Ratchet and Clank Trilogy – Ein Rückblick

1 0
Ratchet and Clank Trilogy – Ein Rückblick

Mit Ratchet and Clank schuf Insomniac Games im Jahr 2002 einen modernen Klassiker. Videospieler auf der ganzen Welt wissen das etwas ungewöhnliche Duo seither zu schätzen und freuen sich auf jede neue Veröffentlichung der Serie. Dafür gibt es auch gute Gründe. Neben der liebevollen Optik und der humorvoll inszenierten Handlung überzeugt vor allem das Gameplay. Ratchet and Clank vereinen viele Elemente unterschiedlicher Genres, wobei jedes Spiel seine ganz eigenen Features bietet und so für ein frisches Spielerlebnis sorgt.

Die belebte Vergangenheit des sympathischen Duos begann im Jahr 2002, als Ratchet and Clank für die Playstation 2 erschien. Als Ratchet nichts ahnend an seinem Raumschiff bastelt, bemerkt er eine abstürzende Raumkapsel in der Nähe. Darin befindet sich der kleine Roboter namens Clank, der eine Nachricht der Blarg mit sich trägt. Die Blarg haben ihren eigenen Planeten durch Umweltverschmutzung und Überbevölkerung quasi unbewohnbar gemacht, mit einem speziellen Greifer wollen sie sich nun große Stücke aus gesunden Planeten herausreißen, um sie mit ihrem eigenen Heimatplaneten zu vereinen. Dummerweise wird der geplünderte Planet bei dieser Prozedur zerstört, weshalb Ratchet und Clank das Vorhaben unter allen Umständen verhindern möchten.

Schon der erste Teil der Serie bot alle typischen Merkmale der Serie. In einem einzigartigen Mix aus Jump’n’Run und Action Adventure erleben Spieler ein ganz besonderes Erlebnis.

2003 und 2004 erschienen die direkten Nachfolger ebenfalls für die Playstation 2 und versorgten die Fans mit allerlei wahnwitzigen Geschichten, verrückten Erfindungen und einzigartigen Erfindungen. Von Popsternchen bis zu Geheimagenten und Auffahrunfällen ist in der ursprünglichen Trilogie alles vertreten, was für viel Abwechslung sorgt.
Im Jahr 2005 erschien schließlich Ratchet: Gladiator, welches sich von den ursprünglichen Spielen sehr stark unterscheidet. Wie der Name schon impliziert, dreht sich die Handlung diesmal nahezu völlig um Ratchet, während Clank nur eine Nebenrolle zuteilwird. Ratchet muss sich in Arena-Kämpfen bei der intergalaktischen Kampfsendung namens „Dreadzone“ beweisen, während Clank ihm über Funk unterstützt.

Im Anschluss nahmen Ratchet und Clank sich eine kleine Auszeit, was auch an dem damaligen Generationswechsel lag. Die Playstation 3 stand in den Startlöchern und die Entwickler konzentrierten sich voll auf die erste Next-Gen Episode von Ratchet and Clank.

2007 erschien der erste Ausflug der beiden für die Playstation Portable unter dem Namen „Ratchet and Clank: Size Matters“. Der Titel wurde erstmals nicht von Insomniac persönlich entwickelt, sondern von High Impact Games, wobei sich dort jedoch auch einige ehemalige Angestellte von Insomniac tummelten. Später erschien auch Secret Agent Clank für die PSP, beide Titel wurden auch für die PlayStation 2 umgesetzt.

Auf der PlayStation 3 startete Insomniac die sogenannte Future Trilogy, bestehend aus Tools of Destruction, Quest for Booty und A Crack in Time. Erstmals konnten Spieler Ratchet and Clank mit all ihren Vorzügen in HD genießen und sie durch eine weitere angenehm verrückte Episode lenken.

Für viele Spieler, die vorher keine Playstation 2 besaßen, war dies die erste Begegnung mit dem dynamischen Duo. Oft wurde deshalb die Frage gestellt, ob die ursprüngliche Trilogie es irgendwann auf die PS3 schafft. Auch alteingesessene Fans würden ihre Helden nur zu gerne noch mal in HD durch ihre ersten Abenteuer schicken. Mit der Ratchet and Clank Trilogy HD ist genau das jetzt möglich. Teil 1 bis 3 finden sich hier optisch aufbereitet mit vielen zusätzlichen Inhalten sowie der Unterstützung von Trophäen. Wer Ratchet and Clank vorher noch nicht kannte, findet in diesem Paket den optimalen Einstieg zu einem günstigen Preis.

Kommentare sind geschlossen.

1 Kommentar

  • Tolle zusammenfassung. Und ich hoffe auch dass es bald die Trilogie fuer die PS3 rauskommt. 😀