Im Gespräch mit Marvel vs. Capcom 3 Producer Ryota Niitsuma

1 0

mvc3logosmall

Elf lange Jahre sind vergangen seit wir zum letzten Mal die großen Helden und Schurken aus den Universen von Capcom und Marvel auf einer Konsole gegeneinander antreten lassen konnten. In der kommenden Woche ist es endlich so weit: Die Marvel vs. Capcom-Franchise feiert mit Fate of Two Worlds ein spektakuläres Comeback auf PlayStation 3. Schon vor dem Release wurde das Spiel mit begehrten Preisen ausgezeichnet und erhielt traumhafte Review-Scores.

Doch warum hat es so lange gedauert, eine so beliebte Franchise wieder in die Spielregale zu bekommen? Wie hat die Integration der unterschiedlichen Charaktere funktioniert? Und was macht aus Marvel vs. Capcom 3: Fate of Two Worlds mehr als nur ein HD-Remake des gefeierten MvC 2? Wir haben bei Capcom nach Antworten gefragt. Als Reaktion bekamen wir nicht nur ein paar Einblicke vom Producer Ryote Niitsuma höchstpersönlich, sondern auch noch ein weltexklusives neues Gameplayvideo spendiert.

Lehnt euch zurück und genießt die Show!

PlayStation.Blog: Seit MvC 2 sind einige Jahre vergangen. Dabei konnte das Spiel seinerzeit eine große Fanbase etablieren. Warum ist die Franchise fast gestorben? Und warum wird sie gerade jetzt wiederbelebt?

Ryota Niitsuma: Es ist leider gar nicht so genau zu sagen, warum MvC fast gestorben ist, aber gerade weil es eben so beliebt war und weil das Fighting-Genre zuletzt deutlich an Popularität zugenommen hat, war es fast schon natürlich, dass die Franchise zurückkehrt.

Ich nehme mal an, es war sehr viel einfacher, die Capcom-Charaktere ins Spiel zu integrieren als es mit den Marvel-Charakteren war. Wir hat die Zusammenarbeit mit Marvel funktioniert?

Naja, wir wollten immer die jeweiligen Eigenheiten der Welten von den einzelnen Capcom-Charakteren im Spiel bewahren, deswegen hatten wir regelmäßige Diskussionen mit den Verantwortlichen der jeweiligen Franchis. Am Ende war es eigentlich genau so schwer wie die Arbeit mit Marvel. Die wiederum haben unserer Position sehr viel Respekt entgegen gebracht — genauso wie wir ihre Standpunkte respektiert haben. Sie haben uns sehr gut unterstützt als es darum ging, welche Charaktere beliebt und passend für das Spiel wären.

Niitsuma

Marvel ist ein fantastischer Comic-Verlag, hat aber nur wenig Erfahrung in der Videospielentwicklung. Wie habt ihr die Charaktere ins Spiel integriert? Wie groß war Marvels Einfluss auf diesen Prozess? Oder allgemeiner: Wie habt ihr Charaktere ins Spiel gebracht, die eigentlich nicht aus Kampfspielen stammen?

Bei den Marvel-Charakteren haben wir sehr darauf geachtet, ihre Bewegungen, Designs und Eigenheiten aus den Comics zu übernehmen. Marvel gab uns sehr viele präzise Anweisungen als es um das Charakter-Design ging, überließ uns aber das Balancing des Spiels. Bei den Charakteren die nicht aus Kampfspielen kommen haben wir einfach unser Bestes versucht um ganz vorsichtig genau die Elemente ins Spiel zu übertragen, die ihre Wirkung in ihren urspünglichen Spielen ausmachen. Danach haben wir uns überlegt, wie wir aus dem gegebenen Material einen interessanten Kampfspiel-Charakter machen können.

Was macht MvC 3 zu einem eigenständigen Spiel, zu mehr als bloß einem MvC 2 HD-Remake?

Ich versuche, es einfach auszudrücken: Die verbesserte Grafik. Wir haben alle Charaktere und Level sorgfältig neu aufgebaut, also nicht nur alte Inhalte aus MvC 2 überarbeitet. Man könnte es als die nächste Stufe in der Evolution der MvC-Serie ansehen.

GALACTUS0013-00000_bmp_jpgcopyGALACTUS0008-00000_bmp_jpgcopy

Plant ihr DLC?

Im Moment haben wir bereits bestätigt, zwei herunterladbare Charaktere zu veröffentlichen, alles andere muss noch entschieden werden. Wir denken über eine Reihe von Möglichkeiten nach, haltet also die Augen offen.

Kommentare sind geschlossen.

1 Kommentar