Veröffentlicht 4:50

Soul Sacrifice auf der Tokyo Game Show

Soul Sacrifice TGS: 1

Auch auf der TGS werden Körperteile geopfert wenn Keiji Inafune dabei ist:

Hallo Leute. Ich bin so aufgeregt, dass diejenigen von euch, die auf der Tokyo Game Show sein werden, endlich Soul Sacrifice! ausprobieren werden können. Wenn ihr erstmal spielt, werdet ihr auch die Welt, die wir erschaffen haben, besser verstehen. Ihr werdet harte Entscheidungen treffen müssen und die Konsequenzen daraus spüren – und ich glaube, dass unsere TGS-Demo genau das besonders gut vermitteln kann.

In den bisherigen Trailern und Interviews haben wir euch die düstere Welt und ein paar Story-Elemente aus dem Singleplayer-Modus vorgestellt. Außerdem haben wir Hintergrundgeschichten zu den Monstern und den Hexern, denen ihr im Laufe des Spiels begegnen werdet, verraten. Während der TGS werden wir dann mehr über den Multiplayer-Teil plaudern und euch zeigen, was dieser zu bieten hat.

Soul Sacrifice TGS: 6Soul Sacrifice TGS: 5

“Wahrhaft kooperativ mit deinen Begleitern” – Das Konzept hinter dem Multiplayer-Modus habe ich in der Vergangenheit bereits grob umrissen, aber um alle Facetten davon zu verstehen, müsst ihr erst die TGS-Demo spielen. Ihr werdet vertrauenswürdige Freunde treffen, betrogen werden und auch selbst betrügen – und ihr werdet den Unterschied spüren Freunde oder Feinde opfern zu müssen, auch wenn ihr das gar nicht wollt.

Wenn ihr im Team spielt, könnt ihr Feinde verlangsamen und so euren Freunden ermöglichen euch zu Hilfe zu eilen um eure Feinde zu erledigen. Oder aber ihr verlasst euch ganz auf die Heilkünste eurer Verbündeten. Diese Entscheidungen könnten sich genauso gut dahingehend entwickeln, dass ihr gezwungen werdet euer eigenes Leben zu opfern – oder ich hofft, dass eure Freunde das auch für euch machen würden.

Soul Sacrifice TGS: 2Soul Sacrifice TGS: 4

Achtet genau auf eure Reaktionen und wie sich eure Emotion verändert, nachdem ihr zum Beispiel einen Feind besiegen konntet. Nach diesen Erfahrungen werdet ihr unser Konzept des – in die Realität eingreifenden – Fantasy-Spiels verstehen.

Hat dir der Artikel gefallen?

Kommentare