Veröffentlicht am

Großes Interview mit Hiromichi Tanaka, Entwickler bei Final Fantasy XIV (2. Teil)

So, hier sind wir endlich wieder. Erinnert ihr uns noch an Teil 1 unseres großen Entwicklerinterviews mit Hiromichi Tanaka, Vize-Präsident bei Square Enix und Entwickler bei Final Fantasy XIV? Wir haben dem legendären Entwickler von so zeitlosen Titeln wie Secret of Mana noch viele weitere spannende Fragen gestellt.

Zuletzt hatte er sich ausgiebig über den PS3-Launch des zweiten MMORPG aus der Final Fantasy-Franchise geäußert und einen Blick auf die Entwicklung des klassischen RPG gewagt. Heute sprechen wir über die Story von Final Fantasy XIV und fragen, welche Ziele Square Enix mit dem zweiten MMORPG verfolgt. Viel Spaß mit dem Interview.

Tanaka_Hiromichi

PlayStation Blog: Tanaka-San, wie sehr habt ihr euch bei der Entwicklung des Spiels auf die Story konzentriert?

Tanaka: Das ist eine schwierig zu beantwortende Frage. Andere MMORPGs liefern dem Spieler für gewöhnlich erst einmal die Welt. Die Geschichte ist dann etwas, was die Spieler mit ihren Charakteren selber liefern müssen. Weil wir aber Final Fantasy sind, erwarten die Spieler eine epische Story mit atemberaubenden Cutscenes und wir achten auch darauf, dass wir die liefern. Im Vergleich zu anderen MMOs können wir also sagen, dass wir einen außergewöhnlich großen Fokus auf die Story gelegt haben.

Ihr habt vorher gesagt, dass es euch wichtig wäre, eine für PC- und PS3-Spieler gleichermaßen zugängliche Steuerung zu bieten. Werden die PS3-Spieler die Final Fantasy-Steuerung aus den klassischen Final Fantasy-Spielen wiedererkennen?

Die aktuelle Menüführung ist tatsächlich sehr an den klassischen Spielen orientiert. Man kann sich mit den Buttons durch ein Menü klicken, es ist eine Netz-Struktur da. Ein MMO zielt aber eigentlich eher auf den PC-Markt und PC-User sind so eine Menüführung nicht gewohnt. Sie haben eine Maus und klicken für gewöhnlich direkt das an, was sie haben wollen. Das ist ein gewaltiger Unterschied in der Spielerfahrung. Deswegen haben wir die Steuerung zwischen PS3 und PC aufgeteilt. Aber natürlich kann man auch mit Pad am PC oder mit Maus und Tastatur an der PS3 spielen und zwischen den Steuerungen hin und her schalten. THNC

Als ihr damals Final Fantasy XI veröffentlicht habt, war das so etwas wie eine Premiere. Es gab vorher nicht ganz so viele Konsolen-MMOs. Was waren danach eure Ziele für den zweiten Versuch mit Final Fantasy XIV?

Final Fantasy XI ist seinerzeit auf der PlayStation 2 erschienen. Seitdem ist eine ganze Zeit vergangen und die Technologie ist inzwischen veraltet. Eine der Möglichkeiten die wir hatten, war es, einfach einen Port von Final Fantasy XI auf die PS3 vorzunehmen. Aufgrund der veralteten Technologien hätte uns aber alleine der Port schon vier Jahre Arbeitszeit gekostet. Wir haben uns dann dafür entschieden, anstatt einem Port, ein ganz neues Spiel zu machen. Das war dann eine neue Motivation für das Team, aber es würde auch eine neue Motivation für den Spieler sein.

Ich möchte noch einmal bei dieser Motivation nachhaken: Habt ihr euch vorgenommen, ein Konsolen-MMO zu machen oder habt ihr euch gesagt: Ok, wir machen ein PC-MMO und schauen mal, dass wir es auch auf die Konsole bringen?

Wenn die Final Fantasy-Fanbase anschauen, dann sind das sicherlich hauptsächlich Konsolenspieler. Das war natürlich ein Grund für uns, für die Konsole zu entwickeln. Es gibt aber auch noch einen anderen Grund. Der MMORPG-Markt ist heute hauptsächlich von PC-Spielern beherrscht, und nicht nur das, er ist sogar hauptsächlich von Hardcore-PC-Spielern beherrscht. Nicht jeder spielt so ein MMO. Wenn wir das Spiel nun auf die Konsole bringen, erreichen wir damit vielleicht noch mehr Spieler. Das ist einerseits gut für den MMO-Markt weil wir ein breiteres Publikum einführen, auf der anderen Seite ist es aber auch gut für den Konsolenmarkt, weil wir hier ein ganz neues Genre liefern.

Ich bin mir nicht ganz sicher, wie die Lage in Japan zurzeit ist, aber in Europa, und größtenteils auch in Amerika, sind die erfolgreichsten MMORPGs diejenigen aus Europa. Ich bin sicher, dass ihr das bemerkt habt und auch einen Blick auf diese Spiele geworfen habt. Wie sehr habt ihr euch von diesen Spielen bei eurer Entwicklung inspirieren lassen?

Wir hatten mit Final Fantasy XIV ja glücklicherweise einen weltweiten Launch, deswegen gab es auch Beta-Phasen nicht nur in Japan, sondern auch in Europa und Amerika. Die Spieler, die dort getestet haben, haben natürlich auch ihre Erwartungen, die sie an ein MMO haben, in das Feedback miteinfließen lassen. Diese Erwartungen sind sicherlich aus den europäischen MMOs entstanden. So haben wir auch von diesen Spielen gelernt und das Gelernte in unser Spiel übertragen.

Allerdings haben wir ja auch nach Final Fantasy XI Feedback aus der ganzen Welt bekommen. Unser Eindruck war eher der, dass sich das Feedback nicht so sehr regional unterscheidet. Unterschiede haben wir eher zwischen Konsolen- und PC-Spielern festgestellt.

Als jemand der einen so unglaublichen Einblick in den Markt hat: Was denken sie, wird die Konsole oder der PC die Zukunft der Videospiele, insbesondere des Onlinegamings bestimmen?

In Sachen Onlinegaming haben beide Plattformen fantastische Möglichkeiten. Wenn wir aber speziell über MMOs reden, dann ist die Lage im Moment so, dass man die PC-Spieler einfach nicht ignorieren kann. Wir hoffen natürlich, dass nach uns auch andere Publisher versuchen werden, ihre MMORPGs auf die Konsolen zu bringen. Allerdings wissen wir auch, dass es ein sehr schwieriges Unterfangen ist, ein MMORPG auf die Konsole zu bringen.

Glauben sie denn, dass es in der Zukunft die Möglichkeit gibt, dass die Konsolen auch in Sachen MMORPG die Führung übernehmen? Ich frage das, weil Final Fantasy so einen gewaltigen Schub für die Konsolen-MMORPGs bedeutet hat. Habt ihr da ambitionierte Ziele oder sagt ihr einfach: Wir machen so lange Konsolen-Spiele wie es Konsolen gibt und wir machen solange PC-Spiele wie es (Spiele-)PCs gibt?

Ja, wir glauben schon, dass die Konsolen da ein riesiges Potential haben. Das liegt ja schon alleine daran, dass die PC-Spieler immer eine sehr teure Maschine brauchen, um die Spiele optimal genießen zu können. PS3-User haben einfach nur ihre Konsole und erleben immer das gleiche Spiel mit den gleichen Qualitätsmerkmalen.

Tanaka-San, ich danke für dieses interessante Gespräch.

0 Kommentare
0 Autorenantworten

Nach 30 Tagen werden keine Kommentare mehr zu Beiträgen veröffentlicht.

Bearbeitungsverlauf