Veröffentlicht 3:01

Der Gewinner des LittleBigPlanet-Praktikums beschreibt seine Erfahrungen bei Tarsier

Lead image DSC03364_copy

Hey Leute, es ist wieder Freitag! Ihr erinnert euch sicherlich an den Wettbewerb um ein LittleBigPlanet-Praktikum, den wir vor einiger Zeit gestartet haben. Dort hattet ihr die Möglichkeit, von Sony eine einmonatige Praktikumsstelle beim Top-Design-Studio Tarsier, den Entwicklern von LittleBigPlanet Vita, in ihrem Hauptquartier in Schweden zu gewinnen. Der glückliche Gewinner ist Simone Di Giorgi. Er hat gerade vier fantastische Wochen mit dem Team verbracht und teilt hier einige seiner besten Erfahrungen mit euch. Lest schnell weiter!

„Die Tarsier Studios zu betreten, war eine unbekannte und einzigartige Erfahrung. Es ist wie ein magischer Ort und die Firma war sehr freundlich und gastfreundlich. Nachdem ich angekommen war, wurde ich einigen Entwicklern vorgestellt, die meinen Level gespielt hatten. Sie machten mir ein paar Verbesserungsvorschläge. Mit Hilfe ihrer Anregungen arbeitete ich anschließend daran, meinen Level zu verbessern.”

„Während der nächsten Tage konnte ich den Leuten bei der Arbeit zusehen und neue Abschnitte, Musik und Designs entwickeln. Es wird unglaublich viel Wert auf Details gelegt. Ich habe mich inspiriert gefühlt, auch weiterhin bei LittleBigPlanet kreativ zu sein.”

„Es ist sehr schwer, zu sagen, welcher Teil des Praktikums der beste war. Ich habe jeden Augenblick im Studio genossen. Zu sehen, wie sie alle mit so viel Leidenschaft arbeiten, hat mich richtig angespornt, meinen eigenen Level zu erweitern. Also eigentlich war der spannendste Teil des Praktikums die Arbeit mit dem Team selbst. Man lernt jeden Tag dazu, nur vom Zusehen.”

„Ich war begeistert davon, wie der Gestaltungsprozess eines Levels sich von dem, was ich in der Community gesehen habe, unterscheidet. Es ist ein sehr sorgfältiger Prozess, in dem es keinen Platz für Fehler gibt. Alles muss fesselnd und originell sein.”

Flint Screenshot 1Flint Screenshot 2

„Um Flint, den Level, den ich für den Wettbewerb entwickelt habe, zu verbessern, musste ich eigentlich ganz von vorn beginnen. Der Überarbeitungsprozess war anspruchsvoll und schwer zu meistern, aber die Leute von Tarsier haben mir sehr geholfen. Ich bin drangeblieben, habe hart gearbeitet, und am Ende konnte ich in der finalen Version alles verwirklichen, was ich wollte.”

„Insgesamt hat die ganze Erfahrung meine Erwartungen übertroffen. In diesem Studio zu sein, hätte ich mir nie vorstellen können. Nicht einmal in meinen wildesten Träumen. Es ist ein unglaubliches Gefühl, das man nicht wirklich beschreiben kann. Während der ersten Tage war ich nervös, aber das Team hat mich gut aufgenommen und ich konnte an ihrer kreativen Welt teilhaben. Das werde ich nie vergessen.”

„Das Team trifft sich jede Woche zu einem Meeting, um zu besprechen, was gerade passiert und den Fortschritt der derzeitigen Projekte zu überwachen. Es ist ein Augenblick des Teilens und jeder beteiligt sich daran. Sie arbeiten sehr gut zusammen. Alles ist so organisiert. Die Leute aus der Kreativabteilung und die Produzenten arbeiten zusammen wie ein Uhrwerk.”

DSC03344_copy

„Was mich besonders beeindruckt hat, ist die Leidenschaft des Teams für LittleBigPlanet. Für uns Spieler ist Sackboy bloß ein Charakter, eine Puppe. Für das Team ist er viel mehr als das. Er lebt. Die Community-Mitglieder sollten wertschätzen, wie viel Anstrengung das Team für alles, was sie erschaffen, aufwendet.”

„Die Tarsier Studios sind ohne Zweifel die Inkarnation der LittleBigPlanet-Welt: ein Ort, wo die Kreativität herrscht und wo Objekte, Poster und Gemälde direkt aus dem Spiel zu finden sind. Sogar eine Sackgirl-Version der Mona Lisa!”

„Die Arbeit mit ihnen war eine großartige, spannende und unvergessliche Erfahrung. Jeder LittleBigPlanet-Fan sollte Tarsier einmal im Leben besuchen, bloß um die Leidenschaft und Konzentration des Teams zu erleben. Es ist ein magischer Ort und ich hoffe, dass ich eines Tages zurückkehren werde …”

Flint Screenshot 3Flint Screenshot 4

Simone Di Giorgi, Italien

Hat dir der Artikel gefallen?

Kommentare