Vor dem Deutschlandfinale der GT Academy: Wir haben uns mit Final-Teilnehmer Steffen unterhalten

1 0

Jetzt sind es nur noch wenige Tage, bis im ring°werk am Nürburgring das große Deutschlandfinale der atemberaubenden GT Academy steigt. Wir haben uns mit dem Finalteilnehmer Steffen unterhalten und ihn nach seinen Gedanken zu diesem Event befragt.

Hier sind seine Antworten:

Steckbrief:

Name: Steffen
Alter: 19
Beruf: Ausbildung
Hobbys: Viel Sport (Kung-Fu, Tischtennis, Schwimmen/Skifahren je nach Jahreszeit) ; wie schon gesagt Gran Turismo, Autofahren, Go-Kart.

K1024_IMG_0394


PlayStation Blog: Kannst du uns etwas über deine Geschichte in der Welt von Gran Turismo erzählen? Solch exzellente Zeiten wirst du ja kaum aus dem Stand gefahren sein, oder etwa doch?

Ich spiele GT seit dem 2. Teil auf der PS1, Grafik und Umfang waren für damalige Verhältnisse genial. Ein paar Jahre später hab ich mir dann GT4 für die PS2 zugelegt und war dann eigentlich ständig am Fahren. Nachdem ich die 100% Spielfortschritt irgendwann erreicht hatte, hab ich im Internet nach neuen Herausforderungen gesucht. Mit 15 hab ich dann zum ersten mal bei einem Time-Trial-Vergleich in einem Forum mitgemacht, mit eher mittelmäßigem Erfolg. Der Umstand, dass es noch viele andere gab die schneller waren als ich, hat mich angespornt zu trainieren. Durch viele Tipps und Replays von anderen Fahrern und die unzähligen Stunden bei vielen Zeitrennen bin ich immer schneller geworden. Irgendwann hat es dann auch für die vorderen Plätze gereicht. Vor 3 Jahren bin ich dann vom Controller auf Lenkrad umgestiegen.

Zu Beginn war es sehr schwer aber nach einigen Monaten war ich dann schneller als mit dem PAD. Bei GT5 Prologue konnte ich dann auch in Echtzeit-Onlinerennen zeigen was ich die letzten Jahre gelernt hatte. Was natürlich viel mehr Spass machte als nur Gegen die Uhr zu fahren. Dabei hab ich gelernt schnelle Runden nicht nur einzeln sondern in Serie zu fahren. 2008 hab ich dann von der GT-Academy gehört und bin sogut wie jede freie Minute gefahren am Ende hat es dann für den 10. Qualifikationsplatz gereicht. Beim Finale und den 1 gegen 1 Rennen hat mir dann die Erfahrung aus mehreren hundert Onlinerennen geholfen und ich konnte nach Silverstone. Dieses Jahr hab ich es einfach nochmal versucht. Die Neue Physik und neue Strecke war schon eine Umstellung und so hab ich auch diesmal viele Stunden mit Fahren verbracht um meine endgültigen Zeiten zu erreichen.

K1024_IMG_0327

PlayStation Blog: Wie bist du das Zeitfahren angegangen? Hast du dir nach und nach Kurve um Kurve erschlossen so dass du am Ende die Strecke nahezu blind hättest fahren können oder bist du einfach drauf losgefahren?

Meine erste Runde auf Indianapolis war jenseits der 2 Minuten, die Strecke kannte ich nur von der Formel 1 und die neue Physik war sehr ungewohnt. Ich hab mich desshalb mit dem getuneten 370 Z gleich mal in der ersten Kurve gedreht. 😀 Ich bin dann einfach langsam weitergefahren und hab mich von Runde zu Runde gesteigert. Die Hilfslinie hab ich dabei aus gelassen weil ich sie auch in GT5P nie benutzt hatte. Nach 10-20 Runden hatte ich dann die Strecke so weit drinn, dass ich meine Linie gefunden hatte und daran gehen konnte in jeder Kurve das Maximum aus dem Auto herauszuholen. Nachdem ich auch den normalen 370Z getestet hatte hab ich mich erstmal für ein paar Tage nur mit einem Auto beschäftigt. Dabei hab ich die Physik und Linie so verinnerlicht, dass die Zeiten immer weiter fielen, mitlerweile aber nur noch im Zehntel- und Hundertstellbereich.

Meine finale Zeit mit dem Getuneten bin ich bereits 2 Wochen vor Ende gefahren ab da war ich nur noch mit dem Normalen unterwegs. Die zweite Zeit hab ich aber erst am letzten Tag geschafft obwohl ich den gesammten Monat fast täglich unterwegs war.

PlayStation Blog: Wie beurteilst du den Vorteil, den ein Wheel im Gegensatz zu einem herkömmlichen Controller liefern kann? Ist es überhaupt ein Vorteil?

Das Lenkrad bietet einem die Möglichkeit viel präzieser zu fahren, man kann Gas/Bremse und Lenkung viel besser dosieren als mit Controller. Gerade bei einem Auto mit Heckantrieb ist es sehr wichtig sanft Gas zu geben. Durch die neue Physik bricht das Auto noch schneller aus , als in den früheren Spielen der GT Reihe. Ich weis allerdings, dass es in anderen Ländern auch Fahrer mit Controller Zeiten geschafft haben die in Deutschland für die Top 10 gereicht hätten. Aus eigener Erfahrung kann ich aber sagen, dass es mit Controller aber viel länger dauert eine gute Zeit hinzulegen. Gerade konstante schnelle Runden sind mit Lenkrad einfacher zu schaffen.

PlayStation Blog: Wie schätzt du deine Chancen für das Deutschland-Finale am 6. Februar im ring°werk ein?

Der 3. Platz ist auf jedenfall eine gute Voraussetzung für das Finale am Nürburgring. Bei einem Live-Event kann aber sehr viel passieren ein einziger Fehler und alles ist vorbei. Davor ist keiner sicher nichteinmal die Besten, diejenigen die momentan weiter hinten liegen können davon profitieren. Diese haben ebenfalls die Chance eine Glücksrunde hinzulegen die sie weit nach vorne bringen kann. Den Druck unter dem man steht, wenn einem über 50 Zuschauer und Kameras über Schultern blicken kann man nicht beschreiben. Unter diesen Umständen ist es extrem schwierig cool zu bleiben und einfach seine Runden runterzufahren. Ich denke es könnte von Vorteil sein, dass ich schon auf mehreren Events war und weis wie ich damit umgehen muss.

K1024_IMG_0877

PlayStation Blog: Wie bereitest du dich auf das Finale vor?

Diesmal ist es schwierig sich gut auf das Finale vorzubereiten weil noch nichteinmal bekannt ist welche GT5 Version, welches Auto und welche Strecke gefahren wird. Das letzte mal beschränkte es sich auf die vorhandenen Nissan-Modelle und Strecken in GT5P. Ich werde trotzdem versuchen noch einige Runden in der TT-Demo zu fahren diesmal aber nicht mehr mit dem Fokus auf die Bestzeit sondern möglichst viele gute Runden am Stück.


PlayStation Blog: Die Geschichte des Vorjahresiegers Lucas Ordonez liest sich wie ein modernes Märchen. Gleichzeitig bedeutet so ein Leben aber auch viele Entbehrungen. Wäre es trotzdem dein Traum, selber als Protagonist in der Neuauflage dieses Märchens aufzutreten?

Es ist auf jeden Fall mein Traum wie ihn wahrscheinlich jeder hat der bei der GT-Academy mitgemacht hat . Seit ich meinen Führerschein vor knapp 2 Jahren gemacht habe zählt Autofahren zu meinen Hobbys. Ich war vor der letzten Academy auch eine Runde auf der echten Nordschleife was mir sehr viel Spass gemacht hat, endlich konnte ich mal fahren wie in Gran Turismo.

Als Gewinner der GT-Academy könnte ich dieses Gefühl regelmäßig haben und diesen Traum leben. Ich habe die Geschichte von Lucas seit Silverstone 2008 verfolgt und gesehen welche guten und schlechten Seiten das Leben als Rennfahrer hat. Man hat nicht mehr so viel Zeit für andere Dinge wie zuvor, allerdings hat man die Möglichkeit etwas zu erleben das sonst nur sehr wenig andere können.

Kommentare sind geschlossen.

1 Kommentar

  • racedriving

    Zum Thema Pad vs Lenkrad:

    Die GT 5 Timetrial soll einen ärgerlichen Bug beim normalen Nissan haben:

    Beim Pad ist die Traktionskontrolle aktiv und kann nicht ausgeschaltet werden.
    Mit Lenkrad fährt man ohne. Dadurch sind Padfahrer chancenlos.