein neues Vehikel zusammen und rüstet es individuell auf.

Neben der Erkundung der lebensfeindlichen Natur stehen brutale Kämpfe gegen ihre aggressiven Bewohner natürlich ganz oben auf dem Programm – zu Fuß sowie am Steuer des verbeulten Offroaders. In den rasanten Fahrzeugkämpfen nutzt Ihr nicht nur Euer Gefährt selbst als Waffe: Auf der Ladefläche kauert Chumbucket – der Kumpan und Mechaniker von Mad Max. Auf Knopfdruck kommt Leben in den Beifahrer, der für Euch beispielsweise eine Harpune in gegnerische Vehikel jagt, um deren Rüstung zu schwächen.

MadMax _ Danger at Dusk

Mad Max wird – passend zur Endzeit-Vorlage – ein sehr erwachsenes, gnadenloses Open World-Spiel sein. Und eines, das PS3– bzw. PS4-Spieler im kommenden Jahr auf der Rechnung haben sollten – wegen seiner traditionsreichen Marke und der fähigen Entwickler.

1 Kommentare
0 Autorenantworten
1

Ich fand den Trailer, in dem dieser Mann um den Tod bettelt äußerst gut. 🙂

Nach 30 Tagen werden keine Kommentare mehr zu Beiträgen veröffentlicht.

Bearbeitungsverlauf