Die Dropsuits in DUST 514

1 0

Wie baust du einen stärkeren Krieger?
Zahlreiche Armeen versuchen schon seit Jahrhunderten diese Frage zu beantworten. Nächstes Jahr, wenn DUST 514 erscheint, wirst du dich selbst daran versuchen können. Infantrie-Dropsuits wurden dafür entwickelt, diejenigen, die es tragen, auch in den brenzligsten Situationen zu beschützen.

Die verschiedenen Dropsuits warten mit unterschiedlichen Boni in den Bereichen Geschwindigkeit, Verteidigung und Konfigurierbarkeit auf. Wie Raumschiffe und Boden-Fahrzeuge haben auch Dropsuits unterschiedlichste Formen und Grössen, jede mit einzigartigen Slot-Konfigurationen, Powergrids (PG) und einem CPU, welche deine Entscheidungen beeinflusst die du beim Konfigurieren deines ausgewählten Dropsuits triffst.

GroupShot3_blog

Die Anzahl und der Typ der Slots gibt vor, mit welche Modulen (austauschbare Hardware-Komponenten die die Funktionalität deines Dropsuits maßgeblich ändern), Waffen und Equipment du deinen Dropsuit ausstatten kannst.

Die verfügbaren Slot-Typen sind wie folgt:

  • Leicht
  • Schwer
  • Sekundär-Waffe
  • Hoch
  • Tief
  • Ausstattung
  • Granate

Die drei Waffen-Slots – Leicht, Schwer und Sekundärwaffe – sind folgendermaßen abgestuft: In den schweren Slot kann jeweils eine Leichte-, eine Schwere- oder eine Sekundär-Waffe plaziert werden, in den Leichten ebenso eine Sekundär-Waffe oder eine leichte Waffe. Hoch und Tief sind modulare Slots, in welche nur die dafür vorgesehenen Waffen eingebaut werden können. Ausstattungs-Slots erlauben es, Equipment mitzutragen, welches entweder in der Hand gehalten oder aufgebaut werden muss.

Zu dieser Kategorie gehören Scanner, Nanohives, Drop Uplinks, Reparatur-Werkzeug und noch vieles mehr. Diese werden wir in einem zukünftigen Blog-Post behandeln. zu guter Letzt bestimmen die Granaten-Slots die Kapazität (wie viele ihr bei euch tragen könnt) der Granaten-Typen – Locus, AV, EMP – die ihr ausgerüstet habt.

Letztendlich bestimmt eure Wahl des Suit-Typs welche Rolle ihr auf dem Schlachtfeld inne habt; aber welche Möglichkeiten euch offen stehen, wird von eurem Loadout der Slots beeinflusst. Entscheidet ihr euch für eines, welches die Stärken eures Suits hervorhebt oder überrascht ihr den Gegner lieber mit einer überraschenden aber riskanten Ausrüstung? Die Wahl liegt bei euch.

Die Drospsuits sind unterteilt in Standard, Fortschrittlich und Prototyp. Um sie tragen zu können, müsst ihr spezifische Skills trainieren. Heute sehen wir uns 2 Suits in der Standard-Klasse an: Den Assault und den Heavy.

Caldari Assault
Der Caldari Dropsuit ist beeinflusst vom Design und der Ästhetischen Philosophie ihrer Herkunft auf brutal eisigen Planeten. Das aussehen des Dropsuits ist sehr minimalistisch und verfügt nur über die nötigsten Funktionen um einen Soldaten am Leben zu erhalten. Somit ist der Caldari Assault-Suit ungemein unbequem, ja, sogar ziemlich ungraziös, bleibt aber dank seiner Widerstandsfähigkeit weiterhin in starker Nachfrage.

CA_Assault

Standard Assault

Der Assault Dropsuit ist ein versatiler Kampfanzug für die Front, welcher exzellenten Schutz, gute Mobilität und ausreichende Equipment-Slots in sich vereint, die erlauben, den Suit an die Erfordernisse der Mission anzupassen.

Eine flachspuliger e5000 Fusions-Kern der 5. Generation ist in der hinteren Schutzplatte verbaut, welcher den Suit antreibt. Der Ausstoss und Hitze-Generierung werden durch einen L2 „Gatekeeper“ reguliert, welcher direkt mit dem Sensoren-System am Hals verbunden ist. Jedes Gelenk ist verstärkt durch Kinetische Sensoren und einem hydraulischen Verstärker ausgestattet um die Balance, Stärke und Standfestigkeit der Soldaten zu erhöhen.

Der Helm hat mehr integrierte Sensoren, Kommunikations-, Ziel- und Datenverarbeitungssysteme eingebaut als so manches Zivil-Fahrzeug. Zusätzlich ist jede verbaute Panzerplatte unter Strom, so dass sie jegliche Plasma-basierenden Projektile absorbiert sowie ihre Ionisation und den Thermal-Schaden reduziert.

Assault Dropsuits sind für reguläre Kampfeinsätze, sowie solche, bei der sich die Ziele zu jeder Zeit ändern könnten gedacht. Da man sie mit jeglicher Art von Waffen, darunter kleinere, explosive und Anti-Vehikel Munition ausstatten kann, sind sie die anpassungsfähigsten Suits am Schlachtfeld.

Amarr Heavy

Das Aussehen des Amarrian Suits hat sich seit seiner Erschaffung nur ein wenig verändert, vor allem weil man das Design dieses Suits für makellos hält: Die perfekte Verschmelzung von Wissenschaft und Religion. Ästhetik ist genauso wichtig wie die Funktion, denn für die Amarr ist Ästhetik eine wichtige Funktion.

Der Träger dieser Panzerung wird zu einem Ausführer von Gottes Willen und zu einem Instrument der heiligen Zerstörung, unverwechselbar und gefüchtet von jedem, in dessen Blickfeld er kommt. Für die Amarr ist dieser Dropsuit selbst eine Waffe.

AM_Heavy

Standard Heavy

Der Heavy Dropsuit der 2. Generation wurde entworfen um kleinkalibrigen Geschützen Stand zu halten und die, die es tragen vor konkussiven, thermalen und explosiven Schäden zu schützen. Zusätzlich verhilft das strom-betriebene Exoskelett dabei, selbst die größten Waffen zu tragen.

Der Suit schützt die wichtigsten Organe des Soldaten durch einen 25mm dicken Keramik-Panzer oder höchst dehnbare Stahlplatten, welche unter Schichten von komprimierten Kohlefaser-Gittern liegen. Ein Thermal-Schutzmodul verteilt Hitze auf großen Flächen, wodurch sich der Hitzeschaden auf ein Minimum beschränkt. In den oberen Schichten verlaufen Hybrid-Silber Superleiter, welche direkt mit dem Kühlkörper verbunden sind, wodurch sich Schäden, die durch elektromagnetischen Waffen verursacht wurden, verringern.

Heavy Dropsuits fehlt die Mobilität der leichteren Suits, doch dadurch erhält der Suit einen Defensiv-Mechanismus der standard Infantrie-Ausrüstung weit übertrifft. Keine andere Schutzpanzerung kann es mit gegnerischen Fahrzeugen aufnehmen.

GA_KnifeScout

Schon durch diese 2 Dropsuits kann man bereits erkennen, welche taktischen Möglichkeiten am Schlachtfeld bereitstehen. Der Heavy-Suit kann zwar viel einstecken, hat dafür aber keine Equipment-Slots. Wenn man diesen in Verbindung mit einem anderen Dropsuit verwendet, der Munitionsspendende Nanohives aussetzen oder ihn aus der Distanz reparieren kann, kann man die Effektivität des Heavys um einiges erhöhen.

Alleine kann der Heavy leicht umzingelt und ausmanövriert werden, doch mit Hilfe von ein paar Assault Dropsuits wird er im wahrsten Sinne des Wortes zu einem Panzer und kann viel Schaden aufnehmen, während der Rest des Teams den Gegnern den Gar aus macht.

Diese 2 Suits sind jedoch nur ein keiner Teil des Schlachtfeld-Ökosystems. Mit purer Durchschlagskraft kann man auch nicht alles erreichen. Ein schlaues Team nutzt die speziellen Fähigkeiten aller Suits, so wie zum Beispel die Kraft-verstärkenden Fähigkeiten des Logistic-Suits, die Aufklärungs- und Kampffähigkeiten des Scouts und jegliche Ausürustung die sie in die Hände bekommen um zu einer unaufhaltbaren Truppe zu werden.

Man sollte eben nie die Nützlichkeit einer gut platzierten EMP-Granate unterstützen.

Kommentare sind geschlossen.

1 Kommentar

  • CheesyGambit

    Dust 514 erinnert mich immer mehr an EvE Online – und ich liebe EvE auch wenn ich es nicht mehr spiele. Es kommt mir vor als plane CCP einen Shooter für die PS3 welcher wirklich exakt das gleiche Konzept hat wie ihre Sandbox, bloß eben auf Planeten und ohne Open World. Und kostet Dust 514 60€ – es wird gekauft und gespielt! Es wurde ja mal was von F2P gesagt aber da glaube ich nicht dran, ist ja auch im Prinzip egal denn wer EvE kennt, kennt auch CCP. Eine der letzten Entwickler zu dennen ich noch aufschaue und nicht nur sagen kann „bringt mal wieder was gescheides und baut nicht nur noch Mist“ *HUST* DICE *HUST* ;).