Veröffentlicht am

Die Monster aus God Of War: Ascension – der Elefantaurus

Aaron Kaufman, Community-Stratege bei Sony Santa Monica, hat einen interessanten Post zu God of War: Ascension für euch mitgebracht.

Elephantaur 1

Der Elefantaurus (ihr erinnert euch?) in God of War: Ascension ist ein Minotaurus-Hybride, der anders ist als alle grausamen Feinde, die ihr bis jetzt im Universum von God of War gesehen habt. Man könnte ihn eine Weiterentwicklung des Minotaurus nennen – oder vielleicht doch seinen Ursprung? Das soll euch am besten unser berühmter Concept Artist Izzy beantworten. Legen wir los!

Nachdem wir einen Blick auf den kreativen Prozess werfen durften, aus dem der monströse Polyphem entstanden ist, sollten wir unsere Klingen jetzt auf den neuesten Bösewicht von God of War richten: den Elefantaurus! Erzähl uns etwas über seine Geschichte und wie ihr es geschafft habt, eine der vornehmsten Kreaturen der Tierwelt in so einen fiesen Moloch zu verwandeln.

Izzy: Für God of War III arbeitete ich am Monster Argus der Berserker-Klasse, das später nicht verwendet wurde. Als ich die ersten Skizzen für den Kerl anfertigte, malte ich ein Bild von einem blassen Elefanten, der mit Blut verschmiert war wie ein Gladiator. Das Bild wurde weggeschmissen, aber von da an wollte ich immer ein furchterregendes Elefantenmonster kreieren.
Als es um den Elefantaurus ging, sollte ursprünglich nur der Minotaurus aus God of War III für God of War: Ascension mit einem neuen Design versehen werden. Wir wollten einen anderen Minotaurus haben, und so fertigte ich mehrere Ideen-Skizzen zu diesem monströsen Pflanzenfresser an. Ich ging sehr sorgfältig vor und versuchte, eine neue Version der klassischen Kreatur zu schaffen, aber ich kam nur auf Metaphern, die bereits zuvor verwendet worden waren. Ich fand die alle nicht besonders gut und ließ mich von immer exotischeren Einflüssen leiten. Ich klatschte ein paar vermenschlichte Bullen, Yaks, Bären, Echsen, Schildkröten und sogar ein Rhinozeros zusammen … aber tief in meinem Herzen wollte ich diesen Elefanten wiederauferstehen lassen.

Es ist auch nicht allen bekannt, dass die „friedlichen und vornehmen” Elefanten manchmal total abgehen können. Ich hatte mal ein böses Erlebnis mit einem Elefanten in Thailand, der es für total witzig hielt, mich immer und immer wieder in den Kwai unterzutauchen. Die Einheimischen fanden das auch wahnsinnig komisch. Aber seitdem … weiß ich, wie sie wirklich sind, die riesigen grauen Tyrannen des Waldes! Als Künstler konnte ich also von meinem Leid und der Demütigung zehren und den Kerl so zu einem richtig üblen Drecksack werden lassen. Er passt perfekt in unser Universum von God of War.

Die Reihe ist bekannt dafür, die Welt der riesigen Bestien der antiken griechischen Mythologie aus der bis heute innovativsten und optisch erstaunlichsten Perspektive zu zeigen. Wie schwierig ist es, das Design dieser legendären Kreaturen immer wieder verbessern zu müssen?

Izzy: Das Charakterdesign bei einer solchen Reihe ist Segen und Fluch zugleich. Es macht einen Riesenspaß, mit dem Malen von Monstern und bestimmten skandalösen Körperteilen sein Geld zu verdienen. Es ist aufregend, an einem Projekt mitarbeiten zu dürfen, das in eine heftige Mythologie voller Geschichte und spannender Bilder eintaucht. Das kommt uns aber teuer zu stehen, weil wir immer noch einen draufsetzen wollen.

Elephantaur 2

Allerdings liegt inzwischen die Messlatte bei uns so hoch, dass der Druck absolut heftig ist. Mein Team hat eine einfache Aufgabe: Super sein! Immer wieder. Es ist sehr schwierig, aber wie Kratos fletschen wir die Zähne, stürmen los und machen Hackfleisch aus diesen Herausforderungen!

Auf den ersten Blick sieht der Elefantaurus wie ein riesiger, zorniger Rohling aus! Wenn man ihn sich aber in seiner Komplexität ansieht, findet man viele Details. Er hat eine Kampfausrüstung allererster Güte. Alles – von seinen Stoßzähnen mit scharfen Dornen und dem Morgenstern im Rüssel bis zu seinem riesigen, mannshohen Knüppel – sagt einfach nur eins: ENDGEGNER! Warum habt ihr ihm so viele zerstörerische Werkzeuge an die Hand gegeben?

Izzy: Der Minotaurus im letzten „God of War”-Spiel war eine wilde Bestie. Wir haben mit einigen Versionen herumgespielt, in denen die Kreatur mit einer Rüstung versehen und etwas intelligenter war, aber am Ende siegte die richtig ursprüngliche Version. Ich finde, dass der Elefantaurus in sich die perfekte Kombination aus Rohheit und mörderischem Intellekt vereint. Ich wollte, dass er Waffen und Rüstung bekommt, die lebensgefährlich und zugleich auch ein bisschen elegant sind. An seinen Stoßzähnen sind üble Klingen befestigt und mit seinem Rüssel hält er einen elefantenmäßigen Cestus.

Das alles sollte ihm das Aussehen eines schweren Kämpfers verleihen, der seine Waffen vollständig im Griff hat. Nur der Elefantaurus kann so einen gefährlichen Knüppel schwingen. Wenn ihr unseren E3-Gameplay-Film anhaltet, könnt ihr sehen, dass er aus den Stoßzähnen seiner gefallenen Feinde besteht. Ich bringe gerne etwas Kultur und Geschichte in diese Designs ein, und mit diesem kleinen Extra kann ich mir die Kultur, der er entstammt, besser vorstellen.

Noch mehr zum Elefantaurus, inklusive weiterer Konzeptkunst, findet ihr auf der offiziellen Website von God of War.

0 Kommentare
0 Autorenantworten

Nach 30 Tagen werden keine Kommentare mehr zu Beiträgen veröffentlicht.

Bearbeitungsverlauf