Veröffentlicht 14. Dezember

Fuel Overdose rast nächste Woche mit dröhnenden Motoren ins PSN

Fuel_Overdose_Action04

Wenn ihr regelmäßig unsere Artikel auf dem Blog hier verfolgt, werdet ihr Fuel Overdose bereits kennen. Ab nächster Woche könnt ihr es bereits herunterladen. Last Minute Infos für euch:

Hi PlayStation Blog, ich bin Skander Djerbi, leitender Produzent der halb japanischen, halb „Gaijin”-Indie-Produktion Fuel Overdose für PlayStation 3 im PSN. Das Spiel erscheint am 21. Dezember. Eine Demo ist auch schon jetzt erhältlich.

Unser vorheriger Blogeintrag befasste sich mit dem Rennelement des Gameplays. Heute werden wir über den Action-Aspekte sprechen. Wir stellen euch alle coolen Spielmechaniken vor, die ihr verwenden könnt, um eure Gegner anzugreifen, euch zu verteidigen oder Gegenangriffe zu führen. Seht euch den neuen Trailer weiter unten an.

Fangen wir mit den aufrüstbaren Waffen an.

  • Ein Maschinengewehr kann in einem Radius von 360° abgefeuert werden, wenn es mit Schlitter- und Dreh-Funktionen verbessert wird.
  • Ein Raketenwerfer mit Zielsuchsystem, dem erfahrene Fahrer ausweichen können, indem sie im letzten Moment die Fahrtrichtung wechseln.
  • Minen – äußerst nützlich, wenn ihr das Rennen anführt und den Abstand zu euren Rivalen halten wollt.

Wir haben auch Zünder hinzugefügt. Mehrere Bomben wurden an strategischen Orten auf der Strecke verstreut. Mit Fernzündern könnt ihr so Gegner ausschalten, die sonst außer Reichweite wären.

Enterhaken als Waffe
Wie in unserem vorherigen Eintrag beschrieben, könnt ihr den Enterhaken benutzen, um andere Fahrzeuge zu greifen, zurück auf die Strecke zu gelangen oder perfekte Drehungen zu vollführen. Neuerdings kann der Enterhaken auch als Waffe verwendet werden. Ihr könnt euren Gegner elektrisieren (01:13), indem ihr ihn greift und die Kreis-Taste gedrückt haltet. Aber seid vorsichtig, denn eurer Gegner kann den elektrischen Schock zu euch zurückschießen (01:16).

Fuel_Overdose_Action05Fuel_Overdose_Action03

Berserker-Anzeige und Kombo

  • Das Kombo-System: Wie in vielen Kampfspielen könnt ihr Kombos vollführen, um Angriffe aneinanderzureihen. Bei Fuel Overdose füllt sich auch die Lebensanzeige, sobald die Kombo endet.
  • Eine Berserker-Anzeige befindet sich in der rechten, oberen Ecke des Bildschirms. Sie ist in drei Abschnitte unterteilt und füllt sich, wenn ihr von einem Gegner getroffen werdet. In den zwei folgenden Absätzen werde ich euch erklären, wie das funktioniert.

Spezialangriffe: Fähigkeiten-Moves, Super- and Ultra-Angriffe
Jeder Charakter hat vier einzigartige Spezialangriffe: einen Fähigkeiten-Move, zwei Super-Angriffe und einen Ultra-Angriff.

  • Fähigkeiten-Moves: Diese Techniken können jederzeit verwendet werden, da sie nichts von der Berserker-Anzeige verbrauchen.
  • Super-Angriffe: Sie treffen alle Gegner in deiner unmittelbaren Umgebung, aber um sie auszulösen, müsst ihr einen Abschnitt eurer Berserker-Anzeige verbrauchen.
  • Ultra-Angriffe: Sie treffen alle Gegner auf der Rennstrecke – um sie auszulösen, benötigt ihre eine vollständig gefüllte Berserker-Anzeige.

Fuel_Overdose_Action02Fuel_Overdose_Action09

Verteidigung: Schild
Um euch zu verteidigen, aktiviert euren Schild (01:43) … falls eure Berserker-Anzeige nicht leer ist. Der Schild verbraucht Abschnitte eurer Berserker-Anzeige. Das bedeutet, dass ihr ständig abwägen müsst, ob ihr eure Berserker-Anzeige für die Verteidigung (Schild) oder für Angriffe (Super und Ultra) verwendet.

Race Danger (Renngefahr)
Die Race Danger (Renngefahr) ist eine atemberaubende Katastrophe, die immer und überall auf der Strecke ausgelöst werden kann. Um diese Spezialtechnik zu verwenden, müsst ihr an einer stillen Auktion vor dem Rennen teilnehmen. Dort bietet ihr mit, sofern es euer Gesamtbudget zulässt. Nur der Höchstbietende darf dann die Katastrophe auslösen und die Verlierer bleiben mit leeren Händen und Taschen zurück.

Das ist alles für heute. Wir sehen uns wieder im nächsten Eintrag. Dort werde ich das dritte Spielelement von Fuel Overdose mit euch besprechen: die Taktiken. Bis dann!

Hat dir der Artikel gefallen?

Diesen Beitrag teilen

Kommentare