Debatte am Freitag: Rezept für einen guten FPS – Man nehme…

46 1

Herzlich Willkommen zur Debatte am Freitag! Bevor es losgeht, noch ein kleiner Hinweis für unsere tolle Community: Als Belohnung für eure tollen Kommentare und als Anreiz für viele weitere tolle Debatten, verlosen wir heute wieder mal ein paar Codes unter den besten Kommentaren.

Jeder, der bis zum kommenden Montag, 15. November, um 15 Uhr einen Kommentar zu diesem Post geschrieben hat, ist in der Auswahl für die Vergabe für fünf Codes. Die Codes werden von mir wie immer blind verteilt und gelten für ein Star Wars-Home Goodie, für Buzz! Jungle Party oder für No Heroes Allowed!. Also denn: Gutes debattieren!

standoff3

Jetzt bräuchten wir noch ein Thema. Ihr habt es an der Überschrift erkannt: Es geht heute um Shooter. Ich denke, eine Sache müssen wir wirklich nicht mehr diskutieren: Das First-Person-Shooter Genre lebt von seinen Multiplayer-Modi. Darauf achten die Fans, daran beurteilen sie die Qualität eines Spiels.

Doch was sind denn die Elemente, die einen guten Shooter ausmachen? Ich will absichtlich einfach mal gar nichts vorgeben und lasse mich von euren Ideen überraschen. Was braucht jeder guter Shooter auf jeden Fall? Was „setzt die Kirsche auf die Sahnehaube“? Habt ihr vielleicht noch Ideen, die bisher gar nicht umgesetzt worden sind?

Ich bin auf eure Beiträge gespannt!

Kommentare sind geschlossen.

46 Kommentare

1 Autorenantwort

  • Was mich z.B. gar nicht so besonders interessiert sind Millitärshooter wie Call of Duty. Keine Ahnung woran das liegt, aber seit Teil 4 konnte mich keiner der Titel mehr begeistern. Wofür ich aber eine Schwäche habe sind Shooter, die ihre eigene Fiktionalität darin feiern, dass sie bestimmte Elemente in die Steuerung einfließen lassen die funktionieren, ohne den Spielablauf zu beeinflussen. Die BioShock-Reihe ist da ein gutes Beispiel für mit ihren ganzen Plasmiden. Oder auch AvP, in dem es drei sehr unterschiedlich zu spielende Spezies gab. Worauf ich mich auch sehr freue ist das neue Duke Nukem Forever. Jetzt schon ein Klassiker und vor allem liebe ich den Humor des Duke. Das wird ihn deutlich von anderen Shootern der heutigen Zeit abheben.

  • Sole_Fenychs

    Mein Kommentar ist zu lang. Deshalb teile ich ihn in zwei Posts:

    Zum einen wäre da Balance. Wenn es mehrere Waffen gibt, so soll jede einen eigenen Vorteil haben – Beispielsweise mehr Genauigkeit bei der Pistole, während ein Maschinengewehr mehr Schaden macht.
    Allerdings lässt sich der Rest kaum sagen.
    Meiner Meinung nach profitieren Spiele davon, wenn alles einzigartig ist und wenn es ein Fortschrittssystem gibt. Was ich damit meine?
    Beispiel:
    Man hat einen taktischen Shooter und vier Klassen aus denen man wählen kann. Der Unterschied in den Klassen besteht darin, welche Waffen sie tragen. -> Schlecht
    Stattdessen sollte jede Klasse eine für ihre Rolle passende Spezialeigenschaft haben und dafür in der Lage sein, die selben Waffen zu tragen.
    Ein Spezialist für schwere Waffen könnte z.B. mehr Munition tragen, während ein Sniper schneller ist und ein kleineres Charaktermodell hat.

  • Sole_Fenychs

    (OK, drei Posts)

    Mit Fortschrittssystem meine ich z.B. Level, die man nach Kämpfen erhält. Im Multiplayer sollte sich das meiner Meinung nach aber nur auf visuelle Boni beschränken. Ähnlich wie es in Dawn of War 2 geschehen ist.
    Für den Singleplayer könnte ich darüber Bücher schreiben, aber das ist hier ja nicht das Thema.

  • Sole_Fenychs

    Im Endeffekt kommt es jedoch auf den Spielstil an. Section 8 hat die Einzigartigkeit der Klassen umgesetzt, indem in dem Sinne garkeine richtigen Klasse existieren, da man diese selbst erstellen kann.
    Warrock baut darauf auf, dass alle Charaktere sehr ähnlich sind. Und es ist dem Spiel nicht abträglich.
    Unreal Tournament hat nicht einmal Klassen, da es kein Taktikshooter ist. Bei diesem Spielstil sind Geschwindigkeit des Gameplays und die Einzigartigkeit der Waffen wichtig. (Wobei eine Waffe besser sein darf als eine andere, da Munition ein Balancingfaktor ist)
    Allerdings führt der Geschwindigkeitsaspekt dazu, dass UT nicht für Konsolen geeignet ist, was ebenfalls ein wichtiger Faktor ist. Wenn es um komplexere Kontrollen geht, die man schnell erreichen muss, sind Controller natürlich ein Vorteil. Wenn es aber um Präzision, meist gepaart mit Geschwindigkeit, geht, so ist die Kombination Maus/Tastatur klar im Vorteil.
    Jeder Entwickler sollte das im Hinterkopf behalten.

  • Ein Gutes Rezept hmmm…

    Das Setting muss stimmen ^^
    Was einen Shooter aus macht egal in welcher Art ist das man Taktik geboten bekommt das man Möglichkeiten bekommt jedes mal anders vorgehen kann und das Ganze nicht zu ein tönig wird !

    Was auch viele wollen ist das man die Möglichkeit bekommt Ränge zu Steigen bzw. Beförderungen zu erhalten um Neue Goodies freizuschalten.

    Ich denke jeder Gamer ist ein Kleiner ingame Sammler und setzt sich ziele wie : “ hmmm…. die Sniper ist gut.. das muss ich machen um sie zu bekommen okay ! “ Ziele in einem Spielen binden den Spieler auch am Spiel^^

  • da braucht man doch die 3 G, Gewehre, Grafik, Gegner 🙂
    Ne ne packende Story sollte das ganze doch auch haben, ansonsten wird es zu schnell Langweilig.

  • cutkiller96

    Man nehme..

    Eine Firma
    genügende Entwickler

    und macht daraus ein Shooter dass
    Singleplayer enthaltet
    Multiplayer enthaltet
    Freischaltungen erhaltet
    Genügend Waffen hat
    Auch Fahrzeuge
    Dann noch Ränge bzw. Levels
    und mit ungewöhnliche Sachen bisschen würzen
    Und alles was in einem Shooter passt aber noch nie bzw. in wenigen Spielen benutzt wurde..
    Dann testet man dass Spiel mit Testern und macht noch den letzten Schliff
    Und voila, bon appetit.

  • cutkiller96

    P.S. nicht zu ungewöhnliche Sachen wie eine Laserwaffe, sondern halt was unnormales, z.B. ein MG das mit 6’000 rpm schiesst, dass halt nur ein Teammitglied benutzen kann, dann halt noch einpaar mehr Sachen wie Bunker, Geschütze etc.
    Dann noch einpaar Modi wie z.B. ähh halt bestimmte Elemente zerstören.
    Dann sollte sich der Shooter nach einer Zeitspanne spielen, also z.B. WWII, oder der Vietnam Krieg. Man kann auch einen modernen Shooter machen, da ist es halt anders. Aber der Shooter sollte nicht über die menschlichen Grenze des Verstands hinausgehen (!)
    Sorry wegen Nachtrag.

    Viele Grüsse

  • Wir brauchen einen Held (Heldin) mit dem (der) man sich identifizieren kann, eine Story mit einer Herausforderung, die alles vom Helden abfordert und einen bösen Hauptgegner, der ein wirklicher Schurke ist. Um zum Hauptgegner zu gelangen muss man natürlich viele kleine Gegner aus dem Weg räumen.

    Im Laufe der Story muss man etwas über die Spielwelt lernen können, dort neue Erfahrungen sammeln, Freunde finden und dann stärker werden („wachsen“), z. B. neue Waffen, Schutzschilder oder neue Kombos. Gleichzeitig muss aber auch die Spannung zunehmen und die Gegner müssen schwieriger werden.

    Das Spiel braucht eine ansehliche Grafik und Sound (proportional zur Größe der Waffe muss es „Wumm“ machen).

    Die „Kirsche auf der Haube“ ist, wenn die „cut scenes“ der Story und das Spiel ineinander übergehen, wie das z. B. bei Uncharted 2 oder Resident Evil 5 gemacht wurde.

  • Die Inszenierung ist wichtig, aber so Shooter wie CoD oder MoH sprechen mich absolut nicht mehr an mit ihrem Setting seit den neusten Teilen. Da spiel ich lieber Shooter in fiktiven Welten wie Bioshock, Timesplitters oder altbackene wie Call of Juarez und hab dabei meinen Spaß 🙂

  • Multiplayer hin oder her,wenn ich sehe wie Insomaniac bei
    „Resistance 2“ den Coopmodus vekorkst haben,keine Coop-Story Kampagne,nur sinnloses rumgeballer da ein Schalter hier ein Schalter.

    Kein Shooter hat mir bis heute auf der Plasy mehr Spass gemacht als
    der erste Teil,der hat alles was ein guter Shooter braucht:
    Ne abgedrehte Story,geniale Waffen,krasses Leveldesign und das wichtigste ein überhammer Story Coop Modus,und das im Split Screen.

    Ich muss nicht unbedingt mit 1000 Leuten online sein,lieber ne gute Story,dann spielt man auch öfter.

  • A-G-G-R-O-2

    FPS sind eigentlich nicht mein Genre.Es gibt jedoch eine FPS Serie die mich durch einen sehr gelungenen Single- und Multiplayer fasziniert hat :die Battlefield Reihe.Battlefield unterscheidet sich auch noch von den anderen Shootern und kopiert nicht nur.Kopieren finde ich nämlich auch schrecklich an den Militärshootern. Alle spielen sich gleich,alles wird nachgemacht…Alle versuchen halt zu sein wie Call of Duty. Den einzigen FPS der mich noch interessiert wär Duke Nukem – nach 13 Jahren muss ja was Gutes dabei rauskommen ;D.

  • miles_huppenbaur

    Der perfekte FPS braucht Offline-Multi, Humor und viele abwechslungsreiche Ballermänner. Denn alles was man von sich selbst sieht, ist meistens die Hand und das darin liegende Werkzeug.
    Warum sind Shooter immer so ernst? Ich mag Fear. Gruseln ist gut, aber Lachen macht mehr Spaß! Gebt mir den abgefahrenen Tinneff aus der Ratchet & Clank-Reihe! Schrumpfstrahler, Huhn-O-Mat, Aufblas-Ablenkungsmanöver-Gummipuppen-Werfer, die Discokugel-Granate und der Wurstblinker! All das ist doch möglich. Warum nicht machen?

    Und kommt mir jetzt nicht mit der Gravitationspistole aus HL2. Die war langweilig.

  • Für mich braucht ein guter shooter nicht nur ein großes waffenarsenal oder eine gute grafik oder eine extrem gute story
    natürlich alles wichtige gesichtspunte aber sehr wichtih finde ich die Serverleistung (Mag als beispiel hat jawhl die besten server überhaupt. Ich habe lediglich eine 700 verbindung aber es laggt nie, was bei so vielen spielern schon respekt verdient hat finde ich)
    desweiteren finde ich dass die Spielersuche schnell gehen muss
    ich wil keine 5 min auf n spiel warten müssen
    Killzone 2 hatte da die Lösung mit den selbsterstellbaren spielen was ich sehr gut fand.
    ich will immer schnell mit meinen freunden spielen könne und nicht erst komplizierte einladungsmöglichkeiten herausfinden müssen.
    Ausserdem wil ich (da es immer noch keinen cgc gibt) einen guten sprachkanal haben wo alles gut verständlich ist.
    Solch kleine sachen machen meist den unterschied zwischen einem guten und einem schlechten shooter aus

  • Meiner Meinung nach machen einen guten FPS folgende Punkte aus:
    – Gute bis ausreichende Kampagne
    – Hohe Multiplayer Aktivität
    – Gute Grafik / Sound
    – Interessantes Setting
    – Splitscreen / Online Koop Multiplayer (!)

    Im großen und ganzen sind diese 5 Punkte das wichtigste für mich und besonders im letzten Punkt bin ich leider momentan von der PS3 etwas enttäuscht worden. Ein Halo-Killer aus dem Hause Bungie (inzwischen wieder von MS unabhängig) wäre der Knaller!

  • sephiroth199

    für mich reicht einfach eine fesselnde story kluge gegner wie in killzone und ein koop modus dann ist mir egal wo und wann das spielt

  • DigitalSCHAKAL

    shooter sind ne gute abwächslung zu rennspielen und was es sonst noch so aufm markt giebt. mein shooter vaworit is MAG es is einfach nen geiles spiel mit abwechlung ( nicht nur geballer ). es hat sicherlich auch schwachpunkte aber das hat ja jedes game irgendwo.

  • Mir gefallen die „normalen“ Shooter eher wenig (CoD, MoH, BF).

    Für mich gehört zu einem guten Shooter für Einzelspieler: Humor und eine schräge Story (Bioshock), eine dichte Spiel-Atmosphäre und darin nahtlos integrierte Bedienung (Dead Space), Koop-Modus für die Einzelspielerkampagne (Resistance 1, Resident Evil 5), vielseitige Perks und Gegner (Dead Space, Bioshock). Fast würde ich auch die schön umgesetzten Uncharted 1 und 2 dazu zählen.

    Bei einem Multiplayer-Shooter mag ich: abwechslungsreiche und überraschende Koop-Missionen (Resistance 2), viel Teamplay/Kommunikation (sogar in Modern Warfare 2: die mit dem Flugzeug über dem Acker und die mit dem Helikopter in der Vorstadt).

    Bei den Multiplayern schlägt mein Herz aber definitiv für MAG. Das ist echt intensive Action, riesige Karten, verschiedenste Modi (64-256 Spieler!), große Bedeutung von Taktik und Teamplay/Kommunikation, balancierte Waffen, vielseitiger Skillbaum (z.B. neben Waffen u.ä. auch Engineering oder Fahrzeuge). Und wenn man Offizier ist, dann fühlt man sich manchmal fast wie in seinem eigenen Realtime-Strategiespiel… wenn man Pech hat, mit ziemlich störrischen „Human Intelligence“-Truppen 😉

  • Teil 1:

    Einzelspielermodus: Shooterspiel ohne Story? Nein sowas gibst selten. Natürlich sollte ein Shooter Spiel auf hohen Niveau eine eigene Story besitzen.Sollte spannend und packend sin wie Uncharted 2,humorvoll wie Battlefield 2,und die Atmosphäre sollte genau so gut sein wie Killzone oder Call of Duty Teile. Der Storymodus oder auch Kampagne genannt darf nicht zu lang oder zu kurz sein.
    Der Anfang sollte für viele Neulinge willkommenfreudig sein, so dass wir mit der Steurung und alles drum und dran wohl fühlen.Das Ende sollte passen inszeniert sein und natürlich etwas unerwartendes.
    Wenn man die Story durchgezoggt hat, sollte man möglichst Belohnungen freischalten . Ab da ist man ja für Onlinegefechte bereit.

  • Teil 2:

    Multiplayer: Es ist toll mit anderen Leute zu spielen, entweder im Splitscreenmodus mit einen 2. Controller oder gleich online spielen gegen die ganze Welt. Heutzutage ist das Multiplayeer Modus das ein und alles bei manchen Spielen wie z.B. Call of Duty usw
    Coop-Shooter-Spiele für 2 Spieler auf einer PS3 gibt es immer weniger.
    Deshalb wünsche ich mir mehr Shootergames, wo man zu zweit auf einer Konsole zocken kann. Aber technisch gesehen muss es aber auch Top sein.Gute Grafik und Sound beeiflusst schon das gesamte Spieleindruck.Spiele wie Call of Duty sind cool aber nicht perfekt..zB. bei Black Ops, der Zombie Modus, sieht zwar spaßig aus aber leider ist die Grafik dort ein bisschen zu schwach.Somit wirkt es ein bisschen langweilig für mich.
    Der Onlinemodus sollte möglichst gut aufgebaute Server haben, die gegen massenlaggs usw abwehrt.Cheater, Bugs und andere Problemen sollte möglichst vor den Realease gefixt werden und nicht nachhinein,immerhin sind die Betas dafür da oder?siehe Black Ops zurzeit…da ist die Hölle los…
    Das Onlinesystem sollte auch ein Belohnungssystem enthalten, Sachen freischalten oder neue Waffen kaufen,so dass man Monate dabei Beschäftigt ist.

  • Teil 3:

    Anonsten würde es mir sehr freuen wenn die Entwickler von Killzone 3, Uncharted 2 und Bad Company 2 zusammenarbeiten,nja wird eh nicht passieren da Geld immer vorran hat. Aber wenn Sie das machen und zusammen etwas entwickeln, dann müsste das Shooterspiel Perfekt sein.
    Teamplay-Shooter-Spiele gefallen mir am besten wie Bad Company 2
    Wiederbelebung-Squadspawn-Reparatur ahh einfach himmlisch^^

    mfg Nagatochi

  • Hier ich will ,bad company 2 rockt !! black ops auch !

  • AUT-ProGamer

    Puuh also ihr seid ja alle Hardcore drauf.

    Der beste mix für einen Shooter ist für mich !

    Die Zersörungswut, die Fahrzeuge und die Engine aus Battlefield Bad Company 2.

    Die Steuerung und Grafik aus Modern Warfare 2 (die beste Grafik die es in einen FPS gibt !!) + die Waffenvielfallt.

    und als letztes noch die das Kauf System und die Waffen/Visier Individualisierung wie in Black Ops.Ahja und die Wettspiele wä#hren auch nett.

    INKLUSIVE 256 SPIELER in einer MAP so wie in MAG und natürlich einen Hardcore Modus

    Das währe der GEILSTE ONLINE FPS ALLER ZEITEN !!!!!!!!!

  • AUT-ProGamer

    mit der ENGINE meine ich wie sich die Kugel verhalten beim Schießen vor allem beim Scharfschützen !

  • Teil 4: Spiele wie CoD sind zwar toll aber nicht abwechslungsreich genug als Shootergame.Jedes Jahr wird jetz glaub ich einen neuen CoD Teil rauskommen da wird sich nur minimal was ändern Grafik, Steuerung vielleicht und die Story immer dasselbe 1.+2.Weltkrieg, Kaltekrieg und heutige Zeit.Ab einer bestimmte Zeit gehen dann die Ideen aus und dann wirds alles sehr eintönig und langweilig. Am besten wär natürlich wenn die Entwickler mehr Zeit bei der Entwicklung investieren wie Gran Turismo 5.Nur Shooterspiele wie der kommende Killzone 3 sind meisterhaft, da die Entwicklung intensiver ist als z.B. die CoD Reihe.
    Shooterspiele wie MAG sind einzigartig, mit 256 Spieler in einer Map, schon gigantisch. Solche Spiele sollte Sony weiterentwickeln mit verbesserter Grafik und Systemen, dann hätten wir in der Zukunft mehr abwechslungsreichere Shooter.

  • Aloha_aus_Hawaii

    Ich hätte mal Bock auf den ersten Weltkrieg, oder neben Call of Juarez noch paar mehr Spiele im Wilden Westen.

    Der Schauplatz ist meiner Meinung nach mit das wichtigste, gerade in der Gattung der Ballerspiele. Zweiter Weltkrieg und gar die Gegenwart sind mir mittlerweile zu ausgeluscht. Taugt mir beides nicht mehr.
    Und bei ersteren bin ich auf jeden Fall nicht der Einzige der das so sieht.

    Wie bereits erwähnt:
    Denke mal wenn man den Mehrspieler von Call of Duty und Bad Company verbinden würde, hätte man den Schießer überhaupt.
    In meinem Rezept wäre mir mit am wichtigsten dass die Waffen verschiedene Nachladeanimationen haben. Ein wenig Variation schadet da nicht, wenn man stundenlang die Teile vor der Fresse hat.

  • sol_id_sna_ke

    1) Was macht einen guten Shooter aus?
    Hmm, schwierige frage. Ich denke da muss man ganz klar zwischen Singleplayer und Multiplayer unterscheiden.
    Im Einzelspieler kommt es mir persönlich am meisten auf Story und Atmosphäre an. Ich brauche irgendwo einen Grund für mein handeln, irgendetwas, dass mich motiviert weiter zu spielen, und nicht nur ein einfaches „jetzt ist halt Krieg, schieß einfach drauf los!“. Und so gut die Call of Dutys auch sind, von der Story her sind die immer sehr flach.
    Ein weiterer enorm wichtiger Punkt ist die Kreativität, beziehungsweise die Einzigartigkeit. Was nützt es mich, ein Spiel zu spielen, welches den gleichen Inhalt bietet wie zehn andere Spiele auch?
    Da lobe ich mir Spiele wie Mirrors Edge, welches schon fast ein Jump n Run aus der Ego-Perspektive ist. Genauso gut: Portal, das beste Rätselspiel aller Zeiten.
    Aber auch normale Shooter können besonders sein: Half-Life lebt von der Physik im Spiel und der Story/Atmosphäre, Borderlands hat einen einzigartigen Look und ein tolles, motivierendes Auflevel-System.

  • sol_id_sna_ke

    2) Kommen wir zum Multiplayer. Hier finde ich es etwas schade, dass eigentlich nur noch Standard benutzt wird, dass heißt jeder Shooter hat Deathmatch, Capture the Flag, und Ende. Klar, dass sind beliebte Spielmodi, aber man könnte ja noch zusätzliche Modi einführen, oder die Vorhandenen interessanter gestalten. Uncharted 2 finde ich zum Beispiel hat die beste Capture the Flag Variante aller Zeiten, da ich die „Flagge“ über Distanzen werfen kann; Kane & Lynch überzeugt, durch die Möglichkeiten sein eigenes Team zu betrügen, sodass sich niemand auf jemanden wirklich verlassen kann.
    Die Grundsätzliche Entwicklung im Multiplayer gefällt mir aber, das bedeutet dieses System mit aufleveln, Perks, Killstreaks, usw. Das motiviert zum weiterspielen, um noch ein paar Level aufzusteigen und zum Beispiel ne neue Waffe zu bekommen. Und Killstreaks finde ich auch nützlich, sowohl die als Belohnung für gute Trefferreihen, als auch die Streaks für die Leute, die zu oft sterben.

  • sol_id_sna_ke

    3) Dennoch, was ich gerne mal sehen würde, wäre dieser Auflevel Modus verkehrt herum. Das bedeutet, am Anfang habe ich alle Waffen zur Verfügung, desto besser ich im Spiel werde, dass heißt desto mehr Spielpraxis ich habe, desto mehr Waffen werden mir weggenommen, da ich das ja jetzt eigentlich durch Können ausgleichen können müsste. Somit würden neue Spieler nicht gleich als Kanonennfutter enden. Denn wer heutzutage erst ein halbes Jahr nach Release bei Call of Duty online geht, der hat so gut wie gar keine Chancen mehr auf ein kleines bisschen Spaß.

    Übrigens finde ich es auch immer wichtig, dass man auch an einer Konsole spielen kann. Online ist zwar schön und gut, aber manchmal will man auch nur mit Kumpels im Splitscreen zocken. Das gibt es leider immer seltener. Oder wenigstens Koopmodi müssten eigentlich in jeden Shooter gepackt werden, denn nichts macht mehr Spaß als zu zweit auf einer Couch zu sitzen, und Spaß an nem guten Shooter zu haben.
    Die Krönung des ganzen ist natürlich, wenn man an einer Konsole zu mehreren spielt, gleichzeitig aber auch noch online spielen kann. Warum schafft littleBigPlanet das, aber nur die wenigsten Shooter???

  • Rezept für Mehrspieler-Shooter-Spiele:

    Grafik:wow,amazing like Killzone 2/3

    Gameplay: taktisch wie Bad Company 2

    Sound: so realistisch wie Real Life xD

    Waffen: schön und detailreich,man kann selbst Waffen herstellen oder erfinden wie bei Borderland

    Schlachtfeld/Map: Größe Gigantisch,Fahrzeuge, Panzer, Helikopter bis Bomber sind dabei, Anzahl der Spieler 500+, dann fühlt sich das Spiel aujedenfall realistisch an. Ich hoffe das solche Server nicht down gehen xD

    monatliche Kosten/DLC: über Vip Code alles kostenlos

    voila hier ist mein Dreamshooter

  • Humm wie sollte ein FPS meiner Meinung nach aussehen. . .

    Natürlich braucht ein Shooter eine Story, nichts realitätsnahes, etwas wo der heutige maschinenbegeisterte Mensch auf einmal gegen Magiebegeisterte…Menschen… kämpfen muss. Schusswaffen gegen Magie. Und da hätten wir auch schon unseren MP Modus. Zwei Fraktionen, die sich auf einer großen, gigantischen, persistenten Welt bekriegen. Hat man sich einmal entschieden für wen man kämpft, zieht man mit seinen Freunden los und versucht entweder in riesigen Schlachten, oder in kleinen Einheiten dem Gegner Territorien abzuknöpfen, wobei bestimmte Territorien bestimmte Vorteile bringen, wie schnellere Nachproduktion von Kriegswaffen für die riesigen Schlachten. Dann noch ein Levelsystem, welches es einem ermöglicht besseres Gerät zu verwenden, ein riesiges Arsenal an Bewegungsmitteln und Waffen, die Graphik so gut es geht und schon kommt man meinem Traumfps ziemlich nahe. Mit einem ausgeklügelteren Nahkampfsystem sogar noch näher.

  • hm also für mich ist in erster line die balance wichtig, ein multiplayer soll fun machen und nicht frustrieren weil ein teil mit viel zeit schon die megawafen hat und man selbst qusi mit der holzpistole unterwegs ist. wichtig sind auch respawnpunkte welche wechseln aber nicht so das der gegner plötzlich hinter einem steht und einem killt.
    weniger ist oftmals mehr, wenn es 100.000 waffen etc gibt verliert man den überblick und auch den spass, wie schon gesagt balance ist wichtig.
    man sollte spas haben alleine oder auch im team( zb Clan) das heist als wenn man sozusagen alleine unterwegs ist sollte man seine möglichkeiten haben wie auch als team wo man dann taktisch vorgehn kann.
    tja und natürlich sollten die server funktionieren und das matsching, was nutzt einem der bestet multiplayershooter wenns einfach net run läuft.

  • eine Ego-Shooter Perspektive
    eine relativ llange Story mit viel Action und Fun
    Ein Multiplayer mit vielen Möglichkeiten
    angenehme Steuerung
    farbige und übersichtliche Maps

    das waren die wichtigsten Dinge für mich

  • playersworldclub

    Ja natürlich der Multiplayermodus der sollte viele Spieler zusammen bringen am besten wie bei MAG und Squads wie bei Battlefield BC 2.Es sollte aber abwechslungsreiche Missionen geben wie bei Call of Duty eine wichtige Sache ist das es nicht nur plumpes abknallen ist sondern die Missionen auch Aufgaben bieten die eine Herausforderung bieten und das immer wieder aufs neue.Finde auch die Nahkampf Attacken bei Killzone 3 sehr gut gemacht.Es sollten reale Waffen sein mit einigen Ugrades aber nicht zu viel sonst verliert man die Übersicht.Was mal toll wäre ist wenn es eine Art Mission zu erfüllen gäbe die dann eine nächste nach sich zieht finde das ist in der Beta von Killzone 3 schon ganz gut gelungen das erst die Bomben an den Türen gelegt werden müssen dann die Punkte halten und zum schluss das Gebäude sprengen mit einer Abschließenden Videosequenz.Bin gespannt was uns die Zukunft noch bringen wird bin sehr zuversichtlich.Freue mich schon auf Killzone 3 haben einige tolle Verbesserungen vorgenommen.

  • playersworldclub

    und natürlich viele umfangreiche Maps das ist sehr wichtig sonst wird das beste Spiel schnell langweilig

  • Pieselsaurus

    Teil 1:

    Zum Singleplayer:
    Also meiner Meinung nach sollte ein guter Shooter erstmal ein interessantes Setting haben. Kriegs- und Militärshooter sind schon ziemlich ausgelutscht. Als vorbildlich in diesem Zusammenhang würde ich beispielsweise die Time-Splitters-Serie oder Borderlands ansehen. Eine fesselnde und gut in Szene gesetzte Story, gemischt mit einer Prise Humor sowie einen sympatischen Hauptcharakter, mit dem man sich identifizieren kann, sollte auch vorhanden sein. Auch hier sehe ich die Time-Splitters-Serie (Sgt. Cortez) als vorbildlich an. Ein nicht allzu langatmiges und frustrierendes Levelsystem sollte auch vorhanden sein und dazu ein paar interessante Perks, die der Charakteristik des Spiels angepasst sind (wie die Plasmide in Bioshock). Eine gute Grafik à la Killzone schadet denke ich ebenfalls nicht!

  • Pieselsaurus

    Teil 2:

    Zum Multiplayer:
    Die Story sollte komplett im Offline-Koop spielbar sein, wie dies bei Borderlands sehr gut umgesetzt wurde. Ein bloße Aneinanderreihung von Einzelleveln oder –aufgaben wie in Resistance 2 oder Call of Duty MW 2 ist auf Dauer nicht sehr motivierend. Die Steuerung und das Waffenbalancing sollten einsteigerfreundlich sein. Es ist teilweise sehr frustrierend, wenn man es als Neuling mit hoch gepimpten Waffen von Veteranen aufnehmen muss und ständig nur am Sterben ist. Die Waffen sollten vielfältig und erweiterbar sein. Es müssen allerdings nicht sooo viele wie bei Borderlands sein, da die Übersichtlichkeit dann doch irgendwann leidet. Die Umgebung sollte zerstörbar sein und evtl. auch als zusätzliches taktisches Element eingesetzt werden.
    Die Leitungsanforderungen an den Online-Multiplayer sollten nicht zu hoch sein, damit das Spiel auch bei geringerer Leitungsgeschwindigkeit ordentlich spielbar ist.

  • Pieselsaurus

    Teil 3:

    Lags, Freeze und Cheating sollten so gut es geht vermieden werden, da der Spielspass hierunter doch sehr leidet. Die Stats sollten wenn möglich schon während des Spiels gespeichert werden, damit diese nicht bei unvorhergesehenem Spielabbruch verloren gehen. Es gibt nichts ärgerlicheres, als nach 30 Minuten nach einem guten Spiel kurz vor Spielende rauszufliegen, ohne dass die Stats gespeichert werden (ich denke da an MAG). Das mit dem Voten und Kicken wie in MAG ist nicht zwingend erforderlich und wird in MAG zu exzessiv betrieben. Die Spawnpunkte sollte ständig wechseln, um Camping zu vermeiden. Die Unterteilung in Klassen (Soldat, Sanitäter, Mechaniker) finde ich ein belebendes und interessantes Spielelement. Hinsichtlich der Abwechslung sollten schon im Originalspiel ausreichend Maps vorhanden sein (und nicht erst per kostenpflichtigem DLC nachgereicht werden).

  • Pieselsaurus

    Teil 4:

    Etwas ärgerlich finde ich, dass sich die Multiplayer-Spiele meistens auf Death Match, Team Death Match und einer Abwandlung von Capture the Flag beschränken. Man könnte da jedoch auch mal nen anderen Sieger küren, z. B. den mit den wenigsten Toden oder so. Da würde sich denke ich die Spielweise einiger etwas ändern und das ganze bekäme einen etwas anderen Charakter als das bloße Rumgeballer ohne Sinn und Verstand! ;o) Die Spielerzahl sollte den Maps angemessen sein, damit es nicht zu unübersichtlich wird – allerdings auch nicht zu gering, damit man nicht erst 10 Minuten nach nem Gegner suchen muss.

  • Pieselsaurus

    Teil 5:

    Noch ein Wort zu den Online-Trophäen. Ich finde es etwas schwach, wenn die Spieler mit Trophäen für völlig überzogen Killzahlen (Resistance 2) oder Aufleveln bis Stufe XY (Far Cry 2) über längere Zeit bei der Stange gehalten werden sollen. Das nervt nur und braucht kein Mensch! Wenn der Online-Multiplayer gut ist, wird er auch so gezockt (siehe u. a. Call of Duty MW 2). Denke mal den Spieleentwicklern hilft das auch nicht. Wenn man ein halbes Jahr für irgendeine Trophäe braucht, kauft man sich in der Zeit bestimmt schon mal kein anderes Spiel – da verdient ihr weniger Geld – also lasst so was sein! ;o)

  • Kaesebaellchen09

    Als für mich ist die Time-Splitters-Serie schon sehr nah am Optimum. Interessantes Setting und witzige Story, nen symphatischen Hauptcharakter (Sgt. Cortez), abgefahrene Gegner, ne ordentliche Waffenauswahl, Grafik für die damalige Zeit super, einsteigerfreundlich, Offline-Koop – die Spiele hatten einfach alles was mein Herz begehrt! Hoffe bald mal auf nen neuen Teil (natürlich mit zeitgemäßen Verbesserungen), der den alten würdig ist. Online-MP bin ich eh nicht so der Freund von! Den von Resistance 2 (auch wenn man sich für die Platin durch die 10.000 Kills quälen musste) hat allerdings Spass gemacht und Killzone ist auch nicht von schlechten Eltern (wobei die Trophies nur frustrierend waren – mit den Ordensbändern und der 1% Trophie – so was brauch ich nicht)! Generell find ich da das Heilen/Reparieren-Feature ein belebendes Element – so beschränkt es sich nicht nur auf bloßes Rumgeballer!

  • Kaesebaellchen09

    Was die Spielvarianten im Online-MP angeht, dürfte es neben den üblichen Verdächtigen (DM, TDM, CTF) in unterschiedlichen Abwandlungen gern auch mal was anderes geben. Vielleicht mal irgendnen Zeitwettbewerb – wer schneller heranrollende Gegnerwellen vernichten kann (eignet sich sicher ganz gut für Horrorspiele)oder so. Oder bei Spielen mit Adventure-Elementen wie Uncharted könnte man doch so ne Art Schnitzeljagd mit Rätseln und Hinweisen veranstalten. Sieger wäre dann am Ende, wer am Schnellsten einen versteckten Schatz oder so findet. Geht sicher auch bei Miliär-Shootern, irgendwelche Intels die zu nem Chip mit sicherheitsrelevanten Daten führen oder so! Könnt auf jeden Fall Interessant sein, denke ich! 😉

  • Kaesebaellchen09

    ganz vergessen dazu zu schreiben:

    Falls diese virtuelle Schnitzeljagd irgendwann mal in einem Spiel umgesetzt werden sollte – natürlich sollte man seine Gegner mit Waffeneinsatz am Erreichen der Hinweise hindern können. Sonst wärs ja kein Shooter! 😉

  • Kaesebaellchen09

    Nochmal ein bisschen weitergedacht das Ganze mit der Schnitzeljagd:

    Also für das Finden des Endziels könnten ja 10 Punkte vergeben werden, für jeden Zwischenhinweis 2 Punkte oder so! Da natürlich alle anderen Spieler auch noch die Möglichkeit haben sollten, das Endziel zu erreichen, könnte der erste Finder entweder einen Zusatzhinweis erhalten, der im das Finden des Endziels erleichert, oder einen zeitlichen Informationsvorsprung, so dass alle anderen Spieler den Hinweis erst nach 10 oder 20 Sekunden erhalten! Oder aber einen Waffenbonus in Form einer Falle oder ähnlichem, die er dann gegen die anderen Spieler einsetzen kann. Gäbe da ja schon einige Möglichkeiten, das Ganze Interessant zu gestalten! Ich würd mich jedenfalls freuen, wenn etwas ähnliches einmal umgesetzt werden sollte – ist immerhin mal was Neues (immerhin halte ich ja quasi die geistigen Rechte dran)! 😉

  • Ich denke das wichtigste ist Abwechslung – auch innerhalb eines Modus.

  • Roland Fauster

    So, die Gewinner wurden gezogen. Vielen Dank für die vielen interessanten Beiträge. Die Glücklichen sind: chrisse_, sol_id_sna_ke, Sole_Fenychs, cutkiller96, MokeyMokey

  • cutkiller96

    Wow, cool, Danke, vielen Dank! Gratuliere auch die anderen Gewinner. Und die, die nicht gewonnen haben, es gibt ja jede Woche coole Gewinnspiele vom PS Blog, vielen Dank nochmal.