Debatte am Freitag: Minderheitenschutz für Offlinespieler?

25 0

Auf unserem Facebook-Account war heute folgender Post zu lesen:

Wir haben uns gestern Abend an einem PSN-Koop-Titel versucht. Nachdem wir auch nach dem zehnten Versuch einfach nicht das zweite Level geschafft haben, sind wir beleidigt ins Bett gegangen. Wo liegt eure Frust-Grenze? Wie oft müsst ihr scheitern, bevor ihr das Spiel, den Entwickler und die Welt für euer Versagen beschuldigt?

Mal abgesehen davon, dass Dead Nation für so Durchschnittszocker wie uns wirklich unverschämt schwer ist, hat uns das heute aber auch zu einer angeregten Diskussion im Büro geführt: Wir haben online zusammen gespielt. Der früher mal obligatorische Split-Screen ist heute wenn überhaupt ein besonders lobendswertes Feature, oftmals fällt er aber völlig raus.

splitscreen

Die Diskussion ging weiter: Live-Chat, Trophäen, weltweite Leaderboards, DLC… Videospiele sind so vernetzt wie nie zuvor. Bleibt der klassische Offline-Spieler dabei nicht auf der Strecke?

Wie sieht das bei euch aus? Gibt es noch ein paar Offline-only Zocker unter euch? Könnt ihr dem Multiplayer-Gedanken eventuell gar nichts abgewinnen? Und fühlt ihr euch dabei manchmal ein bisschen von den Entwicklern allein gelassen? Ich bin auf eure Meinungen gespannt.

Kommentare sind geschlossen.

25 Kommentare

  • Jealous_Sound

    Wieso nicht beides verbinden? Resident Evil 5 hat doch gezeigt, wie man es machen kann.

    Ich bin ein großer Fan von Koop-Spielen – auch, weil ich meiner Freundin sagen kann, dass sie sich einfach n Pad greifen soll, wenn sie findet, dass ich zu viel spiele XD (sie ist zum Glück sehr tolerant).

    Übrigens, den einzigen Vorteil, den ich Shutter-Brillen bei Fernsehern abgewinnen kann: Spielt man offline zusammen im Koop könnte über die Shutter-Brillen jeder einen „eigenen“ Bildschirm bekommen und es wäre kein Split-screen vonnöten.
    Über Split-Screen spielen, finde ich nicht so optimal. Klar, bei Rennspielen ist das ok. Aber bei Shootern etc. ist mir die Perspektive zu klein.
    Wenn ich im Offline-Multiplayer spiele, dann meistens Sportspiele, Prügelspiele, so´n Lego-Krams oder PSN Spiele wie das fantastische Scott Pilgrim 😉 die kommen allesamt ohne splitscreen aus.

    Offline-Multiplayer ist jedenfalls ne tolle Sache und ich bin immer sehr entäuscht, wenn er fehlt, wie bspw. bei Need For Speed – Hot pursuit.

  • Generell finde ich es super, wenn Spiele Onlinefeatures/-modi haben.
    Zum einen einfach, weil es ganz interessant und spaßig ist, wie z.B. Trophäen und Ranglisten, zum anderen aber auch, weil man durch Onlinemodi teilweise einfach auch eine größere Chance hat Mitspieler zu finden, als wenn man „nur“ einen lokalen Mehrspielermodus hat.

    Letztendlich finde ich es dann jedoch doch sehr schade, dass bei mehr und mehr Spielen kein Splitscreenmodus vorhanden ist. Beispiel: Need For Speed: HP. So toll ich das Spiel auch finde, aber ein Rennspiel, dass nicht mal einen Zwei-Spieler Offlinemodus bietet, dass finde ich wirklich gleichermaßen nur noch traurig und lächerlich.

    Bei solchen Dingen, und natürlich noch einigen anderen, fragt man sich einfach „Sind die Entwickler eigentlich selbst keine Spieler und verstehen ‚uns‘ nicht? Bekommen sie nicht genug Geld für die nötigen Ausgaben?

    Man mag meinen, dass das jetzt etwas extrem ist „nur“ dafür, dass man „halt nur online spielen kann“, z.B. bei NfS: HP ist es wirklich einfach nur noch traurig und ich hoffe, dass sich das in Zukunft wieder etwas ändern wird, hoffentlich jedoch, ohne wieder für Abstriche im Onlinebereich zu sorgen.

    MfG,
    RealZero

  • Ich finde es traurig was aus dem splitscreen geworden ist. Ich bilde mir ein, dass wir früher mit der PS 1 immer viel Spaß per Split Screen hatten, sei es beim Downhill mountain biking oder sonst wo. Und heute, gerade heute, wo wir das Breitbild Format haben, kriegen sie bei Titeln wie RE 5 keinen ordentlichen Splitscreen mehr hin? Sauerei. . . Ansonsten bleibt mir nur zu sagen, dass ich es schade finde, dass es heute immer verstärkter online sein muss, eine Diskriminierung aller, die keine ordentliche Internetleitung haben.

    Ach ja, sicher dass man lobenswert mit d schreibt? 😉

  • wie wärs mal mit dem thema 3D in handhelden? fände ich ungemein interessant… bin grad verrückt nach dem 3ds und komm kaum davon wech…

  • Finde manche Spielen brauchen einfach keinen MP.Zum Beispiel Mass Effect, da ist die Story so unheimlich faszinierend das mich ein MP garnicht interessiert, das gleiche gilt auch für Dead Space 2 natürlich uncut ) da finde ich den MP eher lästig, hätten die Zeit lieber in einen noch längeren SP Part stecken sollen.Shooterala Killzone brauchen immer einen MP !

  • Wardogleader

    Also ich spiele sehr gerne online, bin aber der Meinung das die Hersteller nicht auf Gedeih und Verderb einen Multiplayer in jedes Spiel quetschen sollten.
    So Spiele wie z.Bsp. Assassins Creed(Brotherhood hab ich nicht gespielt) oder Batman brauchen meiner Meinung nach keinen MP.

  • miles_huppenbaur

    Oftmals hat mir der Online-Modus ein SPiel verdorben. Ich habe bis heute Red Dead Redemptions Single-Player-Modus nicht beendet. Das frustet mich.
    Ich finde es nicht gut, dass der Online-Part momentan überhand nimmt. Heutzutage wirken Einzelspieler und Splitscreen-Multiplayer sowie -Koop wie Dreingaben. Ich spiele nach wie vor lieber Offline mit mehreren Freunden vor einem Gerät. Da ist das Zusammengehörigkeitsgefühl stärker ausgeprägt.

    Ich gebe aber auch den Entwickler nicht die schuld, wenn ich nicht in der Lage bin einen Levelabschnitt zu bewältigen. Diese ganze Casual-Szene stört mich ohnehin sehr. Es ist ja schön und gut, dass man auch Leute, die nie damit in Berührung gekommen sind, ans Videospiel heranführen will. Aber dann bitte nicht auf Kosten des Spielspaßes. In diesem Fall fühle ich mich alleingelassen. Seichte Spiele, die mir nichts abverlangen.

  • Ich bin eine Offline-only Zockerin, weil ich nichts von Online Spielen halte

    aber gefrustet haben mich Spiele schon sehr oft und schon seit langem
    schon als Kind habe ich Wutausbrüche bekommen, weil es einfach nicht so geklappt hat wie ich wollte
    auch heute noch kann ich mich aufregen wenn ich Gegner einfach nicht klein bekomme und auch nicht weiß wie obwohl ich schon mehrere Varianten versucht habe
    da denke ich mir nur „Wozu habt ihr diese(n) Gegner ins Spiel eingebaut. So schiebe ich mehr Frust als Spaß am Spiel zu haben !!“
    und promt landet das Spiel für ne Weile in der Ecke xP

    vorallem ärgert mich dann dabei, wenn man Gegner hat, die sehr schwer sind und empfohlen wird, diese dann im Team (Multiplayer) zu erledigen aber man gezwungen ist diese allein zu besiegen, weil man dann keine Bekannten/Freunde hat, die einem helfen können
    und dann muss man den Gegner alleine kleinbekommen und das endet dann oft nur wieder in Frust schieben und einem gedanklichen Controller/Handheld-Frust-Wurf

    kurz:
    Spieleentwickler sollten die Gegner an Single-/Multiplayer anpassen und nicht zu hart machen
    es gibt nämlich auch Spieler die wollen Spaß am Spiel und keinen Frust 😉

  • Ich sehe die Sache ähnlich mit Sorgen und Fragen belastet wie ihr.

    Bei vielen Spielen ist der Klassische Offline Modus sehr zurück gedrengt und der Online Mode in den Vordergrudn gerückt, bei vielen gut bei der Mehrheit schlecht.

    Bei Titeln wie Dead Sapce, Asassins Creed, Uncharted, Heavy Rain, God of War, braucht man meiner Meinung nach keinen Online Modus, wie es bei vielen noch immer nicht der Fall ist, doch nun steht ja bei einigen oben genannten Titeln ein Online Modus in Aussicht oder einer der erweitert, vergrößert wird.

    Ich sehe die totale Vernetzung, vorallem die von sogenanten Sozialen Netzwerken, ich nenne sie Datendiebstahl-Werbeplatformen, sehr Kritisch, ich weiß nicht ob man das unbedingt braucht, doch man ist abhängig geworden.

  • Zum Punkt Frustfaktor:

    Viele Trophys und viele Storys sind Extrem schwer und für den Zocker der am Tag 1 bis 2 Studnen aus Fun nebenher zockt sind diese Games und Trophys nach wenigen Stunden out, werden nie gezockt und die 30§ trophy grenze nie überwunden.

    Bestesbeispiel ist für mich MotorStorm: Pazific Rift. Ich habe immer Lust gehabt zu zocken, doch immer kam der Gedanken: Lass es sein, du schaffst es eh nicht.
    Habe bis Heute seid Release nur 16% Trophys und habe es nie auch nur annähernd durchgezockt.
    Online hatte ich nach 4 Rennen die Grenze erreicht nach der ich einmal 4. Wurde, ( beispielmäßige ) 500 punkte bekam und einmal beim 2. Platz fast minus Punkte. Sowas frustriert einem enorm.

    Ich konnte nie steigen und hatte keine Motivation, nur Frust.

    Sowas kommt für Die Hersteller auch nicht gut, man lässt in der Regel wenig gute Mundpropergander übrig, man sagt garantiert niemanden: ja cooles Game, musste kaufen.

    Da muss sich echt mal was ändern.

  • Die Trophys sind perfekt, sie sind sehr gut machbar, es gibt keine Trophy letzten Online Rang erreichen, den sogar ich als Hardcore Killzone zocker warscheinlich nie erreichen werde.
    Auch nach 2 Jahren KZ2 bin ich immer noch beim vorletzten Rang.
    Sie sind nicht zu schwer und nicht zu leicht.
    Es macht echt Spaß sich dran zu setzen und es zu versuchen, da die aussicht steht, mit ein bischen Ergeiz und kann man es scahffen, also leicht ists‘ nicht man wird gefordert allerdings nicht zu viel, es beruht noch imemr auf Spaß.

    Ich mein wenn ich Stress und Frust möchte und Hardcore Herrausforderungen will ich das nicht hinter der PS3 erleben, dass habe ich im sogenannten echten Leben schon genug.
    An der PS3 möchte man Erfolg durch Spaß und kein Ernst bzw, Frust!

    Seid COD MW scheinen Platin Trophys immer unmöglicher zu werden und nurnoch für Leute möglich die 30 Stunden am Tag zocken, ja am Tag ( soll es verdeutlichen ) z.b. GT5. Nie und nimmer werde ich bedauerlicherweise 100% erreichen, dank der 24 Stunden Rennen, ich kann nicht mehr als 2 Studnen erübrigen, Realismus ja Realität in games NEIN

  • Mir wird etwas vom erworbenen Inhalt verwehrt, das finde ich einfach nur sehr sehr bedauernswert.
    GT5 ist zwar echt hart, allerdings ist es durchaus machbar nach ner Stunde hat man auch die schwersten Rennen fertig, es dauert lange hat nur ein Rennen geschafft, aber man sieht immer eine kleine motivierende Verbesserung.
    Doch die 3-24 SAtunden Rennen sind ein Witz.

    Ich weiß das meine Worte warscheinlich nicht sonderlich viel ändern werden, aber ich muss sagen, diese Wünsche um zu setzen kosten keinen cent ( ich mein worum geht es denn bei den Games? genau Geld ) aaaber das würde die Kunden erheblich freudiger stimmen und so viel viel mehr gute mundporpergander ernten kann, kostnelose werbung ausüberzeugung.

    Viele Games haben Potenzial scheitern aber am Frustfaktor

    Ich hoffe das sich da was tut.

    MFG 😉

  • von mir aus kann ein game einen multiplayer haben, aber dann muss dieser auch einen gewissen anreiz bieten und nicht nur krampfhaft gespielt werden weil die entwickler so schlau waren, dass man ein gewisses level erreichen muss um schlussendlich an die platintrophy zu gelangen (bestes beispiel : bioshock 2).

    leaderboards sind mir ziemlich humpe, is auch nich mehr als ne zahl irgendwo auf ner internetseite…

    splitscreencoop hingegen ist eine super sache und erinnert mich immer wieder an die guten alten N64 zeiten :). Hat mir vor allem bei RE5 spaß gemacht, sich zu zweit durch die level zu schlagen und dabei nicht nur rambo mäßig zombies abzuschlachten, sondern auch auf seinen partner aufpassen zu müssen. Natürlich ist das auch ganz cool wenn man den ganzen bildschirm nur für sich hat, aber da geht ein wenig von der atmo flöten wenn man nur über headset mit jemandem quatscht. Allein schon wenn man sich zu 2t erschreckt ;).

  • Generell find ich es besser wenn die Entwickler keinen Multiplayermodus integrieren zugunsten eines umfangreicheren singleplayer erlebnisses (Prey 2), da es doch das ist wieso man sich in erster linie ein spiel kauft – wegen der story im einzelspielermodus.

    Wenn ich mich online mit andern messen will, dann spiele ich entsprechend gut ausbalancierte games wie Starcraft, aber nichts was nur einen halbherzig reingeklatschten onlinemultiplayer hat. Mich reizt eher der Singleplayermodus bei Games und falls ich im vorfeld schon weiß, dass dieser nicht im vordergrund steht, dann kaufe ich mir das spiel erst gar nicht. „Allein gelassen“ fühle ich mich dabei nicht, man muss sich halt nur umschauen was einem zusagt und dann findet man schon eine ganze palette toller games, die das bieten was man sich wünscht.
    Zudem sind Partygames, speziell die ganzen für Move, auch super geeignet dazu um mit mehreren Leuten vor einem Bildschirm spaß zu haben und somit viel besser als wenn man sowas online spielen würde =)

  • Ich sehe es leider auch so, dass es zu Trend geworden ist, den Singleplayer/Offline-Modus zu vernachlässigen zu Gunsten des Multiplayer. Beispiel: Die Kampagne von BFBC2 ist zu kurz, eintönig und macht keinen wirklichen Sinn.

    Genau so gibt es noch recht neue Spiele, die als Singleplayer-Only zur Welt gekommen sind und deren Fortsetzungen jetzt auch mit einem online-Modus geliefert werden.
    Beispiele: Uncharted, Dead Space, Assassin’s Creed.
    Die letzteren Beiden konnten mit ihren Multiplayermodi die breite Masse der Spieler eher nicht überzeugen (nach meiner Erfahrung).

    Ich denke, die Entwickler machen sich lieber an einen endlos spielbaren Multiplayer, als den Wiederspielwert eines Offlinemodus sinnvoll und unterhaltsam zu erhöhen. Manche können allerdings sogar beides.
    Für ein gutes Offlinespiel bleibe ich auch gerne abgemeldet, damit ich dabei nicht gestört werde.

    Früher war der Offlinemodus das Herz des Spiel und er Onlinemodus ein (aufwertendes) Zusatz-Feature. Heute dreht der Trend dieses Verhältnis leider sehr gerne um.

  • Ich genieße gerade die Tomb Raider Triologie. Alles ohne MP, Leaderboards etc.
    Na gut, die Trophäen kann man vergleichen. Die sind auch ein Grund warum ich Legend und Anniversary nochmal spiele.
    Aber es gibt inzwischen so viele Games mit MP die irgendwie sinnlos und gekrampft wirken. Wie Assassins Creed, Bioshock 2, Dead Space 2.

    Einen Koop für Ratchet & Clank lasse ich mir noch gefallen aber einen MP bestimmt nicht, genau wie Tomb Raider.

  • Lord_Zocker

    So ein Schrott wie Call of Duty ist unverschämt. Der konzentriert sich nur auf den Multiplayer. Die armen Offline-Spieler da draußen haben da voll die *Karte gezogen. Ansonsten finde ich, dass die Spiele für Offline-Spieler genauso interressant sind wie zu PS2 Zeiten. Das kann ich gut sagen, weil ich nie wirklich gerne online spiele. Die Singleplayer sind halt viel geiler. Trophäen sind ein kleiner extra Bonus. Offline-Spieler werden also aus meiner Sicht nicht vernachlässigt. Allerdings würde der ein oder andere Split-Screen nicht schaden (Formel 1 2010).

  • Kurz und Knapp, als ich gelesen habe das Skyrim KEINEN MP bietet habe ich mich gefreut. MP ja aber nicht zu JEDEM Spiel. Ich brauch diesen ganzen MP-Wahn nicht und denke das dadurch sicher die Spiele selbst kürzer werden um einen MP-Part realisieren zu können.

  • Die Meisten Games die jetzt auf dem Markt kommen, haben fast keinen Splitscreen mehr.
    Warum auch. Ich zocke lieber Online weil da mehr action ist als Offline. Stellt euch mal Die COD Reihe ohne Multiplayer Modus vor.
    Glaubt mir COD MW2 wäre ohne Multiplayer Modus Keine 4,2Mio. mal in den Ersten 24std. verkauft worden.
    Wenn ich mal wieder bock hab Splitscreen zu zocken dann Hole ich mir eine PS2 mit Splinter Cell

  • Kaesebaellchen09

    Offline-Koop ja – Online-MP nein danke! Vor allem nicht bei solchen Trophäen wie „Erreiche Level 50“ und so nem Kram! Das hat mit Spass dann irgendwann eh nichts mehr zu tun, sondern ist nur noch ne Quälerei und verdirbt manchmal den guten Eindruck den man von nem Spiel im Singleplayer gewonnen hat (z. B. Bioshock 2)! Manche Spiele brauchen einfach keinen MP, da wirkt vieles einfach nur gewollt und nicht gekonnt (z. B. AC Brotherhood)! Bevorzuge da noch nen guten Singleplayer-Part mit guter Story und hohem Wiederspielwert!

  • Ich finde es schade, dass es kaum noch gute Spiele gibt, die man mit Freunden oder Familie daheim an einer Konsole zocken kann. Meistens sinds nur irgendwelche langweiligen „Party-Minispiele“! Hab es früher genossen meinen Kumpel an der PS1 vernichtend zu schlagen. Das schönste war, ihn neben sich sitzend und der Verzweiflung nahe mitzuerleben! Was hab ich davon, wenn ich Online zocke und sich irgenwo auf der Welt einer aufregt, den ich nicht sehe und nicht kenne oder mich mit nem Unbekannte zu verabreden, nur um mich nach einer gefühlten Ewigkeit bis zu Level 2584 gequält zu haben! Auf Online-MP (vor allem mit unrealistischen Trophäen) kann ich gut verzichten! Der Online-MP von Resistance 2 war super und hat Sinn gemacht, aber bei Spielen wie Bioshock, Assassins Creed, u. ä. brauche ich das echt nicht! Ganz super ist dann auch, wenn irgendwann die Server abgeschalten werden und Platin damit eh unmöglich wird!

  • @Marcel–91

    du hast gerade genau das gesagt um was es hier geht

    „stellt euch mal CoD ohne MP vor“

    genau 4 Stunden Story und schluss ! GRUND: der Entwickler kümmert sich NUR um den Online modus !

    kein Kampagnen SplitScreen mehr, keine Langen storys mehr wie bei PSone und PS2 spielen..

    was ist den mit den leuten die KEIN internet haben ? die kommen 100% zu kurz…

    man sollte beide sachen so gut wie möglich machen, meiner meinung nach sogar mehr zeit in den Offline Modus stecken da nicht jeder Internet hat..

    nur ca.40 von 80 Millionen Deutschen haben einen Internet Anschluss !
    wie sieht es da in den USA mit 300Millionen einwohner aus ?

  • KhaosPrinz11

    Ich bin auch jemand, der hauptsächlich offline spielt, das liegt evtl. aber daran, dass man früher überhaupt nicht online spielen konnte, weil das Internet oder die Konsole, halt einfach noch nicht darauf ausgelgt waren und ich in eben dieser Zeit angefangen hab zu zocken

    Einer meiner Freunde hatte damals einen N64 und am Wochenende haben wir uns immer mit einigen Leuten bei ihm getroffem und in Gruppen Mario Kart Turniere ausgefochten. Gerade diesen Gemeinsam – Gegeneinander Aspekt fand und finde ich bei Split-Screen Titeln so angenehem.

    Zum anderen bin ich auch der Meinung, dass unter einem schlecht gemachten und erzwungenen MP die SP-Kampagne stark leidet. Wenn ich mir z.B. Medal of Honor angucke, die SP-Kampagne ist genial, aber viel zu kurz. Wenn man Seitens EA auf den völlig verkorksten MP verzichtet und das Geld und die Zeit auch in den SP-Part gesteckt hätte, dann wäre MoH zu meinem persönlichen Spiel des Jahres 2010 geworden.

  • Habt ihr euch auch mal gefragt warum es fast keinen Splitscreen modus mehr gibt?

    Ganz einfach. Der Publisher muss sich die Frage stellen wie das Spiel bei den Spielern ankommt. Und da die Meisten die ich kenne sich nur Spiele Holen die auch einen Multiplayer haben, Würde ein Game Ohne Multiplayer zur größten wahrscheinlichkeit nicht gekauft werden.
    Ich hab diejenigen auch mal gefragt warum sie sich kein Spiel Ohne Multiplayer Kaufen.
    Es kamm immer wieder die gleiche antwort:“Warum soll ich knapp 60€ für ein Game ausgeben,dass ich in 4 bis 5 stunden durch habe, Und dann Kann ich wieder nur die Story zocken“.

    Um es kurz zu fassen, Die Gamer wollen ein Spiel das sie auch nach der Story weiter zocken können. Sprich Online.

  • @ Twotheft

    Twoheft sagte:
    „man sollte beide sachen so gut wie möglich machen, meiner meinung nach sogar mehr zeit in den Offline Modus stecken da nicht jeder Internet hat“

    Der Publisher kümmert sich mehr um den Online Modus weil „“FAST““ Alle die eine PS3, Xbox oder WII Haben zum größten teil nur Online Zocken.
    Obwohl die WII Ja eine zu 70% Offline Konsole ist.