Eure von Videospielen inspirierten Kunstwerke werden bei der Gamescom ausgestellt und danach weltweit veröffentlicht!

1 0
Eure von Videospielen inspirierten Kunstwerke werden bei der Gamescom ausgestellt und danach weltweit veröffentlicht!

Letztes Jahr haben wir bei der Gamescom mal etwas anderes ausprobiert. Direkt nach der PlayStation-Konferenz trommelten wir fünf der größten Superhirne des modernen Spielens zusammen (dazu gehörten Shuhei Yoshida von Sony, die Entwicklerlegende Mark Cerny und Kellee Santiago von thatgamecompany) und baten sie, sich Gedanken darüber zu machen, wie die Spielewelt wohl im Jahre 2021 aussehen würde. Über eine Stunde lang gab es dann eine faszinierende Diskussion.

Daher machen wir das dieses Jahr auch wieder, nur sollen sich die Experten diesmal bei der Debatte über „Spiele als Kunst“ zu Wort melden. Sind Spiele Kunst? Wie lässt sich ein „künstlerisches Spiel“ definieren? Wie kommt es zur Entwicklung von Titeln wie Journey und The Unfinished Swan? Um diese Fragen zu beantworten, haben wir auch diesmal wieder eine Starbesetzung an Experten aufgestellt:

  • Shuhei Yoshida, Präsident, Sony Computer Entertainment Worldwide Studios
  • Ian Dallas, Mitbegründer und Creative Director, Giant Sparrow (The Unfinished Swan)
  • Kellee Santiago, ehemaliger Mitbegründer, thatgamecompany
  • Alex Evans, Mitbegründer, Media Molecule
  • Adam Volker, Moonbot Studio (Wonderbook: Diggs Nightcrawler)
  • … und ein Ehrengast, der an einem derzeit noch geheimen Projekt arbeitet!

Und diesmal wollen wir, dass IHR auch mitmacht. Es macht nicht nur Spaß, sie zu spielen, Spiele bieten außerdem auch kreative Anregungen. Daher wollen wir, dass ihr uns Kunstwerke von euch schickt, die von einem Videospiel inspiriert wurden oder darauf basieren. Das kann jedes beliebige unbewegte Bildmedium sein: ein Gemälde, ein Foto, eine Zeichnung, ein digitales Bild, was auch immer!

Sendet sie uns bis zum 1. August um 13 Uhr (MEZ) und wir wählen die 25 Besten davon aus. Die zeigen wir dann unserem sechsköpfigen Expertengremium für 2012 und sie bestimmen die 10, die ihnen am besten gefallen.

Diese 10 werden dann professionell auf Leinwand aufgezogen und bei der diesjährigen Podiumsveranstaltung, die weltweit per Live-Stream übertragen wird, in einer Galerie gezeigt. Sobald die Sitzung vorbei ist, signieren unsere Experten die Kunstwerke und wir schicken sie euch als tolle Erinnerungsstücke zurück.

Das sind dann also eure weltweit veröffentlichten Glanzstücke, signiert von sechs leuchtenden Vorbildern der Videospielbranche. Nicht schlecht, was?

Schickt eure Kunst einfach an gamescomartcompetition@gmail.com und schreibt uns in maximal 60 Wörtern, was euch zur Schaffung dieses Stückes inspiriert hat. Bitte schickt uns eure Kunstwerke in der höchstmöglichen Auflösung, denn die Leinwände sollen richtig schön groß werden!

Sehr euch vor eurer Einsendung unbedingt die Teilnahmebedingungen an.

Wir freuen uns auf eure Arbeiten.

Kommentare sind geschlossen.

1 Kommentar

  • MARVIN_1980

    Der Bericht über das Home Update, War ja mal wieder Erste Sahne. Es kann ja jeder 1 und 1 Zusammen zählen,Warum es diese Woche “ Kein Bericht “ Gab. Unliebsame Themen ( No Man’s Land ) werden lieber Totgeschwiegen und Ausgesessen. Aber fûr jeden wo es Intressiert, Du Rennst mit einer Pistole rum, In Stofhosen und Ärmelosen Weissen T -Shirt ( Gratis ) Währendesen die wo Bereit sind zu zahlen, Mit Sturmgewehre, MG, Schwere MG ect ( Stolzer Preis 1.99 $ pro Stück ) Das Schlachtfeld Betreten.Und das Natürlich noch mit Rüstungen aller Art ( Leicht, Schwer, Mittel, Stückpreis 3.59 $ ) Und fûr die ganz Radikalen unter uns gibt es noch so Ne Art Komplett Paket fûr Sage und Schreibe ( 39.99 Euro und dann Knapp 45 $,Leute dafûr bekomme ich ein Full Game auf CD ) Über das Spiel selbst muss man kein Wort verlieren, Idiotisches Deckungs System, Nach 13 Schuss aus der Pistole ( Und Treffer ) Stand der Gegner immer noch da mit seiner SMG. Bin mal gespannt ob der Beitrag wieder mal nicht Veröffentlicht wird ( Wie so oft in Letzter Zeit ) nur weil er Etwas zu Nah an der Wahrheit liegt